NewsMedizinWarum Schlafmangel zum Morbus Alzheimer führen kann
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Schlafmangel zum Morbus Alzheimer führen kann

Donnerstag, 28. August 2014

dpa

Nijmegen – Schlafmangel stört die Entsorgung von Beta-Amyloiden aus dem Gehirn. Der Effekt war in einer randomisierten Studie in JAMA Neurology (2014; 71: 971-977) bei gesunden Probanden nachweisbar: Eine schlaflose Nacht verhinderte den morgend­lichen Abfall eines Beta-Amyloids im Liquor.

Beta-Amyloide gehören zu den Abfallprodukten des Gehirns, die über den Liquor entsorgt werden. Dies geschieht vorzugsweise während des Schlafes, wenn sich nach einer im letzten Jahr in Science publizierten Studie die interstitiellen Räume im Gehirn zu einem „glymphatischen“ System erweitern. Deshalb sind Menschen, die zu wenig schlafen, möglicherweise demenzgefährdet. Eine entsprechende Assoziation war in den letzten Jahren gleich in mehreren epidemiologischen Studien aufgefallen.

Anzeige

Geriater des Radboud University Medical Center in Nijwegen untermauern die Hypothese jetzt mit einer kleinen Studie an 26 Probanden, die eine Nacht im Schlaflabor verbrach­ten. Die Hälfte der Teilnehmer durfte schlafen, die anderen wurden wach gehalten. Allen Patienten wurde über einen lumbalen Dauerkatheter regelmäßig Liquor entnommen, um darin die Konzentration von Abeta42, dem hauptsächlichen Amyloid im Gehirnwasser, zu bestimmen.

Bei den Probanden, die in der Nacht schlafen durften, sank die Abeta42-Konzentration bis zum Morgen um 6 Prozent. Bei den Probanden, die wach geblieben waren, blieb die Konzentration gleich. Für Studienleiter Jurgen Claassen zeigt dies, dass der Schlafent­zug die Reinigungsfunktion des Gehirns behindert. Dafür spricht auch eine Grafik, die die Schlafdauer mit dem Abfall des Abeta42 in Verbindung setzte. Es gab hier eine lineare, sprich dosis-abhängige Beziehung: Je länger die Personen geschlafen hatten, desto größer war der Rückgang der Abeta42-Konzentration. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Sonntag, 31. August 2014, 21:38

Klinische Konsequenz

Nachtdienst macht blöd.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. August 2019
Madison/Wisconsin/Paris – Angestellte im Londoner Regierungsbezirk Whitehall, die mit 50 Jahren 7 kardiologische Lebensregeln („Simple 7“) befolgten, erkrankten im höheren Alter deutlich seltener an
Kardiale Fitness schützt vor Demenzen
8. August 2019
London – Soziale Aktivitäten im mittleren und höheren Lebensalter könnten ein Baustein sein, um Demenz vorzubeugen. Das berichten Wissenschaftler um Andrew Sommerlad vom University College London in
Soziale Kontakte im mittleren und späten Lebensalter könnten Demenzrisiko senken
6. August 2019
Rotterdam – Der Hämoglobinwert beeinflusst das Demenzrisiko von Senioren. Als ungünstig erwiesen sich in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008003)
Anämie ist ein Demenzrisiko, zu viel Hämoglobin auch
6. August 2019
Hamilton/Montana – Die Bolus-Injektion von Antisense-Oligonukleotiden in die Liquorräume hat bei Mäusen die Entwicklung einer Prionen-Erkrankung verlangsamt. Auch bei bereits infizierten Tieren hat
Antisense-Oligonukleotide könnten bei Prionen-Erkrankungen wirksam sein
5. August 2019
St.Louis – Ein von US-Forschern entwickelter Labortest, der zwei Beta-Amyloide im Blut nachweist, hat in einer Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008081) die Ergebnisse einer
Bluttest kann Morbus Alzheimer vor Ausbruch der Erkrankung erkennen
18. Juli 2019
Boston – Gesunde Teilnehmer einer Langzeitstudie, die aufgrund von Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn ein erhöhtes Risiko auf eine Alzheimer-Demenz hatten, konnten ihre kognitiven Fähigkeiten länger
Körperliche Aktivität könnte kognitiven Verfall durch Beta-Amyloide verzögern
17. Juli 2019
Berlin/Boston – Die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, steigt bekanntlich mit zunehmendem Alter. Eine mögliche Ursache für diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler um Susanne Wegmann vom
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER