NewsMedizinEuropa: Krebs überflügelt Herz-Kreislauf-Erkran­kungen als Todesursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Europa: Krebs überflügelt Herz-Kreislauf-Erkran­kungen als Todesursache

Mittwoch, 20. August 2014

dpa

Oxford – Die Zahl der kardiovaskulären Todesfälle ist in vielen Ländern Europas gesun­ken. In zehn Ländern sterben heute mehr Männer an Krebs als an Schlaganfällen, Herzinfarkten oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, in einem Land wurde dieser Punkt auch bei Frauen erreicht. Alle Länder befinden sich in Westeuropa. In Osteuropa ist die Situation laut einer Studie im European Heart Journal (2014; doi: 10.1093/eurheartj/ehu299) weitaus ungünstiger.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen lassen sich leichter vermeiden als Krebs. Die meisten Risikofaktoren wie Rauchen, Bewegungsmangel oder Adipositas sind vermeidbar, andere wie hoher Blutdruck und hohe Cholesterinwerte können gut behandelt werden. Offenbar gelingt dies den Menschen in Westeuropa weitaus besser als in Osteuropa. Anders sind die nach wie vor großen West-Ost-Unterschiede nicht zu verstehen, die Melanie Nichols vom Centre on Population Approaches for Non-Communicable Disease Prevention an der Universität Oxford ermittelt hat.

Anzeige

So ist die alters-bereinigte kardiovaskuläre Sterblichkeit in Russland sechsmal höher als im Westen. Dort ist das Risiko eines 55- bis 60-Jährigen Menschen am Herzinfarkt zu sterben höher als für einen 20 Jahre älteren Menschen in Frankreich. Frankreich gehört mit Belgien, Dänemark, Israel, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Slovenien, Spanien und San Marino zu den zehn Ländern, in denen mehr Männer an Krebs als an Herzkreislauferkrankungen sterben. In einem Land, Dänemark, wurde der Wendepunkt auch bei den Frauen erreicht.

Anders als weithin empfunden, sterben Frauen häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Männer. Der Anteil an allen Todesfällen liegt bei ihnen bei 51 Prozent, während es bei Männern nur 42 Prozent sind. Der Unterschied ist laut Nichols vor allem auf Schlagan­fälle zurückzuführen. Der Anteil der tödlichen Herzinfarkte ist mit 20 Prozent bei Männern und 21 Prozent bei Frauen in etwa gleich.

Insgesamt sterben in Europa pro Jahr vier Millionen Menschen an Herz-Kreislauf-Erkran­kungen (1,9 Millionen Männer und 2,2 Millionen Frauen). Darunter waren 1,8 Millionen Todesfälle durch koronare Herzkrankheiten (zumeist Herzinfarkt), eine Million durch zerebrovaskuläre Erkrankungen (Schlaganfall) und 1,2 Millionen durch andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
7. September 2020
Brüssel – Sportliche Aktivitäten sind nach Angaben von Kardiologen für Menschen mit Herzerkrankungen nicht nur gesund, sondern in fast allen Fällen ein Muss. „Regelmäßiges Training verhindert nicht
Kardiologen empfehlen Sport bei Herzerkrankungen
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
26. August 2020
Atlanta – Koronarpatienten, die in einem mentalen Stresstest eine gesteigerte Aktivität im Gyrus frontalis inferior hatten, litten in einer Studie in Circulation: Cardiovascular Imaging (2020; DOI:
Koronare Herzkrankheit: Stress kann pektanginöse Beschwerden verstärken
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
Misshandlung im Kindesalter könnte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Ischämische Herzerkrankung bei Männern doppelt so häufig
31. Juli 2020
Duisburg/Essen – Nicht nur die Lebensweise eines Menschen, sondern auch seine Gene können für Arterienverkalkungen verantwortlich sein, die häufig zu einer koronaren Herzkrankheit (KHK) führen. Das
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER