NewsMedizinWarum Schlafmangel zum Morbus Alzheimer führen kann
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Schlafmangel zum Morbus Alzheimer führen kann

Donnerstag, 28. August 2014

dpa

Nijmegen – Schlafmangel stört die Entsorgung von Beta-Amyloiden aus dem Gehirn. Der Effekt war in einer randomisierten Studie in JAMA Neurology (2014; 71: 971-977) bei gesunden Probanden nachweisbar: Eine schlaflose Nacht verhinderte den morgend­lichen Abfall eines Beta-Amyloids im Liquor.

Beta-Amyloide gehören zu den Abfallprodukten des Gehirns, die über den Liquor entsorgt werden. Dies geschieht vorzugsweise während des Schlafes, wenn sich nach einer im letzten Jahr in Science publizierten Studie die interstitiellen Räume im Gehirn zu einem „glymphatischen“ System erweitern. Deshalb sind Menschen, die zu wenig schlafen, möglicherweise demenzgefährdet. Eine entsprechende Assoziation war in den letzten Jahren gleich in mehreren epidemiologischen Studien aufgefallen.

Geriater des Radboud University Medical Center in Nijwegen untermauern die Hypothese jetzt mit einer kleinen Studie an 26 Probanden, die eine Nacht im Schlaflabor verbrach­ten. Die Hälfte der Teilnehmer durfte schlafen, die anderen wurden wach gehalten. Allen Patienten wurde über einen lumbalen Dauerkatheter regelmäßig Liquor entnommen, um darin die Konzentration von Abeta42, dem hauptsächlichen Amyloid im Gehirnwasser, zu bestimmen.

Bei den Probanden, die in der Nacht schlafen durften, sank die Abeta42-Konzentration bis zum Morgen um 6 Prozent. Bei den Probanden, die wach geblieben waren, blieb die Konzentration gleich. Für Studienleiter Jurgen Claassen zeigt dies, dass der Schlafent­zug die Reinigungsfunktion des Gehirns behindert. Dafür spricht auch eine Grafik, die die Schlafdauer mit dem Abfall des Abeta42 in Verbindung setzte. Es gab hier eine lineare, sprich dosis-abhängige Beziehung: Je länger die Personen geschlafen hatten, desto größer war der Rückgang der Abeta42-Konzentration. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Sonntag, 31. August 2014, 21:38

Klinische Konsequenz

Nachtdienst macht blöd.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
/Torsten Schon, stock.adobe.com Paris – Britische Regierungsangestellte, die in einer Langzeitstudie im Verlauf ihres Berufslebens hinweg einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, erkrankten nach
Häufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter
1. August 2018
Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer
Warum BACE-Hemmer bei Alzheimerstudien bisher versagen
31. Juli 2018
Stuttgart – Krankenkassen dürfen Demenzpatienten nicht einfach aufgeben. Auch für sie ist „eine positive Prognose für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht ausgeschlossen“, und die
Rehabilitation: Demenzpatienten dürfen nicht einfach aufgeben werden
30. Juli 2018
Erfurt – Krankenhäuser müssen sich nach Einschätzung der Alzheimergesellschaft besser auf Akutpatienten mit Demenzerkrankungen einstellen. Das gelte etwa für ein Demenzscreening, sagte eine Sprecherin
Alzheimergesellschaft: Kliniken sollen sich mehr auf Demenzkranke einstellen
26. Juli 2018
Chicago – Der monoklonale Antikörper BAN2401, der die Amyloid-beta-Protofibrillen aus den Gliazellen des Gehirns entfernt und dadurch den Tod von Nervenzellen verhindert, hat in einer Phase-2-Studie
Morbus Alzheimer: Antikörper BAN2401 verlangsamt Krankheitsverlauf
23. Juli 2018
Osnabrück – Eine Bushaltestelle samt Fahrplan auf einem Flur im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranke am Weglaufen aus der Notaufnahme hindern. Hintergrund ist nach Angaben eines Kliniksprechers, dass
Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranken helfen
19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER