NewsVermischtesStress kann Sehstörungen auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stress kann Sehstörungen auslösen

Mittwoch, 27. August 2014

Berlin – Auf die Retinopathia centralis serosa hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hingewiesen. Es gibt laut der Fachgesellschaft deutliche Hinweise, dass diese „Managerkrankheit“ des Auges durch zu viel Stress im Privatleben oder am Arbeitsplatz ausgelöst wird. Wenn ein grauer Fleck im Gesichtsfeld erscheint, Gegenstände verzerrt gesehen werden, das Lesen schwerfällt und die Farben nicht mehr stimmen, sollten Betroffene den Augenarzt aufsuchen.

„Typischerweise sind es jüngere Männer unter 50 Jahren, die wegen neu aufgetretener Sehstörungen in die Sprechstunde kommen“, berichtet Johann Roider, Präsident der DOG und Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Campus Kiel des Universitäts­klinikums Schleswig-Holstein. Auf den Augenarzt wirkten die Betroffenen oft jung und dynamisch, ehrgeizig und ungeduldig.

Die augenärztliche Untersuchung ergebe häufig nur eine leichte Weitsichtigkeit. Oft gelinge die Diagnose nur mit einem Spezialgerät, der optischen Kohärenztomographie (OCT), bei der ein diagnostischer Laserstrahl die Retina abtastet. Dieser zeige, dass sich die Netzhaut an manchen Stellen leicht angehoben habe. „Darunter sind häufig Flüssigkeitsansammlungen zu erkennen“, so Roider. In schweren Fällen komme es zu Mikrorissen und zum Austritt der Flüssigkeit in den Augapfel.

Anzeige

„Untersuchungen zeigen, dass viele Patienten eine sogenannte Typ-A-Persönlichkeit haben, die mit erhöhter Konzentration des Stresshormons Cortisol im Blut einhergeht“, erläutert Roider. Örtlich begrenzte Schrankenstörungen an der Grenzsicht führten dazu, dass sich dort die Netzhaut vom Untergrund ablöse, führt der DOG-Experte aus. Ebenso könnten örtlich begrenzte Minderdurchblutungen der Aderhaut eine Ursache sein. Weitere Ursachen wie genetisch bedingte Anfälligkeit oder eine Infektion mit dem Magenkeim Helicobacter pylori seien in der Diskussion.

Die meisten Patienten erholen sich bald wieder von den Sehstörungen. „Die Retinopathia centralis serosa hat eine hohe Spontanheilungsquote“, berichtet Roider. Eine Erkrankungsepisode dauere in der Regel drei bis sechs Monate. Bei einigen Patienten kommt es jedoch immer wieder zu Rückfällen. Diesen Patienten empfiehlt die DOG eine Laserbehandlung oder eine sogenannte low fluence Photodynamische Therapie (PDT). Dabei versiegelt der Augenarzt die Netzhaut durch Laserlicht mit dem Untergrund. Diese Behandlung ist laut der Fachgesellschaft Standard bei Netzhautablösungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2019
Dresden/Zschopau – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen erprobt neue Versorgungsformen, um die fachärztliche Betreuung auch in ländlichen Regionen zu sichern. Die Augenarztpraxis von Simo
KV Sachsen erprobt Telesprechstunde für eine bessere augenärztliche Versorgung
22. März 2019
Los Angeles – US-Ophthalmologen haben ein adhäsives Gel entwickelt, mit dem sich oberflächliche Verletzungen der Cornea versiegeln lassen. Das Gel wird laut einem Bericht in Science Advances (2019; 5:
Augenheilkunde: Klebstoff erlaubt Reparatur der Cornea ohne Operation
19. März 2019
Berkeley/Kalifornien. Die intravitreale Injektion von Adenoviren, die das Gen für ein Opsin in den Ganglienzellen der Retina installierte, hat bei Mäusen mit einer Retinitis pigmentosa ein
Retinitis pigmentosa: Mäuse können nach Gentherapie wieder sehen
13. März 2019
London – Eine selektive Trabekuloplastik, die durch Beseitigung von Abflussbehinderungen im Kammerwinkel den Augeninnendruck senkt, hat in einer randomisierten Studie in der Ersttherapie 3 Viertel der
Glaukom: Laser in der Ersttherapie effektiver und kostengünstiger
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
11. Februar 2019
Düsseldorf – Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) kritisiert die von der Politik geplante verbindliche offene Sprechstunde für Fachärzte. Die Zeit für diese Sprechstunde fehle künftig
Augenärzte befürchten schlechtere Versorgung durch offene Sprechstunden
7. Februar 2019
München – Das Smartphone könnte in Zukunft augenärztliche Untersuchungen ermöglichen. Das ist das Ergebnis einer von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) geförderten Pilotstudie in
LNS
NEWSLETTER