NewsMedizinAntibio­tika-Resistenzen: MRSA-Vorläufer stammt aus Afrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibio­tika-Resistenzen: MRSA-Vorläufer stammt aus Afrika

Dienstag, 26. August 2014

Kopenhagen – Der häufigste Erregerstamm der Community-Acquired MRSA, also der multiresistenten Staphylokokken, die außerhalb des Krankenhauses vorkommen und an denen gesunde Menschen erkranken können, hat seinen Ursprung in Afrika. Dies zeigt eine internationalen Studie, die in mbio (2014; doi:10.1128/mBio.01044-14) veröffentlicht wurde.

Wenn Menschen ihren Lebensraum verändern, nehmen sie auch die Bakterien mit, die ihren Körper besiedeln. In ihrer neuen Heimat können die Bakterien dann andere Personen infizieren. Durch die Sequenzierung von Bakteriengenomen können Mikrobiologen diese Migrationsbewegungen der Bakterien nachvollziehen.

Ein internationales Team um Marc Stegger vom Statens Serum Institut in Kopenhagen ist jetzt dem Ursprung eines Stammes von Staphylococcus aureus nachgegangen, der erstmals 1993 in Europa nachgewiesen wurde. Heute bildet dieser Clonal Complex 80 (CC80) das Grundgerüst der Community-Acquired MRSA, die für eine steigende Zahl von Haut- und Weichteilinfektionen verantwortlich sind.

Anzeige

Stegger hat zusammen mit Forschern aus 19 anderen Instituten das Genom von 97 CC80-Isolaten aus 22 Ländern Europas, Nordafrikas, dem Nahen Osten und Asiens sequenziert. Von den 97 Proben waren 23 noch empfindlich auf Methicillin, die anderen 74 zählten zu den MRSA, die nicht nur gegen Beta-Laktam-Antibiotika, sondern meist auch gegen Kanamycin/Amikacin, Tetrazykline und Fusidinsäure resistent sind.

Der Vergleich der Gensequenzen ermöglichte eine Stammbaum-Analyse, deren Ursprung nach Afrika weist. Die Länder südlich der Sahara waren die Heimat des Stammes, der damals schon das Toxin Panton-Valentine Leukocidin besaß, das Poren in Zielzellen „bohrt“ und für nekrotisierende Hautinfektionen verantwortlich ist.

In Afrika südlich der Sahara sind die CC80-Stämme weit verbreitet. Sie waren dort noch empfindlich gegenüber den meisten Antibiotika. Dies änderte sich, als die CC80-Stämme nach Europa gelangten, wobei die Forscher nicht wissen, ob sie von Touristen einge­schleppt wurden oder mit Migranten nach Europa kamen. In Europa werden nekroti­sierende Hautinfektionen mit Antibiotika behandelt.

Unter dem dadurch ausgelösten Selektionsdruck müssen einzelne CC80-Stämme dann ihre heutigen Resistenzeigenschaften erworben haben. Sie sind zum einen auf dem sogenannten SCCmec-Element lokalisiert, das die Resistenzgene für Methicillin enthält. Das zweite Element ist ein Plasmid, das eine Resistenz gegen Fusidinsäure vermittelt. Stegger vermutet, dass die beiden „Resistenz-Pakete“ gleichzeitig auf die Staphylo­kokken übergingen, in denen sich gewissermaßen die aus Afrika stammende Virulenz mit der in Europa, dem Nahen Osten und Asien erworbenen Resistenz paart. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
27. August 2020
Berlin – Bei der Diskussion um die Herstellung wichtiger Arzneimittel in Deutschland oder Europa schlägt der Verband Pro Generika eine europaweite Perspektive vor: Sie böte Kostenvorteile von bis zu
Gesamteuropäische Antibiotikaproduktion würde Kosten senken
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Berlin – Pharmaunternehmen und Großhändler haben im vergangenen Jahr 670 Tonnen Antibiotika an Tierärzte in Deutschland weitergegeben. Das waren 52,2 Tonnen oder 7,2 Prozent weniger als im Vorjahr.
Abgabe von Antibiotika in Tiermedizin sinkt weiter
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
22. Juli 2020
Bochum – An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entsteht in Zusammenarbeit mit dem Lead Discovery Center in Dortmund ein neues „Center für systembasierte Antibiotikaforschung“ (Cesar). Seit Mitte des
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER