NewsPolitikIQWiG wird systemische Therapie bewerten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG wird systemische Therapie bewerten

Freitag, 22. August 2014

Berlin/Köln – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragt, die systemische Therapie bewerten. Bei einer positiven Bewertung könnte diese Psychotherapieform in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung aufgenommen werden. Allerdings soll das IQWiG-Ergebnis erst in rund zwei bis drei Jahren vorliegen. Ob die Krankenkassen die systemische Therapie übernehmen, entscheidet dann wiederum der G-BA. Bisher dürfen die gesetzlichen Krankenkassen nur Verhaltenstherapie, tiefen­psychologisch fundierte Psychotherapie und Psychoanalyse bezahlen.

Systemische Therapie, die sich aus der Familientherapie und der Kurzzeittherapie heraus entwickelt hat, setzt ihren Schwerpunkt auf das soziale Umfeld psychischer Störungen. Zentral ist dabei, relevante Personen aus dem Umfeld des Betroffenen einzubeziehen und verschiedene Hilfsangebote zu vernetzen.

Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie und die Systemische Gesellschaft begrüßten die G-BA-Entscheidung. „Wir nehmen an, dass die Versicherten demnächst auch systemische Therapie als Kassenleistung beanspruchen können“, sagt Björn Enno Hermans für die Verbände.

Anzeige

Bis zur Entscheidung des G-BA müssen Patienten, die mit systemischer Therapie behandelt werden wollen, dies aus eigener Tasche bezahlen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
12. August 2019
Wiesbaden/Frankfurt – Ein Schulpsychologe in Hessen ist rechnerisch für 6.670 Schüler zuständig. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken an den Landtag hervor. Laut
Ein Schulpsychologe betreut in Hessen rechnerisch 6.670 Schüler
15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt neuen Therapieansatz für Flüchtlinge
12. Juli 2019
Berlin – Von den bundesweit rund 34.400 psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten haben 39 Kenntnisse in der Gebärdensprache. Das geht aus einer
39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache
5. Juli 2019
Berlin – Bei der Plausibilitätsprüfung von Honorarabrechnungen werden für bestimmte psychotherapeutische Leistungen nun niedrigere Zeiten im Tagesprofil angesetzt. Wie die Kassenärztliche
Zeiten für Plausibilitätsprüfung bei Psychotherapeuten angepasst
25. Juni 2019
Berlin – Das Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung sollte eigentlich noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Für übermorgen standen die zweite und dritte Lesung auf der
Große Koalition verschiebt Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
7. Juni 2019
Berlin – Verschiedene medizinische Fachgesellschaften, Klinik- und Berufsverbände sowie Selbsthilfeorganisationen sehen die flächendeckende Krankenhausversorgung in Psychiatrie und Psychosomatik
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER