NewsMedizinJeder Vierte akut aufgenommene Patient ohne Diagnose entlassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Jeder Vierte akut aufgenommene Patient ohne Diagnose entlassen

Donnerstag, 28. August 2014

Aarhus – Jeder vierte Patient, den Ärzte wegen akuten Symptomen ernsthafter Erkrankungen im Krankenhaus aufgenommen haben, wird anschließend ohne eine Diagnose entlassen – zumindest in Dänemark. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Christian Christiansen vom Department of Clinical Medicine und Department of Clinical Epidemiology der Universitätsklinik Aarhus aus ihrer aktuellen Studie im European Journal of Internal Medicine (doi: 10.1016/j.ejim.2014.06.017).

„Natürlich muss keine Diagnose gestellt werden, wenn die Untersuchungen ergeben, dass keine ernsthafte Erkrankung vorliegt. Also werden einige Patienten immer ohne Diagnose entlassen werden“, kommentiert Christiansen dieses Ergebnis, „aber wir sind überrascht, dass so viele, nämlich jeder vierte Patient, keine spezifische Diagnose erhalten.“

Die Wissenschaftler erfassten in einer bevölkerungsbasierten Beobachtungsstudie anhand des Danish National Registry of Patients alle akuten Patienten, die 2010 in ein dänisches Krankenhaus aufgenommen wurden. Die Gründe für die Aufnahme wurden anhand der Erstdiagnose entsprechend ICD-10 eingeschätzt. Außerdem haben die Wissenschaftler den sogenannten Charlsson Comorbidity Index Score (CCI) sowie Alter und Geschlecht erhoben. Der CCI berechnet die Zehn-Jahres-Sterbewahrscheinlichkeit für Patienten, die an einer oder mehreren Begleiterkrankungen leiden.

Anzeige

Zwei Drittel der 264.265 erfassten Patienten hatten einen der folgenden vier Aufnahme­gründe: kardiovaskuläre Erkrankungen (19,3 Prozent), unspezifische Z-Diagnosen (16,9 Prozent), Infektionserkrankungen (15,5 Prozent) oder unspezifische R-Diagnosen (11,8 Prozent). Das Alter der Patienten lag im Median bei 64 Jahren und reichte von 46 Jahren (Median) bei Verletzungen und Vergiftungen bis 74 Jahren (Median) bei hämatologischen Erkrankungen. Es gab deutliche Geschlechtsunterschiede in den Diagnosegruppen, beispielweise wurden mehr Männer mit psychischen Erkrankungen aufgenommen und mehr Frauen mit muskuloskelettalen Erkrankungen.

Die Ursachen für die Entlassungen ohne Diagnose haben die Wissenschaftler nicht analysiert, weil das eigentliche Ziel der Studie war, bevölkerungsbasierte Daten über die Gründe akuter Krankenhausaufnahmen zu gewinnen. Christiansen mutmaßt: „Wir sollten uns fragen, ob diese Patienten während des Kranken­haus­auf­enthaltes adäquat unter­sucht wurden. Wenn dies nicht der Fall ist, kann das Risiko von Verschlechterung und Rehospitalisierung bestehen.“

Diejenigen Patienten, die ohne Diagnose entlassen wurden, blieben im Durchschnitt nur für einen Tag in der Klinik. Ein weiteres Ergebnis: 45 Prozent der aufgenommenen Patienten litten an chronischen Erkrankungen (CCI-Score von eins oder mehr). Chronische Erkrankungen der Patienten und Aufnahmegrund überschnitten sich in beträchtlichem Ausmaß.

Christiansen mahnt im Hinblick auf zukünftige Planungen im Gesundheits-Sektor einschließlich der Notaufnahmen: „Es ist auf jeden Fall extrem wichtig für den Patienten und das Gesundheitssystem als Ganzes, dass Patienten mit ernsthaften und kritischen Erkrankungen so gut wie möglich diagnostiziert werden, wenn sie das erste Mal aufgenommen werden.“

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Hannover – Frauen gehen in Deutschland nach Krankenkassenangaben häufiger zum Arzt als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt die KKH Kaufmännische Krankenkasse nach Auswertung der Daten ihrer rund 1,7
Männer drücken sich häufiger vor Arztbesuch
22. Oktober 2018
Fürth – In den 354 Krankenhäusern in Bayern sind im vergangenen Jahr fast 3,1 Millionen Patienten stationär behandelt worden. Das sind 4.266 Kranken­haus­auf­enthalte weniger als noch im Jahr zuvor, wie
Krankenhäuser in Bayern haben weniger Patienten behandelt
28. Oktober 2016
Wiesbaden – Rund 18,7 Millionen Patienten sind 2015 in allgemeinen Krankenhäusern in Deutschland behandelt worden, etwa 38 Prozent oder 7 Millionen Menschen davon wurden in der Klinik auch operiert.
38 Prozent aller Krankenhauspatienten wurden operiert
24. August 2016
Düsseldorf – In den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im vergangenen Jahr fast 40.000 hauptamtliche Ärzte gearbeitet. Das waren 2,6 Prozent mehr als 2015, wie das Statistische
Mehr Ärzte, kaum mehr Pfleger in NRW-Kliniken
9. August 2016
Los Angeles – Die Behandlung auf einer Intensivstation ist fast immer mit höheren Behandlungskosten verbunden, verbessert aber nicht bei allen Erkrankungen die Überlebenschancen, wie in einer Studie
Intensivstationen: Hohe Behandlungszahlen verbessern nicht unbedingt Prognose der Patienten
8. März 2016
Bern – Ein Score aus sieben Parametern, die bei der Entlassung eines Patienten einfach erhoben werden können, hat in einer internationalen Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2016; doi:
HOSPITAL-Score erkennt Risiko einer Wiederaufnahme
2. Dezember 2015
Berlin – Die Zahl der Mandel- und Blinddarm-Operationen bei Kindern und Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen. Doch nach wie vor bestehen erhebliche regionale Unterschiede bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER