Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Schlafmangel zum Morbus Alzheimer führen kann

Donnerstag, 28. August 2014

dpa

Nijmegen – Schlafmangel stört die Entsorgung von Beta-Amyloiden aus dem Gehirn. Der Effekt war in einer randomisierten Studie in JAMA Neurology (2014; 71: 971-977) bei gesunden Probanden nachweisbar: Eine schlaflose Nacht verhinderte den morgend­lichen Abfall eines Beta-Amyloids im Liquor.

Beta-Amyloide gehören zu den Abfallprodukten des Gehirns, die über den Liquor entsorgt werden. Dies geschieht vorzugsweise während des Schlafes, wenn sich nach einer im letzten Jahr in Science publizierten Studie die interstitiellen Räume im Gehirn zu einem „glymphatischen“ System erweitern. Deshalb sind Menschen, die zu wenig schlafen, möglicherweise demenzgefährdet. Eine entsprechende Assoziation war in den letzten Jahren gleich in mehreren epidemiologischen Studien aufgefallen.

Geriater des Radboud University Medical Center in Nijwegen untermauern die Hypothese jetzt mit einer kleinen Studie an 26 Probanden, die eine Nacht im Schlaflabor verbrach­ten. Die Hälfte der Teilnehmer durfte schlafen, die anderen wurden wach gehalten. Allen Patienten wurde über einen lumbalen Dauerkatheter regelmäßig Liquor entnommen, um darin die Konzentration von Abeta42, dem hauptsächlichen Amyloid im Gehirnwasser, zu bestimmen.

Bei den Probanden, die in der Nacht schlafen durften, sank die Abeta42-Konzentration bis zum Morgen um 6 Prozent. Bei den Probanden, die wach geblieben waren, blieb die Konzentration gleich. Für Studienleiter Jurgen Claassen zeigt dies, dass der Schlafent­zug die Reinigungsfunktion des Gehirns behindert. Dafür spricht auch eine Grafik, die die Schlafdauer mit dem Abfall des Abeta42 in Verbindung setzte. Es gab hier eine lineare, sprich dosis-abhängige Beziehung: Je länger die Personen geschlafen hatten, desto größer war der Rückgang der Abeta42-Konzentration. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Sonntag, 31. August 2014, 21:38

Klinische Konsequenz

Nachtdienst macht blöd.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Untergewicht wahrscheinlich kein Auslöser für Demenz
Kopenhagen – Ein zu niedriges Körpergewicht scheint kein direkter Auslöser einer Demenz zu sein. Davon gehen Forscher der Universität Kopenhagen aus, die mit Arbeitsgruppenleiterin Ruth Frikke-Schmidt......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......
11.04.17
Exeter – Rehabilitationsmaßnahmen sind nicht nur nach Unfällen oder akuten Erkrankungen wichtig, sondern auch bei Demenzkranken. Für eine Stärkung der Rehabilitation in der Versorgung von dementen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige