NewsMedizinEuropa: Krebs überflügelt Herz-Kreislauf-Erkran­kungen als Todesursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Europa: Krebs überflügelt Herz-Kreislauf-Erkran­kungen als Todesursache

Mittwoch, 20. August 2014

dpa

Oxford – Die Zahl der kardiovaskulären Todesfälle ist in vielen Ländern Europas gesun­ken. In zehn Ländern sterben heute mehr Männer an Krebs als an Schlaganfällen, Herzinfarkten oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, in einem Land wurde dieser Punkt auch bei Frauen erreicht. Alle Länder befinden sich in Westeuropa. In Osteuropa ist die Situation laut einer Studie im European Heart Journal (2014; doi: 10.1093/eurheartj/ehu299) weitaus ungünstiger.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen lassen sich leichter vermeiden als Krebs. Die meisten Risikofaktoren wie Rauchen, Bewegungsmangel oder Adipositas sind vermeidbar, andere wie hoher Blutdruck und hohe Cholesterinwerte können gut behandelt werden. Offenbar gelingt dies den Menschen in Westeuropa weitaus besser als in Osteuropa. Anders sind die nach wie vor großen West-Ost-Unterschiede nicht zu verstehen, die Melanie Nichols vom Centre on Population Approaches for Non-Communicable Disease Prevention an der Universität Oxford ermittelt hat.

Anzeige

So ist die alters-bereinigte kardiovaskuläre Sterblichkeit in Russland sechsmal höher als im Westen. Dort ist das Risiko eines 55- bis 60-Jährigen Menschen am Herzinfarkt zu sterben höher als für einen 20 Jahre älteren Menschen in Frankreich. Frankreich gehört mit Belgien, Dänemark, Israel, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Slovenien, Spanien und San Marino zu den zehn Ländern, in denen mehr Männer an Krebs als an Herzkreislauferkrankungen sterben. In einem Land, Dänemark, wurde der Wendepunkt auch bei den Frauen erreicht.

Anders als weithin empfunden, sterben Frauen häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Männer. Der Anteil an allen Todesfällen liegt bei ihnen bei 51 Prozent, während es bei Männern nur 42 Prozent sind. Der Unterschied ist laut Nichols vor allem auf Schlagan­fälle zurückzuführen. Der Anteil der tödlichen Herzinfarkte ist mit 20 Prozent bei Männern und 21 Prozent bei Frauen in etwa gleich.

Insgesamt sterben in Europa pro Jahr vier Millionen Menschen an Herz-Kreislauf-Erkran­kungen (1,9 Millionen Männer und 2,2 Millionen Frauen). Darunter waren 1,8 Millionen Todesfälle durch koronare Herzkrankheiten (zumeist Herzinfarkt), eine Million durch zerebrovaskuläre Erkrankungen (Schlaganfall) und 1,2 Millionen durch andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Philadelphia – Bereits der Dampf einer einzigen E-Zigarette führte in einer klinischen Studie in Radiology (2019; doi: 10.1148/radiol.2019190562) bei gesunden Probanden zu einer Funktionsstörung der
Endotheliale Dysfunktion: E-Zigarette schädigt Blutgefäße
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
16. August 2019
Berlin – Nach der Aktualisierung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) zur chronischen koronaren Herzkrankheit (KHK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) jetzt auch die
Patientenleitlinie zur chronischen koronaren Herzkrankheit aktualisiert
7. August 2019
Löwen – Der nächtliche Blutdruck war neben dem 24-Stundendurchschnittswert in einer internationalen Langzeitstudie der wichtigste Risikofaktor für künftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder den Tod des
Langzeitstudie bestätigt prognostische Bedeutung des nächtlichen Blutdrucks bei Hypertonie
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
29. Juli 2019
Köln – Für Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK) oder mit akutem Koronarsyndrom (ACS) ist die präventive Gabe eines Statins plus dem Resorptionshemmer Ezetimib vorteilhafter als die Gabe
Herzkranke profitieren von Kombinationsbehandlung Statin plus Ezetimib
9. Juli 2019
Kopenhagen – Ein Entwurf der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en rät, wenige gesättigte Fettsäuren zu essen und sie durch ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen. Laut
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER