NewsMedizinUSA: Weniger Opiatüber­dosierungen nach Marihuana-Lega­lisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Weniger Opiatüber­dosierungen nach Marihuana-Lega­lisierung

Mittwoch, 27. August 2014

Verschiedene Cannabis-Sorten in einem Laden in Seatlle, Washington /dpa

Philadelphia – In US-Bundesstaaten, die Marihuana zur medizinischen Anwendung erlauben, gibt es weniger Todesfälle durch Überdosierungen von starken Opioid-Analgetika. Dies hat eine Studie in JAMA Internal Medicine (2014; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.4005) ergeben.

In 23 Bundesstaaten der USA ist die Verwendung von Marihuana zu medizinischen Zwecken erlaubt. Den Anfang machten Kalifornien, Oregon und Washington, die bereits vor 1999 Schmerzpatienten von der Strafverfolgung ausnahmen, bis 2010 folgten zehn Staaten, bis zum Juni 2014 die übrigen zehn sowie die Hauptstadt Washington D.C.

Anzeige

In den letzten Jahren ist die Zahl der Todesfälle durch Opioid-Analgetika in den USA stark gestiegen. Könnte hier die medizinische Legalisierung von Marihuana eine Rolle spielen? Immerhin galt Marihuana langezeit als Einstiegsdroge für die Heroinsucht.

Ein Team um Marcus Bachhuber vom Veterans Affairs Medical Center in Philadelphia hat dies untersucht. Es setzte die Zahl der Todesfälle durch Überdosierungen mit Opioid-Analgetika mit der Gesetzgebung in Verbindung. Zur Überraschung stellten die Forscher fest, dass es in den Bundesländern, in denen Marihuana zu medizinischen Zwecken konsumiert wird, nicht mehr, sondern zu 24,8 Prozent weniger Todesfälle durch Schmerz­mittelüberdosierungen gibt.

Der Effekt nahm sogar mit der Dauer der Legalisierung von Marihuana tendenziell zu, was in Studien dieser Art immer ein Hinweis auf eine Kausalität ist: Sechs Jahre nach der Legalisierung war die Zahl der tödlichen Opioid-Überdosierungen sogar um 33,3 Prozent niedriger als in den Bundesstaaten mit restriktiverer Gesetzgebung.

Wenn die Assoziation kausal sein sollte, was die Studie letztlich nicht beweisen kann, dann würde die Legalisierung pro Jahr etwa 1700 Todesfälle durch Schmerzmittel­überdosierungen verhindern, schreibt Bachhuber. Er vermutet, dass Schmerzpatienten, die Zugriff zu Marihuana haben, möglicherweise seltener zu starken Opiaten greifen. Diese Hypothese ist zwar ebenfalls unbewiesen.

Die Editorialisten Marie Hayes von der Universität von Maine in Orno und Mark Brown vom Eastern Maine Medical Center in Bangor weisen aber darauf hin, dass Endocannaboid-Rezeptoren in die Schmerzverarbeitung im Gehirn eingreifen und die Gabe von Cannabinoid CB1-Agonisten die Wirkung von Opioid-Analgetika in Studien verstärkt hat. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Atlanta – Die Lebenserwartung der US-Amerikaner ist erneut gesunken. Laut dem jüngsten Jahresbericht der Statistikbehörde HCHS verminderte sich die Lebenserwartung 2016 um 0,1 Jahr, nachdem sie
Opioide, Suizide, Leberschäden: Lebenserwartung in den USA sinkt weiter
21. September 2018
Ottawa – Nach seiner Stellenanzeige „Cannabis-Liebhaber gesucht“ hat ein kanadisches Marketingunternehmen einen wahren Ansturm erlebt. Mehr als 500 Bewerber meldeten sich auf die sechs Stellen, die im
Cannabistester in Kanada gesucht
17. September 2018
Wilmington – Der Hurrikan „Florence“ hat im Südosten der USA zu Todesopfern geführt. Mindestens vier Menschen starben, darunter eine Mutter und ihr Baby in Wilmington im Bundesstaat North Carolina,
Tote durch Hurrikan „Florence“ im Südosten der USA
12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
10. September 2018
Jerusalem – Die US-Regierung hat die Unterstützung für Krankenhäuser in Ost-Jerusalem um mehr als 20 Millionen Dollar gestrichen. Dies sei Teil einer neuen politischen Ausrichtung der
US-Regierung streicht Hilfsgelder für Ost-Jerusalemer Kliniken
7. September 2018
Berlin – Der Bund rechnet 2020 mit einer ersten Ernte in Deutschland von medizinischem Cannabis. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Erste Ernte von medizinischem Cannabis in Deutschland wohl 2020
5. September 2018
Berlin – Die Barmer hat seit Inkrafttreten des Cannabisgesetzes im März 2017 bundesweit etwa zwei Drittel der Anträge auf medizinisches Cannabis genehmigt und rund ein Drittel abgelehnt. Das geht aus
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER