NewsHochschulenBund fördert Hamburger MS-Forschungsprojekt mit 1,6 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bund fördert Hamburger MS-Forschungsprojekt mit 1,6 Millionen Euro

Dienstag, 26. August 2014

Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will ein neues Arzneimittel für die Behandlung neurodegenerativer Prozesse im Zentralnervensystem der multiplen Sklerose (MS) entwickeln. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das entsprechende Forschungsprojekt mit rund 1,6 Millionen Euro. Der neue Wirkstoff soll den voranschreitenden Nervenzelluntergang bei MS aufhalten. Das Forschungsprojekt läuft über 1,5 Jahre.

„Wir konnten im Modell erstmals zeigen, dass beim Untergang von Nervenzellen im Rahmen von chronischen Entzündungen des Nervensystems wie MS ein spezielles Molekül namens TRPM4 (Transient Receptor Potential Melastatin 4) eine zentrale Rolle spielt“, erklärt Manuel Friese, Direktor des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) am UKE.

Anzeige

Ziel sei es nun, einen nieder-molekularen Wirkstoff zur Blockierung dieses  Ionenkanals zu entwickeln. Dazu soll die vom BMBF bereitgestellte Fördersumme für die Entwicklung erster Rohsubstanzen genutzt werden, um daraus anschließend mit Unterstützung einer Pharmafirma marktreife Medikamente zu machen.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER