NewsÄrzteschaftVorbereitung der Kartentests kommen voran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vorbereitung der Kartentests kommen voran

Freitag, 22. August 2014

Köln – Die Vorbereitungen für die Online-Tests der elektronischen Gesundheitskarte laufen auf Hochtouren. Getestet wird in zwei Regionen: Südost (Bundesländer Bayern und Sachsen, Auftragnehmer: Deutsche Telekom) und Nordwest (Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, Auftragnehmer: Booz & Company GmbH, CompuGroup Medical AG und KoCo Connector AG). Insgesamt sollen 1.000 Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten sowie zehn Krankenhäuser, darunter eine Uniklinik je Region, an den Feldtests teilnehmen. Erprobt werden zunächst das Versichertenstammdatenmanagement sowie die qualifizierte elektronische Signatur für den sicheren Austausch von Dokumenten.

5 Fragen an… Dr. rer. soc. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe und Sprecher der Test-KVen,  zum Stand der Erprobung

DÄ: Wie ist der Stand bei der Rekrutierung von Ärzten, die an den Feldtests der ersten Online-Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte in der Testregion teilnehmen?
Kriedel: Nach unseren Informationen sind in der Testregion Nordwest bislang 430 von geplant 500 Testteilnehmern rekrutiert, wobei diese Zahl Ärzte und Zahnärzte betrifft. Der exakte Stand ist uns jedoch nicht bekannt, da die Akquise der Testnehmer in der Testre­gion Nordwest ausschließlich durch das zuständige Industrieunternehmen erfolgt. Im Rahmen der Benehmensherstellung teilt uns das Unternehmen anschließend mit, mit welchen Ärzten in Westfalen-Lippe Verträge abgeschlossen wurden.

Wir versuchen allerdings, uns im Vorfeld mit dem  Industriekonsortium intensiv abzu­stimmen, da es vor allem für den geplanten Test der medizinischen Anwendungen - wie dem Arztbrief – eine entscheidende Rolle spielt, in welchem Ort die Teilnehmer wohnen. Nur Ärzte, die gemeinsam Patienten behandeln, können sinnvoll Arztbriefe austauschen. Für den reinen Test des Stammdatenabgleichs auf der eGK (VSDM) spielt der Wohnort des Testteilnehmers keine Rolle.

DÄ: Wie bereiten Sie die Testärzte konkret auf das Projekt in Ihrer Testregion vor? Welche Schwerpunkte setzen sie dabei?
Kriedel: Für die Vorbereitung und Durchführung der Erprobungsphase in unserer Testregion ist das Firmenkonsortium, bestehend aus den Firmen strategy&, CompuGroup Medical AG und KoCo Connector AG, verantwortlich. Insofern sind wir nicht in die genaue Vorbereitung der ärztlichen Testteilnehmer einbezogen. Aber natürlich sind wir Ansprechpartner für unsere Mitglieder, die am Test teilnehmen, und wir unterstützen sie im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Wichtig für uns als KVWL ist, dass der Modellversuch auch erhebt, inwieweit sich aus dem Einsatz der eGK Auswirkungen auf den Praxisablauf ergeben. Hier müssen unbedingt zusätzliche Kosten bzw. Aufwände für die Ärzte festgestellt werden. An diesem Punkt sind wir allerdings mit der bisherigen Evaluationsplanung der gematik unzufrieden, denn sie geht davon aus, dass keine Prozesse in der Arztpraxis durch den Online-Rollout der eGK berührt werden. Um dies wirklich zu klären, wollen wir deshalb in Zusammenarbeit mit anderen Test-KVen eine eigene Validierung durchführen.

DÄ: Wie ist die Zusammenarbeit mit den involvierten Softwarehäusern?
Kriedel: Unser Gesprächspartner ist nicht das einzelne am Test beteiligte Softwarehaus, sondern die CompuGroup Medical AG. Die Zusammenarbeit im Rahmen der Benehmensherstellung und des Informationsflusses können wir insgesamt als gut bezeichnen.

DÄ: Woran liegt es, dass sich der ursprünglich für das 4. Quartal 2014 vorgesehene Beginn der Erprobung noch einmal auf das zweite Quartal 2015 verschiebt?
Kriedel: Im Bereich der dezentralen Komponenten (Karten, Kartenterminals, Konnektor) wurden in Abstimmung mit den Gesellschaftern der gematik funktionale Erweiterungen und Verbesserungen in das laufende Verfahren eingebracht. Hierdurch verzögert sich der avisierte Start der Erprobung der ersten Anwendung. Die gematik spricht nun von einem voraussichtlichen Beginn der Erprobung im 2. Quartal 2015.

DÄ:  Was versprechen Sie sich von dem geplanten E-Health-Gesetz der Bundesregierung und speziell dem vorgesehenen E-Health-Rat?
Kriedel: Nach meiner Auffassung sollte der Gesetzgeber nur das regeln, was die gemeinsame Selbstverwaltung nicht regeln kann, weil ihr dazu die gesetzlichen Grundlagen fehlen. Dies betrifft vor allem klare Regelungen zur Interoperabilität. Wir fordern, dass den Softwareherstellern verbindlich gemeinsame Schnittstellen vorgegeben werden, die in die PVS-Systeme eingebaut werden müssen. Denn andernfalls könnten Ärzte an Verträgen oder Anwendungen nicht teilnehmen, weil  die Hersteller ihrer Praxisverwaltungssysteme diese Daten und Schnittstellen nicht bereitstellen würden.

Darüber hinaus erwarte ich vom eHealth-Gesetz, dass es ebenso eine verbindliche Regelung zum Fortbestand von sogenannten Bestandsnetzen in den Versorgungs­bereichen nach dem Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur gibt. Für die Ärzteschaft bedeutet dies, dass die KV-Anwendungen des sicheren Netzes der KVen in ärztlicher Hand bleiben und mit einer zertifizierten sicheren Verbindung in die allgemeine Tele­ma­tik­infra­struk­tur angebunden wären.

Das Fortbestehen eines solchen sektoralen Netzes der Vertragsärzte ist unbedingt notwendig. Ansonsten wäre eine schnelle und sachgerechte Umsetzung von weiteren Anwendungen zur Verbesserung der Versorgung im gesamten ambulanten Bereich nicht gewährleistet. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Dienstag, 26. August 2014, 15:42

Kartentests

Sind auch die ca. 12.000 Alten- und Pflegeheime und die ca. 16.000 ambulanten Dienste mit einbezogen worden? Dort werden Leistungen nach SGB XI und SGB V erbracht.
Avatar #683978
heidi-hecht
am Montag, 25. August 2014, 16:38

@ gematik

Was meinen Sie mit Akzeptanz der Telematikstruktur bei Versicherten und Leistungserbringern? Den Versicherten - die im übrigen überhaupt kein Mitspracherecht haben- wird diese Struktur einfach aufgedrückt: Karte oder Selbstzahler. Und entgegen den Abstimmungen der Kassenärztlichen Vereinigungen haben doch auch die Ärzte schon resigniert. Ich jedenfalls sage: dies ist wie eine Vergewaltigung der Grundrechte. Und die sogenannte Presse? Die ist auch schön im Mainstream. so langsam glaube auch ich, dass es nur noch um Gewinn der Wachstumsbranche Gesundheitsindustrie geht. Ethik? Moral? Kohle zählt.
Avatar #682054
gematik
am Montag, 25. August 2014, 15:46

gematik-Evaluationsplanung beinhaltet auch die Praxistauglichkeit

Anders als von Herrn Kriedel dargestellt, wird im Rahmen der wissenschaftlichen Evaluation selbstverständlich abgefragt, wie praxistauglich der Prozess des Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs ist.

Kriterien für die Bewertung sind folgende:

• Praxistauglichkeit,
• die Akzeptanz der Tele­ma­tik­infra­struk­tur bei Versicherten und Leistungserbringern,
• die Funktionsfähigkeit der Betriebsprozesse in der konkreten Betriebsumgebung (Betriebstauglichkeit),
• Datenschutz, Funktionalität (Funktionsfähigkeit des Systems und der Fachanwendungen),
• Interoperabilität,
• Kompatibilität,
• Stabilität,
• Sicherheit.

Es gibt eine klare Vorgabe der gematik-Gesellschafter, dass der Online-Versichertenstammdaten-Abgleich schnell und beeinträchtigungsfrei erfolgen muss. Alle Abläufe werden zudem durch die Industrie sowie dann durch die gematik getestet, bevor sie in die Erprobung gehen. So darf das Lesen der Daten mit Onlineprüfung ohne Aktualisierung höchstens fünf Sekunden dauern und mit einer Aktualisierung maximal 13 Sekunden. Bei der herkömmlichen Versichertenkarte musste die Arzthelferin eine Adressenänderung noch selbst eintippen. Wir gehen somit tatsächlich davon aus, dass es keine Beeinträchtigungen des Ablaufs bei der Erprobung des Versichertenstammdatenmanagements geben wird.
Avatar #103970
DöringDöring
am Freitag, 22. August 2014, 23:42

Elektronische Gesundheitskarte

Wer bezahlt eigentlich die Mehrarbeit in der Praxis und die Aufrüstung?
Warum kann die KV nicht ein Praxissystem für alle niedergelassenen Ärzte einführen?
Avatar #683978
heidi-hecht
am Freitag, 22. August 2014, 18:06

Fragen

Ich habe auch eine Frage an Dr. Kriedel: Niemand, der Ethik, Moral, Vertrauen und Freiheit befürwortet und für Grundrechte , auch das Recht auf informelle Selbstbestimmung, eintritt , will diese Gematikstruktur. Warum setzen Sie sich trotzdem dafür ein?
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER