Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Soziale Dienste fordern leichtere Zuwanderung für ausländische Pflegekräfte

Dienstag, 26. August 2014

Berlin – Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hat seine For­derung nach einer Greencard für Pflegekräfte erneuert. In diesem Zusammenhang erklärte Verbandspräsident Bernd Meurer die aktuellen Äußerungen des SPD-Partei­vorsitzenden Sigmar Gabriels für „richtungsweisend“. Gabriel hatte erklärt, der Fach­kräftemangel in der Altenpflege könne nur mit Hilfe von Drittstaaten außerhalb der EU aufgefangen werden.

Deutschland hat beim Werben um ausländische Pflegefachkräfte Jahre verloren
„Bereits im Jahr 2001 hat unser Verband erstmals deutlich darauf hingewiesen, dass die demografische Entwicklung Zuwanderung auch aus dem nichteuropäischen Ausland nötig macht“, verwies Meurer. Da dies nicht geschehen sei, habe die Bundesrepublik beim Werben um ausländische Pflegefachkräfte zehn Jahre verloren.

Dagegen begrüßte der bpa-Präsident, dass die Zuwanderung für Pflegefachkräfte in den vergangenen Jahren deutlich erleichtert worden und Arbeits- und Aufenthalts­genehmigungen für Pflegefachkräfte aus dem Ausland kein Thema mehr seien. Die häufig langwierigen Anerkennungsverfahren der fachlichen Qualifikation ausländischer Pflegekräfte seien jedoch unhaltbar.

Überzogene Sprachanforderungen
„Bearbeitungszeiten von bis zu zwei Jahren, die mit personellen Engpässen entschuldigt werden, werden von unseren europäischen Nachbarn sehr wohl registriert und sind eine Schande für unser Land“, moniert der Verbandschef. Auch die überzogenen Sprach­anfor­derungen an ausländische Pflegekräfte trügen nicht zur Verbesserung der Situation bei.

„Niemand erwartet von einem Germanistikstudenten, dass er akzentfrei den Begriff der Pneumonie- und Thromboseprophylaxe und dessen Bedeutung für die Pflege vorträgt; andererseits sollte auch nicht die Erwartung geschürt werden, dass nur derjenige kompetent in Deutschland pflegen kann, der den Hintergrund der ,Gretchenfrage' erläutern und selbige beantworten kann", unterstrich Meurer. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Mannheim – Weil eine muslimische Pflegehelferin keine männlichen Patienten waschen wollte, hat ihr Arbeitgeber sie entlassen – mit Recht, wie das Arbeitsgericht Mannheim entschieden hat. Es wies......
20.03.17
Dresden – Sachsen will dem drohenden Pflegenotstand auch mit Altenpflegern aus Drittstaaten begegnen. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) beim heutigen Besuch eines Pflegeheimes in......
14.11.16
Berlin – Eine Einwanderungsquote, die Deutschlands Fachkräftebedarf berücksichtigt und jährlich angepasst wird, fordert die SPD in ihrem Entwurf für ein Einwanderungsgesetz. Es soll den Zuzug von......
07.11.16
Pflegekräfte: Bundesagentur setzt wieder stärker auf Philippinen
Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) setzt angesichts des wachsenden Personalbedarfs in Kliniken und Pflegeheimen wieder stärker auf Pflegekräfte von den Philippinen. Die Nürnberger......
07.10.16
Mainz – Pflegearbeiterinnen, vor allem aus Osteuropa, sind nach Ansicht einer Mainzer Forscherin in deutschen Haushalten ein „Massenphänomen“. Weil ein Großteil irregulär und privat beschäftigt werde,......
03.10.16
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) sieht im Pflegesektor gute Berufschancen für Flüchtlinge. „Ich habe keinen Zweifel, dass sich der Pflegebereich auch für die Integration von......
30.08.16
Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe nimmt Arbeit auf
Bonn – Um Ausländern und Flüchtlingen den Zugang zu Gesundheitsberufen zu erleichtern, hat heute eine bundesweite Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe in Bonn ihre Arbeit aufgenommen. In der von der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige