NewsPolitikJustizminister Maas: Mehr Rechte für Kinder von Leihmüttern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Justizminister Maas: Mehr Rechte für Kinder von Leihmüttern

Montag, 25. August 2014

Hamburg – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will Kindern von Leihmüttern und aus privaten Samenspenden („Becherspenden“) mehr Rechte geben. Dafür habe der Minis­ter einen Arbeitskreis mit Juristen, Medizinethikern und Psychologen eingesetzt, berichtet der Spiegel. In der Einladung zum „AK Abstammung“ heiße es, das jetzige Recht sorge für „Inkonsequenzen und Wertungswidersprüche“. Es habe nur „das Familienbild männ­licher Elternteil, weiblicher Elternteil und Kind vor Augen“, auf die moderne Fort­pflanzungs­medizin hingegen „zum Teil keine Antwort“.

Vor allem für das „Zusammenwirken“ lesbischer und schwuler Paare „zu Zeugung und anschließend gemeinsamer Erziehung eines Kindes“ seien nach Ansicht des Ministers neue rechtliche Antworten erforderlich.

Nur ein Teil dieser Reformpläne sei aber im Koalitionsvertrag verankert, schreibt das Magazin weiter. Zwar hätten Union und SPD dort vereinbart, alle Vorschriften zu beseitigen, die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften schlechterstellen als heterosexuelle Paare, auch ein Auskunftsrecht der Kinder aus Samenspenden sei geplant. An anderer Stelle heiße es aber: „Die Leihmutterschaft lehnen wir ab.“ © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER