NewsPolitikDeutsches Herzzentrum bei Organspenden unter Manipulations­verdacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsches Herzzentrum bei Organspenden unter Manipulations­verdacht

Freitag, 22. August 2014

München – Im Zuge der Aufarbeitung des 2012 bekannt gewordenen Organspende­skandals ist nun auch das Deutsche Herzzentrum in Berlin unter Manipulationsverdacht geraten. Die Staatsanwaltschaft Berlin bestätigte am Freitag, dass ein Ermittlungs­verfahren wegen des Anfangsverdachts auf fahrlässige Tötung eingeleitet wurde. Medienberichten zufolge geht es um 28 Fälle.

Das Deutsche Herzzentrum erstattete nun nach intern festgestellten Auffälligkeiten Selbstanzeige bei der Staatsanwaltschaft. Entsprechende Berichte des Berliner Tages­spiegel und der Berliner Zeitung bestätigten am Freitag eine Sprecherin der Klinik und die Staatsanwaltschaft.

Den Berichten zufolge sollen in den Jahren 2010 bis 2012 Patienten Medikamente bekommen haben, ohne dass dies ausreichend begründet worden sei. Die Medikamente könnten demnach eingesetzt worden sein, um die Patienten auf den Wartelisten für Spenderherzen vorrücken zu lassen und zu erreichen, dass sie früher bei einer Transplantation berücksichtigt werden.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass die Prioritätenliste in mehreren Fällen manipuliert worden sein könnte. Erkenntnisse über die Folgen der mutmaßlichen Manipulationen gebe es bislang nicht. „Wir wissen noch nicht, ob Patienten zu Tode gekommen sind“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

„Wir bedauern sehr, dass ein weiteres Klinikum in dem Verdacht steht, Patientendaten manipuliert zu haben”, sagte Axel Rahmel, medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Die Organspende sei davon aber nicht betroffen. „Wir hoffen, dass diese Manipulationsvorwürfe nicht zu einer erneuten Verunsicherung in der Bevölkerung und damit einem Rückgang der Organspende-Bereitschaft führen.”

Die Prüfungs- und die Überwachungskommission von Bundes­ärzte­kammer, Deutscher Krankenhausgesellschaft und GKV-Spitzenverband erklärte heute, dass sie im Rahmen ihrer laufenden Prüfungen der Transplantationsprogramme seit Oktober 2013 auch das Herztransplantationsprogramm des Deutschen Herzzentrums Berlin geprüft hätten.

Die Vor-Ort-Prüfungen seien abgeschlossen, das Gesamtprüfungsverfahren jedoch noch nicht. Daher seien Informationen im laufenden Verfahren nicht möglich. Über die Ergebnisse der abgeschlossenen Prüfungen werden die Kommissionen bei der Bilanzpressekonferenz im September 2014 informieren. © afp/dpa/mis/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Samstag, 23. August 2014, 18:31

Herzzentrum - Manipulation - Mauschelei...

Erschreckend ist, dass Menschen, die einmal mit dem Ergeiz anderen Menschen helfen zu wollen (das nehme man einfach mal wohlwollen an) zu so rückgratlosen Pestbazillen wurden (Entschuldigung, aber stärker Ausdrücke darf ich hier nicht nehmen).
Fakt ist: Bevor ich auch nur eine Wimper spende, muss garantiert sein, dass solche Leute, denen diese Schweinerei nachgewiesen wurde) auf Lebenszeit Berufsverbot haben oder - Selbstjustiz muss straffrei sein.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Die ehemaligen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Ulla Schmidt (SPD) und Hermann Gröhe (CDU) kritisierten heute die Absicht des derzeitigen Ressortchefs Jens Spahn (CDU), eine doppelte
Ex-Ge­sund­heits­mi­nis­ter wollen an der Zustimmungslösung zur Organspende festhalten
14. August 2019
Köln – Knapp ein Drittel der erwachsenen Deutschen wäre einer Umfrage zufolge bereit, sich ein in einem Tier herangewachsenes menschliches Organ implantieren zu lassen. Das geht aus einer heute
Skepsis bei in Tieren herangezüchteten Spenderorganen
5. August 2019
Berlin – Die früheren Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Ulla Schmidt (SPD) und Hermann Gröhe (CDU) haben sich erneut gegen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende gewandt. Den diesbezüglichen
Ex-Ge­sund­heits­mi­nis­ter gegen Widerspruchslösung bei Organspende
1. August 2019
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben sich dem Beirat des Netzwerks Organspende NRW angeschlossen. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Selbsthilfeorganisationen
Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen treten Beirat des Netzwerks Organspende bei
26. Juli 2019
Berlin – Cannabis, Pflegeversicherung, Organspende und Reproduktionsmedizin: Diese vier Themen aus der Gesundheitspolitik hat der FPD-Parteichef Christian Lindner mit dem CDU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Spahn und Lindner: Pflege-Bahr führt ein Schattendasein
22. Juli 2019
Stuttgart – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat Staat und Gesellschaft dazu aufgerufen, alles dafür zu tun, Spendebereitschaft und Transplantation von Organen zu
Ärztekammer Baden-Württemberg beschließt Sechs-Punkte-Katalog für mehr Organspenden
27. Juni 2019
Osnabrück – Der neue Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat sich klar für eine Widerspruchslösung bei Organspenden ausgesprochen. „Wir als Ärzteschaft stehen definitiv zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER