Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Weniger Opiatüber­dosierungen nach Marihuana-Lega­lisierung

Mittwoch, 27. August 2014

Verschiedene Cannabis-Sorten in einem Laden in Seatlle, Washington /dpa

Philadelphia – In US-Bundesstaaten, die Marihuana zur medizinischen Anwendung erlauben, gibt es weniger Todesfälle durch Überdosierungen von starken Opioid-Analgetika. Dies hat eine Studie in JAMA Internal Medicine (2014; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.4005) ergeben.

In 23 Bundesstaaten der USA ist die Verwendung von Marihuana zu medizinischen Zwecken erlaubt. Den Anfang machten Kalifornien, Oregon und Washington, die bereits vor 1999 Schmerzpatienten von der Strafverfolgung ausnahmen, bis 2010 folgten zehn Staaten, bis zum Juni 2014 die übrigen zehn sowie die Hauptstadt Washington D.C.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Todesfälle durch Opioid-Analgetika in den USA stark gestiegen. Könnte hier die medizinische Legalisierung von Marihuana eine Rolle spielen? Immerhin galt Marihuana langezeit als Einstiegsdroge für die Heroinsucht.

Ein Team um Marcus Bachhuber vom Veterans Affairs Medical Center in Philadelphia hat dies untersucht. Es setzte die Zahl der Todesfälle durch Überdosierungen mit Opioid-Analgetika mit der Gesetzgebung in Verbindung. Zur Überraschung stellten die Forscher fest, dass es in den Bundesländern, in denen Marihuana zu medizinischen Zwecken konsumiert wird, nicht mehr, sondern zu 24,8 Prozent weniger Todesfälle durch Schmerz­mittelüberdosierungen gibt.

Der Effekt nahm sogar mit der Dauer der Legalisierung von Marihuana tendenziell zu, was in Studien dieser Art immer ein Hinweis auf eine Kausalität ist: Sechs Jahre nach der Legalisierung war die Zahl der tödlichen Opioid-Überdosierungen sogar um 33,3 Prozent niedriger als in den Bundesstaaten mit restriktiverer Gesetzgebung.

Wenn die Assoziation kausal sein sollte, was die Studie letztlich nicht beweisen kann, dann würde die Legalisierung pro Jahr etwa 1700 Todesfälle durch Schmerzmittel­überdosierungen verhindern, schreibt Bachhuber. Er vermutet, dass Schmerzpatienten, die Zugriff zu Marihuana haben, möglicherweise seltener zu starken Opiaten greifen. Diese Hypothese ist zwar ebenfalls unbewiesen.

Die Editorialisten Marie Hayes von der Universität von Maine in Orno und Mark Brown vom Eastern Maine Medical Center in Bangor weisen aber darauf hin, dass Endocannaboid-Rezeptoren in die Schmerzverarbeitung im Gehirn eingreifen und die Gabe von Cannabinoid CB1-Agonisten die Wirkung von Opioid-Analgetika in Studien verstärkt hat. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) steht Patienten mit Fersenschmerz bei plantarer Fasciitis zukünftig eine weitere ambulante Behandlungsoption zur Verfügung. Das hat der
Fersenschmerz: Extrakorporale Stoßwellentherapie zukünftig ambulant einsetzbar
18. April 2018
Brüssel – Eine ausführliche Schulung, die Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen die neurologischen Grundlagen ihrer Erkrankung erläutert, hat zusammen mit einem kognitiven Training in
„Schmerzedukation“: Kann Einsicht spinale Schmerzen lindern?
17. April 2018
Amarillo/Texas – Wenn Schwangere Cannabis rauchen, sei es zum Vergnügen oder aus medizinischer Indikation, dann gelangt der psychoaktive Wirkstoff THC auch in die Muttermilch, wie eine
Cannabis erreicht die Muttermilch
10. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Wenn Hersteller von Krebsmedikamenten Ärzte zu kostenlosen Mahlzeiten, Fortbildungen oder Kongressen einladen, können sie offenbar damit rechnen, dass die Ärzte später
Sponsoring beeinflusst Verordnungsverhalten von US-Onkologen
10. April 2018
Boston – Patienten mit Schlafapnoe-Syndrom verunglücken häufiger als andere Menschen im Straßenverkehr. Auch eine Schlafdauer von weniger als 7 Stunden war in einer Studie in BMC Medicine mit
Schlafapnoe und Schlafmangel sind in den USA für fast jeden fünften Autounfall verantwortlich
28. März 2018
Düsseldorf – Der für 2019 geplante Start der Cannabisernte für medizinische Zwecke in Deutschland ist kaum noch zu schaffen. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf stoppte heute das Vergabeverfahren
Gericht stoppt Vergabeverfahren für Cannabis-Produktion zu medizinischen Zwecken
27. März 2018
Hamburg – Viele Breitensportler unterstützen ihre Leistungsfähigkeit mit Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten. Das zeigen erste Ergebnisse einer Studie der Deutschen Sporthochschule Köln, des
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige