NewsMedizinMorbus Hodgkin: Vorzeitige Menopause durch Radio- oder Chemotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Hodgkin: Vorzeitige Menopause durch Radio- oder Chemotherapie

Montag, 25. August 2014

London – Zu den Behandlungsfolgen beim Morbus Hodgkin kann bei jüngeren Frauen eine vorzeitige Menopause gehören. Das Risiko hängt laut einer Studie im Journal of the National Cancer Institute (2014; 106: dju207) im hohen Maß von der Ausdehnung der Strahlentherapie und der Art der Chemotherapie ab.

Aufgrund der hohen Empfindlichkeit gegenüber Strahlen- und Chemotherapie können heute die meisten Patienten mit Morbus Hodgkin geheilt werden. Die Spätfolgen der Therapie rücken deshalb vermehrt in den Focus der Forschung. Dazu gehört bei jüngeren Frauen eine vorzeitige Menopause.

Die „England and Wales Hodgkin Lymphoma Follow-up Group“ um Anthony Swerdlow vom Institute of Cancer Research in London, hat hierzu die Daten von 2.127 Frauen im Alter unter 36 Jahren ausgewertet, die zwischen 1960 und 2004 wegen eines Morbus Hodgkin behandelt wurden. Bei 695 Patienten kam es nach der Behandlung zur einer vorzeitigen Menopause.

Anzeige

Das Risiko war insgesamt niedrig, wenn die Frauen eine Standardchemotherapie ohne Alkylanzien erhalten hatten und die Beckenregion von der Strahlentherapie ausgespart war. Von den Frauen, die nur eine Chemotherapie mit dem ABVD-Schema erhielten, wurden 1,4 Prozent vor dem 40. Lebensjahr menopausal. Erhielten sie eine Radio­therapie, die auf die Regionen oberhalb des Zwerchfells beschränkt war, betrug die Häufigkeit 3,0 Prozent.

Deutlich mehr, nämlich 49,1 Prozent der Frauen, kamen vor dem 40. Lebensjahr in die Menopause, wenn die Chemotherapie aus sechs oder mehr Zyklen mit Alkylanzien bestand. Eine Hochdosistherapie (BEAM) zur Vorbereitung auf eine Stammzelltherapie führte bereits bei 75,3 Prozent der jungen Patienten zu einer ovariellen Insuffizienz, und wenn die Ovarien durch die Strahlentherapie mit 5 Gray oder mehr belastet wurden, kam es bei 81,3 Prozent zu einer Menopause vor dem 40. Lebensjahr.

Aufgrund der großen Fallzahl konnte Swerdlow einen verlässlichen Risikokalkulator entwickeln, mit den die Therapiezentren die Frauen frühzeitig auf das bevorstehende Risiko vorbereiten können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
18. September 2019
Erlangen – Mit einem zwei Tonnen schweren Magnetroboter sollen künftig Krebszellen effektiver bekämpft werden können. Mittels winziger Nanopartikel leitet die derzeit in einem Forschungsprojekt am
Magnetroboter soll Krebszellen präzise bekämpfen
16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
16. September 2019
Aberdeen – Frauen mit einer Menorrhagie, denen zu einer chirurgischen Behandlung geraten wurde, waren in einer randomisierten Vergleichsstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31790-8) nach
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER