NewsVermischtesGesunder Lebensstil reicht bei Bluthochdruck nicht immer aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesunder Lebensstil reicht bei Bluthochdruck nicht immer aus

Donnerstag, 21. August 2014

dpa

Heidelberg – Nicht immer ersetzen Lebensstiländerungen die Einnahme von blutdruck­senkenden Medikamenten. Darauf hat die Deutsche Hochdruckliga hingewiesen. Aller­dings seien Normalgewicht, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung weiterhin die Grundpfeiler der Behandlung. „Bei mäßiger Hypertonie von bis zu 159 zu 99 sollten Ärzte zunächst immer eine Umstellung der Lebensgewohnheiten empfehlen“, erläutert Martin Hausberg, Vorstandsvorsitzender der Hochdruckliga.

Dazu gehörten eine ausgewogene, salzarme Ernährung, Sport, nicht zu rauchen und wenig Alkohol zu trinken. „Wenn die Werte trotz intensiver Bemühungen des Patienten auch nach mehreren Monaten nicht sinken, ist eine Behandlung mit Blutdruck- Medika­menten notwendig“, so Hausberg. Dasselbe gelte, wenn der Blutdruck 159/99 mmHg überschreite oder wenn ein erhöhtes Risiko durch andere Erkrankungen der Nieren, des Herzkreislaufsystems oder Diabetes melltius bestehe. „In diesen Fällen wäre es nahezu verantwortungslos, keine Medikamente zu verschreiben“, so der Hochdruck­experte.

Anzeige

Er warnte, gerade ältere Menschen empfänden leicht erhöhte Werte oft nicht als gefährdend. Lebensalter plus 100 – nach dieser veralteten Faustregel zur Bestimmung der Höchstwerte richteten sich immer noch zu viele Patienten und auch Ärzte. Danach wäre für einen 60-Jährigen ein Blutdruck von bis zu 160 mmHg noch akzeptabel. „Langzeitstudien zeigen aber eindeutig, dass ein Wert über 140 mmHg auf längere Zeit in jedem Alter gesundheitsgefährdend ist und das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall signifikant erhöht“, so Hausberg. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683978
heidi-hecht
am Donnerstag, 21. August 2014, 18:35

Studien

Da mir keine Langzeitstudie bekannt ist, die eindeutig zeigen, dass es von Vorteil ist, bei älteren, sonst gesunden Menschen den RR auf Werte von unter 160/95 zu senken, möchte ich gern wissen, welche Studien gemeint sind. NNT-Werte von über 100/Jahr bei der Verhütung von Herzinfarkt und Schlaganfall und keine Änderung der Mortalität sprechen nicht unbedingt für die Einnahme von nebenwirkungsreichen Medikamenten.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Farmington – Eine intensive Blutdrucksenkung hat bei über 75-jährigen Hypertonikern mit Zerebralsklerose die Bildung weiterer Hyperintensitäten in der Magnetresonanztomografie (MRT) vermindert. Ein
Intensive Blutdruckkontrolle verhindert MRT-Läsionen im Gehirn
27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
4. September 2019
Kopenhagen – Eine Grippeimpfung kann bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie,
Studie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit von Hypertonikern
21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
SPRINT MIND: Intensive Blutdrucksenkung hinterlässt Spuren im Gehirn
22. Juli 2019
London/Heidelberg – Obwohl es effektive und gut verträgliche Medikamente gibt, haben noch immer zu viele Menschen einen zu hohen Blutdruck. Die Situation hat sich laut einer Studie im Lancet (2019;
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER