Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Ulm entwickelt Band­scheiben-Belastungs­simulator

Mittwoch, 27. August 2014

Ulm – Einen sogenannten Band­scheiben-Belastungssimulator haben Ärzte und Wissenschaftler am Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik (UFB) in Ulm in Betrieb genommen. Das Gerät ist eine Spezialanfertigung der Uni-eigenen Wissenschaftlichen Werkstatt Feinwerktechnik. „Mit dieser Apparatur wollen wir den Ursachen eines Bandscheibenvorfalls auf den Grund gehen. Einzelne Bewegungs­segmente aus der unteren Wirbelsäule können mechanisch so belastet werden, wie dies bei verschiedensten Dreh-, Beuge- und Hebebewegungen geschieht“, erläutert Hans-Joachim Wilke, der stellvertretende Institutsdirektor und Leiter des Forschungs­bereichs Wirbelsäule im Institut.

Die betriebene Maschine führt über sechs getrennt regelbare Achsen unterschiedlichste Dreh- und Schwenkbewegungen aus. „Dabei kann das Gerät zusätzlich verschiedenste Kompressionsbelastungen und Scherbeanspruchungen auf die Bandscheibe aufbringen“, erläutert Nikolaus Berger-Roscher, Doktorand im UFB. Er untersucht in seiner Promotion mit Hilfe dieses Gerätes das Schädigungsverhalten der Bandscheibe.

Mit Hilfe des Bandscheiben-Belastungssimulators soll geklärt werden, wie sich bestimmte Belastungen auf die Gewebestruktur der Bandscheibe auswirken. Die Wissenschaftler verwenden dafür biologische Bandscheibenpräparate, beispielsweise vom Schaf, die in Aufbau und Struktur der des Menschen gleichen. Aber auch humane Präparate selbst kommen zum Einsatz. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
M-Health statt E-Health: Die Medizintechnik wird immer mobiler
Düsseldorf – Der Trend zur Digitalisierung in der Medizin bleibt ungebrochen und zieht sich auch in diesem Jahr wie ein roter Faden durch viele Produktneuheiten bei der Medizinfachmesse Medica.......
10.11.17
Medizintechnik­branche erwartet deutliches Wachstum
Berlin – Die deutschen Medizintechnik Unternehmen erwarten im kommenden Jahr ein Wachstum zwischen fünf und sechs Prozent. Das teilten die Branchenverbände BVMed und Spectaris mit. „Die international......
09.11.17
Augmen­ted-Reality-Brille für Krebs-OPs vorgestellt
Düsseldorf – Während einer Krebsoperation ist es für Ärzte bekanntlich mitunter schwierig, alle betroffenen Lymphknoten zu identifizieren und sie vollständig zu resezieren. Forscher des......
07.11.17
Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien
Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn zusammen mit dem......
03.11.17
Nephrektomie und Rektumresektion: Operationsroboter langsamer und teurer
Leeds und Palo Alto – Eine roboterassistierte Operation führt nicht automatisch zu besseren Operationsergebnissen. In einer randomisierten Vergleichsstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017;......
02.11.17
Europa und Asien verhelfen Drägerwerk zu Zuwächsen
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat im dritten Quartal vor allem von einer guten Nachfrage in Europa profitiert. Auch lief es in den Regionen Afrika, Asien und......
30.10.17
Neues Verfahren verdoppelt die Auflösung in der Fluoreszenz­mikroskopie
Göttingen – Moderne Mikroskopiemethoden habe die von Ernst Abbe formulierten Grenzen der Lichtmikroskopie überschritten, das heißt, sie sind nicht durch die Wellenlänge des sichtbaren Lichts begrenzt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige