Medizin

Salmo­nellen-Ausbrüche in mehreren EU-Ländern durch kontaminierte Eier aus Bayern

Mittwoch, 27. August 2014

Stockholm/Parma – Ein Eierproduzent in Bayern war Ausgangspunkt für eine aktuelle Salmonellen-Epidemie, die in den letzten Wochen zu Erkrankungen in mehreren europäischen Ländern geführt hat. Darauf weisen die beiden EU-Behörden ECDC und EFSA in einem „Rapid Outbreak Assessment“ hin.

Als erstes hatte das „Institut de veille sanitaire“, das französische Pendant zum Robert Koch-Institut, Alarm geschlagen. Zwischen dem 23. Juni und dem 21. Juli waren in Ostfrankreich 45 Personen (davon 16 bestätigte Fälle) an einer Salmonellose erkrankt. Die Befragungen ergaben, dass alle Eier in Läden derselben Supermarktkette gekauft hatten, um daraus Speisen wie Eis, Tiramisu, Mayonnaise oder Mousse au chocolat zu fertigen, in denen sich Salmonellen aufgrund der fehlenden Hitzegarung leicht vermehren können. Die Spur führte zurück zu einem (nicht beim Namen genannten) Eierproduzenten in Bayern.

Anzeige

Auf eine Anfrage über das Netzwerk EPIS („Epidemic Intelligence Information System“) meldete sich das Gesundheitsministerium in Österreich, das derzeit einen Ausbruch von 61 Fällen untersucht, zu denen es seit dem 14. Juni in Tirol gekommen war. Alle Erkran­kungen wurden durch den ungewöhnlichen Phagentyp (PT) 14b von Salmonella enteritidis ausgelöst. Die Recherchen führten über die Küchen von Pflegeheimen und Bringdiensten erneut zu dem Eierproduzenten in Bayern. Inzwischen sind in Österreich 16 weitere Fälle bekannt geworden.

Auch dem Robert Koch-Institut in Berlin wurden seit Juni insgesamt 24 Salmonellen-Erkrankungen mit PT 14b gemeldet, davon 17 aus Bayern. Ein Isolat stammte von einem asymptomatischen Träger mit einer epidemiologischen Verbindung zum Eierproduzenten. Auch in Luxemburg hat es eine Erkrankung (bei einem Franzosen) gegeben, und Public Health England meldete, dass dort 247 Erkrankungen durch PT 14b aufgetreten sind.

Eine Verbindung zu dem Eierproduzenten in Bayern konnte hier, bisher nicht hergestellt werden. Dort wird gerade das Genom des Erregers sequenziert. Dass die kontinental-europäischen Fälle eine gemeinsame Quelle haben, wird auch durch eine MLVA-Typi­sierung nahegelegt, die präziser ist als die Phagen-Typisierung. Alle Salmonellen hatten denselben MLVA-Typ 2-12-7-3-2.

Laut dem Bericht von ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) in Stockholm und EFSA (European Food Safety Authority) in Parma sind keine kontaminierten Eier mehr auf dem Markt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass weitere Erkrankungen bekannt werden.

Die Salmonellen sind nach Campylobacter jejuni die zweithäufigsten Auslöser von Lebensmittelvergiftungen in Deutschland. Im 2013 wurden dem Robert Koch-Institut insgesamt 18.986 Salmonellosen übermittelt. Es wurden 356 Ausbrüche identifiziert. Die quantitative Bedeutung des Ausbruchs ist deshalb vermutlich gering. Er zeigt jedoch, dass Krankheitserreger aus einer singulären Quelle aufgrund des großräumigen Handels schnell an unterschiedlichen Orten auftreten können. Die neuen Möglichkeiten der Typisierung können es erleichtern, die Zusammenhänge zu erkennen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Köln – Auf eine Pandemie ist die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Die Entwicklungshilfe und die Bekämpfung von HIV in Gefahr. Diese Sorgen äußerte Microsoft-Gründer Bill Gates heute im......
09.02.17
Keuchhustenwelle in Deutschland
Berlin – Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie......
01.02.17
Die Welt ist weiterhin auf Epidemien unzureichend vorbereitet
Genf – Die Welt ist auf Ausbrüche von Infektionskrankheiten weiterhin nicht ausreichend vorbereitet. Dabei werden Epidemien wie jene mit dem Ebolavirus in Zukunft häufiger werden. Diese These vertritt......
31.01.17
Genf und Berlin – Weltweit wurde 2015 bei 212.000 Menschen Lepra diagnostiziert. Dies gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Weltlepratages 2017 bekannt. Die Erkrankung ist entgegen......
26.01.17
Leipzig – Einen Antiinfektiva-Leitfaden als Applikation für Smartphone oder Tabletcomputer hat das Universitätsklinikums Leipzig (UKL) vorgestellt. Die Anwendung beruht auf der zweiten Auflage eines......
25.01.17
Weniger C. difficile-Infek­tionen durch Beschränkung der Fluor­chinolon-Verordnungen
Oxford – In England ist es in den letzten Jahren gelungen, die Zahl der schweren Darminfektionen durch C. difficile deutlich zu senken. Eine Studie in Lancet Infectious Diseases (2017; doi:......
16.01.17
Atlanta – Eine über 70 Jahre alte Frau, die sich in Indien nach einem Knochenbruch eine Infektion zuzog, ist nach ihrer Rückkehr in die USA in einer Klinik an einer Sepsis gestorben. In den......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige