NewsMedizinEMA rät vom Abstillmittel Bromocriptin ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA rät vom Abstillmittel Bromocriptin ab

Montag, 25. August 2014

London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will die Anwendung des Dopamin-Agonisten Bromocriptin, der in der Hypophyse die Freisetzung von Prolactin hemmt, als Abstillmittel deutlich einschränken. Als Grund wird eine Neubewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses angegeben, die von der französischen Aufsichtsbehörde (ANSM) beantragt worden war.

Die ANSM war bereits im letzten Jahr zu einer negativen Bewertung gelangt. Der dortigen Pharmakovigilanz-Abteilung war aufgefallen, dass es trotz entsprechender Warnhinweise immer wieder zu schweren Zwischenfällen beim Einsatz von Bromocriptin als Abstillmittel kam. Darunter waren Herzinfarkte und Schlaganfälle, Krampfanfälle sowie Halluzina­tionen und mentale Störungen. Die ANSM hat deshalb das Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) der EMA um eine Bewertung gebeten.

Dieses hält einen kausalen Zusammenhang nicht für ausgeschlossen. Auch wenn die Zwischenfälle offenbar sehr selten sind – die Inzidenzrate liegt zwischen 0,005 Prozent und 0,04 Prozent – hält es das PRAC doch für angemessen, den Einsatz von Bromocriptin stärker zu reglementieren.

Anzeige

Das PRAC rät, das Abstillmittel nur bei einer klaren medizinischen Indikation einzusetzen. Diese sieht es aber nur selten als gegeben. Als Beispiel wird der Verlust des Kindes unter der Geburt oder in der Neonatalphase genannt oder eine HIV-Infektion der Mutter. Hier soll eine Übertragung des HI-Virus über die Muttermilch verhindert werden. In diesen Fällen sollte Bromocriptin jedoch nur in der niedrigen Dosis von 2,5 mg eingesetzt werden. Für die höheren Dosisstärken von 5 mg oder 10 mg sieht der PRAC keine sinnvolle Verwendung.

Zur Behandlung einer schmerzhaften Milchstauung nach der Geburt sollte Bromocriptin nur noch ausnahmsweise eingesetzt werden, wenn andere Mittel wie Eisbeutel oder Schmerzmittel keine Linderung verschaffen.

Kontraindiziert ist Bromocriptin nach Auffassung des PRAC bei allen Patientinnen mit unkontrollierter Hypertonie, bei Hochdruckerkrankungen in der Schwangerschaft, in der Postpartalphase oder im Wochenbett, bei Frauen mit koronarer Herzkrankheit oder anderen schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie bei schweren psychiatrischen Erkrankungen. Diese Kontraindikationen werden allerdings bereits in den aktuellen Fachinformationen erwähnt.

Das PRAC rät zu Blutdruckmessungen zu Beginn der Therapie und zum Absetzen des Medikaments im Fall eines Blutdruckanstiegs oder dem Auftreten von kardiovaskulären, neurologischen oder psychiatrischen Symptomen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
Geschlossene Apotheken dürfen weiter Pflegeheime beliefern
26. September 2019
Köln – Nach zwei Todesfällen durch vergiftete Glukose haben die Behörden drei Apotheken in Köln schließen lassen – bis mehr Klarheit herrscht. Es gehe um den vorbeugenden Gesundheitsschutz während der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER