NewsPolitikIQWiG wird systemische Therapie bewerten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG wird systemische Therapie bewerten

Freitag, 22. August 2014

Berlin/Köln – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragt, die systemische Therapie bewerten. Bei einer positiven Bewertung könnte diese Psychotherapieform in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung aufgenommen werden. Allerdings soll das IQWiG-Ergebnis erst in rund zwei bis drei Jahren vorliegen. Ob die Krankenkassen die systemische Therapie übernehmen, entscheidet dann wiederum der G-BA. Bisher dürfen die gesetzlichen Krankenkassen nur Verhaltenstherapie, tiefen­psychologisch fundierte Psychotherapie und Psychoanalyse bezahlen.

Systemische Therapie, die sich aus der Familientherapie und der Kurzzeittherapie heraus entwickelt hat, setzt ihren Schwerpunkt auf das soziale Umfeld psychischer Störungen. Zentral ist dabei, relevante Personen aus dem Umfeld des Betroffenen einzubeziehen und verschiedene Hilfsangebote zu vernetzen.

Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie und die Systemische Gesellschaft begrüßten die G-BA-Entscheidung. „Wir nehmen an, dass die Versicherten demnächst auch systemische Therapie als Kassenleistung beanspruchen können“, sagt Björn Enno Hermans für die Verbände.

Anzeige

Bis zur Entscheidung des G-BA müssen Patienten, die mit systemischer Therapie behandelt werden wollen, dies aus eigener Tasche bezahlen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin - Eine psychiatrische häusliche Krankenpflege darf künftig auch von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verordnet werden. Bisher waren nur bestimmte
Auch Psychologische Psychotherapeuten dürfen künftig psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen
11. September 2020
Berlin –Seit der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie im April 2017 werden Psychotherapeutische Sprechstunden und Akutbehandlungen zunehmend nachgefragt. Das geht aus der Antwort der
Ambulante Psychotherapie: Sprechstunde und Akutbehandlung zunehmend nachgefragt
7. September 2020
Mainz – Die Landespsychotherapeutenkammer in Rheinland-Pfalz hat vor zu hohen Erwartungen an digitale Gesundheitsapps und -programme gewarnt. „Die Qualität muss geprüft werden: was bringt nach vorne
Psychotherapeuten warnen vor zu hohen Erwartungen an Gesundheitsapps
2. September 2020
Berlin – Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) sollen ab sofort für ihr Psychiatriejahr mindestens eine monatliche Vergütung von 1.000 Euro erhalten. Das fordert Gebhard Hentschel, Bundesvorsitzender
Erneut Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung angemahnt
25. August 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben ein ökonomisches Interesse daran, ihre Ausgaben für Krankengeld zu verringern. Diesem Ziel können berechtigte Anliegen der Patienten entgegenstehen. Darauf hat
Bundes­psycho­therapeuten­kammer sieht Krankengeldmanagement der Kassen kritisch
17. August 2020
Berlin – Die erste Welle der Coronapandemie hatte massive soziale und psychische Konsequenzen. Vor allem die Kontakt- und Ausgangssperren und deren Folgen hätten viele Menschen überfordert, darauf
Psychotherapeutenkammer fordert Schutzkonzepte für psychische Gesundheit
12. August 2020
Berlin – Die Beratung und Hilfestellung durch die Krankenkassen bei Arbeitsunfähigkeit erfordert eine freiwillige schriftliche oder elektronische Einwilligung des Versicherten. Ansonsten sei sie nach
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER