Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV und GKV-Spitzenverband einigen sich auf Honorar für 2015

Mittwoch, 27. August 2014

dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich heute auf den Honorarzuwachs für das Jahr 2015 geeinigt. Um rund 800 Millionen Euro wird die Vergütung der niedergelassenen Ärzte im kommenden Jahr mindestens steigen. Andreas Gassen, der KBV-Vorstandsvorsitzende, erklärte zum Ergebnis: „Wir begrüßen es, dass wir als gemeinsame Selbstverwaltung eine Lösung gefunden haben. Wichtig ist für uns vor allem die Förderung der hausärztlichen und fachärztlichen Grundversorgung außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung, was den Einstieg in feste Preise darstellt.“ Hierbei handele sich es um einen Honoraranteil von über 250 Millionen Euro.

Die Einigung sieht vor, die allgemeinen fachärztlichen Leistungen zu fördern. So sind 132 Millionen Euro für die Erhöhung der Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung vorgesehen. Weitere 132 Millionen Euro sollen insbesondere für die Finanzierung von Leistungen ausgegeben werden, die qualifizierte nichtärztliche Praxisassistentinnen erbringen, vor allem Hausbesuche.

KBV-Vorstand Regina Feldmann sagte im Videointerview, für Hausärzte sei besonders wichtig, dass damit der Einstieg in eine flächendeckende Strukturförderung gelungen sei. Man habe vereinbart, dass es beim Einsatz von Praxisassistentinnen sowohl Zuschläge auf die hausärztliche Grundversorgung gebe wie für deren Hausbesuche.

Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, betonte: „Hier haben die Selbstverwaltungspartner gemeinsam eine gute Lösung gefunden. Besonders freue ich mich darüber, dass es neben der allgemeinen Honorarerhöhung eine Förderung der für viele kranke Menschen so wichtigen Hausbesuche gibt.“

Mit Blick auf die langfristige Finanzierbarkeit der gesetzlichen Krankenversicherung sei das Verhandlungspaket „gerade noch vertretbar“, ergänzte Pfeiffer. Rund 550 Millionen Euro mehr Honorar im Jahr 2015 sind für die Erhöhung des Orientierungswerts um 1,4 Prozent vorgesehen, der Preiskomponente des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs. Er steigt damit auf 10,27 Cent.

Feldmann urteilte, angesichts der Herausforderungen gerade für die hausärztliche Versorgung in ländlichen Gegenden müssten weitere Maßnahmen folgen, aber: „Wir sind auf dem richtigen Weg.“ Gassen bezeichnete den Kompromiss als ein Ergebnis, „mit dem beide Seiten gut leben können“. Er hob hervor, dass man sich geeinigt habe und nicht den Erweiterten Bewertungsausschuss einberufen musste.

„Wichtig ist, dass Wirtschaftlichkeitsreserven keinen Eingang in die Honorarfindung genommen haben“, ergänzte er. Entsprechende Forderungen hatten die Krankenkassen mit einem – umstrittenen – Gutachten im Vorfeld der Verhandlungen zu untermauern versucht. Gassen verwies zudem darauf, dass man die Fortentwicklung des kalkulatorischen Arztein­kommens mit den Kassen bei der Weiterentwicklung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs angehen wolle.

Der Deutsche Hausärzteverband (HÄV) hatte noch während der laufenden Verhand­lungen den Vorschlag der KBV unterstützt, künftig einen Zuschlag für Versorgungs­assistentinnen in der Praxis vorzusehen. „Wir begrüßen, dass das Modell, das Hausarztpraxen entlastet, nun flächendeckend eingesetzt werden soll“, erklärte der HÄV-Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt. Er verwies auf das erfolgreiche Konzept der Versorgungsassistentinnen in Hausarztpraxen.

Eher kritisch bewertete der NAV-Virchow-Bund das Verhandlungsergebnis. „Es gibt nur einen sehr verhaltenen Einstieg in feste Preise, und ein Ende der Budgetierung ist nicht in Sicht“, erklärte der Bundesvorsitzende Dirk Heinrich. Eine Steigerung des Orien­tierungs­wertes um 1,4 Prozent decke weder die inflationsbedingten Mehrkosten, noch beseitige sie den Investitionsstau in den Arztpraxen.

Als „kleinen Lichtblick“ bezeichnete Heinrich die Erhöhung der fachärztlichen Grund­pauschalen, da diese außerhalb der budgetierten Gesamtvergütung gezahlt würden. Positiv bewertete der NAV auch die angekündigte Protokollnotiz, wonach der kalkulatorische Arztlohn bei der EBM-Reform 2016 angepasst und nicht mehr der Beitragssatzstabilität unterworfen werden soll. © Rie/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 28. August 2014, 23:13

Bedaure, doch...

diese Ärzte-Reaktionen auf das desaströse KBV-Verhandlungsergebnis sind mehr als peinlich. Während der Spitzenverband Bund (SpiBu) der Gesetzlichen Krankenkassen in der GKV von langer Hand und akribisch vorausgeplant mit einem inhaltlich noch schwächeren PROGNOS-Gutachten als vor 2 Jahren aufwartete, haben sich weder Ärzteverbände noch einzelne engagierte Kolleginnen und Kollegen aus der Deckung gewagt oder gar kritisch Stellung genommen: Vgl. aktuell meine Kommentare zu
http://www.aerzteblatt.de/archiv/161235/Gesundheitspolitischer-Reformbedarf-Komplex-denken-flexibel-handeln
und
http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/aerztliche_verguetung/article/867084/prognos-studie-aerzte-koennten-zwei-milliarden-euro-erwirtschaften.html

Im Jahr 2012 habe ich noch aus meinem Urlaub an mehrere Funktions- und Entscheidungsträger geschrieben, dass man ein PROGNOS-Gutachten mit der Forderung nach Minus 7 Prozent für alle Vertragsärzte nicht unbeantwortet aussitzen kann. Die Folge war ein Honorar-"Plus" von 0,9 Prozent:
http://www.springermedizin.de/schaetzlers-schafott---diesmal-ist-prognos-dran/3187104.html
http://www.springermedizin.de/prognos-gutachten-seltsame-zahlen-tollkuehne-ableitungen/3187080.html
und
http://www.springermedizin.de/die-kassen-katze-laesst-das-vertragsarzt-mausen-nicht/3214580.html

Nicht ein Sterbenswörtchen haben Ärzte-Funktionäre, -Verbände, -Vereine und Einzelpersonen v o r den Honorar-Verhandlungen der KBV von sich gegeben, um hinterher umso lautstärker zu lamentieren. Eine besonders unrühmliche Rolle spielt der Marburger Bund in dieser Debatte: Er negiert seit Jahrzehnten, dass es überhaupt so etwas wie freiberuflich tätige, niedergelassene Vertragsärzte gibt, weil er nur und ausschließlich die Interessen seiner angestellten und beamteten Ärzte/-innen vertritt. Bei besseren Arbeitsbedingungen in der Freien Praxis würden ihm ja auch die Mitglieder in Scharen davon laufen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
hoffmanna
am Mittwoch, 27. August 2014, 20:06

Nix wie weg!

15% fordern und dann 1,4% als Erfolg feiern - letztlich erneut ein Einkommensverlust, da sämtliche Kosten (einschließlich MFA-Tariflohn) deutlich stärker steigen - meine Motivation, hier die Praxis zuzumachen erhält einen neuen Schub... Bleibt nur zu hoffen, daß sich der umworbene Nachwuchs nicht durch die "Förderprogramme" locken läßt und in die Falle KV-System tappt!

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Berlin – Die künftige Vergütung der neuen Psychotherapieleistungen ist noch offen. Im Augenblick prüft das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) noch die Beschlüsse des Erweiterten......
15.05.17
Berlin – Die Allianz Deutscher Ärzteverbände hat auf die besondere Bedeutung der ambulanten Medizin hingewiesen und eine angemessene Vergütung der erbrachten Leistungen gefordert. „Die zukünftige......
15.05.17
Frankfurt – Die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die Honorierung der Anfang April eingeführten, neuen Psychotherapieleistungen bemängelt. „Die......
11.05.17
Orientierungswert: Beitragssatz­stabilität kein Grund, Regionalzuschlag abzulehnen
Kassel – Vom Orientierungswert, der bundesweit die Preise für ärztliche Leistungen festlegt und der derzeit bei 10,53 Cent liegt, darf regional abgewichen werden. Krankenkassen können sich in den......
21.04.17
Psychotherapeuten erhalten mehr Honorar für Gruppentherapien
Berlin – Psychotherapeuten erhalten für Gruppentherapien ab Juli mehr Honorar. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband geeinigt. Die Höhe der Vergütung richtet......
11.04.17
Petition gegen niedrige Vergütung in der Psychotherapie eingereicht
Berlin/Köln/München/Stuttgart – Ärzte und Psychotherapeuten haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) eine Petition mit 4.267 Unterschriften übermittelt. Dabei geht es um die Vergütung......
07.04.17
Berlin – Die Vergütung der Psychotherapeutischen Sprechstunde und der Akutbehandlung beschäftigt das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat dort Klage......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige