NewsPolitikDigitale Agenda: Potenziale für das Gesundheitswesen erschließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitale Agenda: Potenziale für das Gesundheitswesen erschließen

Donnerstag, 21. August 2014

dpa

Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern die vom Bundesminister für Wirtschaft und Energie, vom Bundesminister des Innern und vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur vorgelegte „Digitale Agenda  2014 – 2017“ beschlossen. In dem 36 Seiten umfassenden Papier stellt die Regierungskoalition ihre Grundsätze der Digital­politik dar und erläutert die Strategien zur Weiterentwicklung der digitalen Gesellschaft. Die Kernziele der Agenda sind die stärkere Erschließung des Innovationspotenzials für Wachstum und Beschäftigung, der flächendeckende Ausbau der Hochgeschwindig­keitsnetze sowie die Verbesserung der IT-Sicherheit und des Datenschutzes.

Bereich Gesundheit nur knapp behandelt
Auf den Bereich Gesundheit geht das Papier nur am Rande und wenig konkret ein. Hervorgehoben wird, dass die Digitalisierung die medizinische Versorgung erleichtere, da Röntgenbilder und Krankenberichte für den behandelnden Arzt schneller verfügbar seien und in schwierigen Fällen Spezialisten  von jedem Ort der Welt live bei Operatio­nen assistieren könnten. „Diese zielgerichtete Vernetzung wird eine bessere Diagnose und Behandlung ermöglichen. Auf diesem Weg wird Telemedizin in Zukunft die erst­klassige medizinische Versorgung in allen Teilen Deutschlands, vor allem im ländlichen Raum, unterstützen“, heißt es in der Agenda.

Anzeige

Leistungsstarke Netzinfrastruktur notwendig
Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist eine leistungsstarke Netzinfrastruktur. Bis zum Jahr 2018 sollen flächendeckend feste und mobile Netze mit Übertragungskapazitäten von mindestens 50 Mbit/s zur Verfügung stehen, kündigt die Regierungskoalition in dem Papier an. Dies soll vor allem in ländlichen Gebieten und besonderen Randlagen  durch gezielte Fördermaßnahmen erreicht werden.

Davon würde – vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung – auch die medi­zinische Versorgung profitieren, denn von einer sicheren und leistungsfähigen Infra­struktur hängt auch der weitere Ausbau eines digitalen Gesundheitswesens ab. Das äußerst knapp gehaltene Kapitel „Potenziale für das Gesundheitswesen erschließen“, das sich als einziges explizit mit dem Thema  Gesundheit befasst, wurde daher auch unter der Überschrift „Digitale Infrastrukturen“ subsumiert.

Digitale Anwendungen sollen medizinische Versorgung verbessern
Ziel ist es nach der Agenda, so schnell wie möglich die technologische Basis dafür zu legen, „dass IKT-gestützte Anwendungen zur weiteren Verbesserung der Qualität und Wirtschaftlichkeit der medizinischen Versorgung in Stadt und Land auch praktisch zu den Menschen gebracht werden“. Zudem sollen  weitere Potenziale der vertrauenswürdigen Infrastruktur erschlossen und Anwendungen ermöglicht werden, „die die Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützen, bei bestmöglicher Gesundheit auch im fortschreitendem Alter in dem ihnen vertrauten Umfeld leben zu können“.

Als konkrete Maßnahmen werden die Weiterentwicklungen gesetzlicher Vorgaben zur Integration der Telemedizin und der Ausbau der E-Health-Initiative genannt. Ferner sollen die Innovationstätigkeit der Gesundheitswirtschaftsunternehmen stärker vernetzt und die Interoperabilität und Sicherheit von IT-Systemen gewährleistet werden.

Universitätsklinika: Die IT-Infrastruktur veraltet

Die Universitätsklinika schlagen Alarm: Durch die anhaltende Unterfinanzierung fehle Geld für den Aufbau leistungsfähiger IT-Kapazitäten. Die Medizin befindet sich in einem dramatischen Wandel: Durch die wissenschaftlichen und technologischen Fortschritte, etwa in der Bildverarbeitung oder Genomanalytik, und die zunehmende Vernetzung der Forschung fallen immer größere Datenmengen an.

Die Hochschulmedizin, die erst kürzlich in einem Positionspapier zur IT-Infrastruktur („Medizinischer Fortschritt braucht leistungsstarke IT-Lösungen“) über fehlende Mittel und Strategien für den Aufbau leistungsfähiger IT-Kapazitäten im Gesundheitswesen geklagt hatte, dürfte es freuen zu hören, dass die wissenschaftlichen Informations­infrastrukturen „gestärkt, ausgebaut und besser vernetzt“ werden sollen.

Auch sollen die Vernetzung von Forschungsdatenbanken und Repositorien sowie virtuelle Forschungsumgebungen gefördert werden. Zudem soll die Forschung zur Digitalisierung in der Medizin unter anderem mit dem Schwerpunkt Medizininformatik gestärkt werden. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER