NewsMedizinEMA rät vom Abstillmittel Bromocriptin ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA rät vom Abstillmittel Bromocriptin ab

Montag, 25. August 2014

London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will die Anwendung des Dopamin-Agonisten Bromocriptin, der in der Hypophyse die Freisetzung von Prolactin hemmt, als Abstillmittel deutlich einschränken. Als Grund wird eine Neubewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses angegeben, die von der französischen Aufsichtsbehörde (ANSM) beantragt worden war.

Die ANSM war bereits im letzten Jahr zu einer negativen Bewertung gelangt. Der dortigen Pharmakovigilanz-Abteilung war aufgefallen, dass es trotz entsprechender Warnhinweise immer wieder zu schweren Zwischenfällen beim Einsatz von Bromocriptin als Abstillmittel kam. Darunter waren Herzinfarkte und Schlaganfälle, Krampfanfälle sowie Halluzina­tionen und mentale Störungen. Die ANSM hat deshalb das Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) der EMA um eine Bewertung gebeten.

Dieses hält einen kausalen Zusammenhang nicht für ausgeschlossen. Auch wenn die Zwischenfälle offenbar sehr selten sind – die Inzidenzrate liegt zwischen 0,005 Prozent und 0,04 Prozent – hält es das PRAC doch für angemessen, den Einsatz von Bromocriptin stärker zu reglementieren.

Anzeige

Das PRAC rät, das Abstillmittel nur bei einer klaren medizinischen Indikation einzusetzen. Diese sieht es aber nur selten als gegeben. Als Beispiel wird der Verlust des Kindes unter der Geburt oder in der Neonatalphase genannt oder eine HIV-Infektion der Mutter. Hier soll eine Übertragung des HI-Virus über die Muttermilch verhindert werden. In diesen Fällen sollte Bromocriptin jedoch nur in der niedrigen Dosis von 2,5 mg eingesetzt werden. Für die höheren Dosisstärken von 5 mg oder 10 mg sieht der PRAC keine sinnvolle Verwendung.

Zur Behandlung einer schmerzhaften Milchstauung nach der Geburt sollte Bromocriptin nur noch ausnahmsweise eingesetzt werden, wenn andere Mittel wie Eisbeutel oder Schmerzmittel keine Linderung verschaffen.

Kontraindiziert ist Bromocriptin nach Auffassung des PRAC bei allen Patientinnen mit unkontrollierter Hypertonie, bei Hochdruckerkrankungen in der Schwangerschaft, in der Postpartalphase oder im Wochenbett, bei Frauen mit koronarer Herzkrankheit oder anderen schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie bei schweren psychiatrischen Erkrankungen. Diese Kontraindikationen werden allerdings bereits in den aktuellen Fachinformationen erwähnt.

Das PRAC rät zu Blutdruckmessungen zu Beginn der Therapie und zum Absetzen des Medikaments im Fall eines Blutdruckanstiegs oder dem Auftreten von kardiovaskulären, neurologischen oder psychiatrischen Symptomen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
Tag der Patientensicherheit: Chancen der Digitalisierung noch nicht ausgeschöpft
15. September 2018
Berlin – Deutschland braucht ein bundeseinheitliches Gütesiegel für digitale Gesundheitsanwendungen. Das hat Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), anlässlich des Tags der
Gütesiegel für Gesundheitsapps gefordert
14. September 2018
Hannover – Die Apotheker in Niedersachsen beklagen zunehmend Lieferengpässe bei Medikamenten wie zum Beispiel beim Schmerzmittel Ibuprofen. Der Wirkstoff werde überwiegend in einem Werk in den USA
Lieferengpässe bei Medikamenten beklagt
14. September 2018
Stuttgart/Berlin – Die AOK Baden-Württemberg, der Deutsche Apothekerverband (DAV) sowie die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) setzen sich für eine Abschaffung der
Abschaffung der Importquote verlangt
13. September 2018
London/Odense – Die Exposition mit der wahrscheinlich krebserregenden Substanz N-Nitrosodimethylamin (NDMA), der Hochdruckpatienten über Jahre durch Einnahme kontaminierter Valsartan-haltiger
Valsartan: Bisher kein Anstieg der Krebsrate durch kontaminierte Präparate erkennbar
12. September 2018
Bonn – Der Pharmakonzern Bayer muss auf dem Beipackzettel für sein rezeptfreies Magenmittel Iberogast künftig auch vor sehr seltenen, aber schwerwiegenden Leberschäden warnen. Das Unternehmen habe
Bayer muss bei Iberogast auf mögliche Leberschädigungen hinweisen
10. September 2018
Berlin/Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) muss bei der Arzneimittelüberwachung mehr Befugnisse erhalten. Die Bundesbehörde müsse den Landesbehörden in
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER