NewsPolitikPKV-Verband klagt gegen irreführende Dumping-Angebote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PKV-Verband klagt gegen irreführende Dumping-Angebote

Donnerstag, 28. August 2014

Berlin – Gegen irreführende Dumpingangebote a la „Privat krankenversichert ab 59 Euro“ will der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) jetzt juristisch vorgehen. „Werbungen für Tarifangebote zu einem Preis, der so am Markt nicht verfügbar ist, sind unzutreffend und damit irreführend“, sagte der Direktor des Verbandes, Volker Leien­bach. Werbetricks dieser Art griffen vor allem im Internet um sich und schädigten den Ruf der PKV.

Eine Umfrage bei den PKV-Mitgliedsunternehmen hat laut dem Verband ergeben, dass diese keine Versicherung zu solch niedrigen Tarifen anbieten – zumindest keine, die den üblichen Schutzumfang einer privaten Kran­ken­ver­siche­rung bietet. Soweit es bei PKV-Unternehmen einzelne Tarife mit derart geringen Beiträgen gebe, bezögen sie sich auf spezielle Zielgruppen wie Studenten oder Beamtenanwärter.

„Solche Tarife werden aber in der Regel ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert, weil sie nur für vorübergehende Lebensphasen gelten. Sie entsprechen nicht der typischen privaten Krankenvollversicherung“, hieß es aus dem PKV-Verband. Die Urheber der irreführenden Werbeangebote sollen daher eine Abmahnung erhalten.

Anzeige

Der PKV-Verband vermutet aber bei einigen der Billig-Angebote im Netz noch einen ganz anderen Hintergrund: Meist führten diese Werbeanzeigen direkt zu Internet-Fragebögen. Die gewonnenen persönlichen Daten könnten die Firmen anschließend gewinnbringend für andere Zwecke vermarkten.

Verbraucherschutz-Journalisten haben laut dem PKV-Verband nach dem Ausfüllen solcher Fragebögen nie ein konkretes Versicherungsangebot erhalten, wohl aber zum Beispiel ein Zeitschriften-Abonnement. „Diese Angebote beschädigen das Ansehen der PKV, die für besonders hochwertigen Versicherungsschutz und für eine umfassende Gesundheitsversorgung steht“, hieß es aus dem PKV-Verband.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Köln – Privat Krankenversicherte gewinnen für Arztpraxen und andere Gesundheitsdienstleister zunehmend an Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der
Privatversicherte wichtige Stütze für Ärzte
2. Juli 2019
Koblenz – Beamte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen grundsätzlich keine Beihilfe für Fahrten zu ambulanten Behandlungen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor.
Keine Beihilfe für Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen
13. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der Krankenvollversicherung innerhalb der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist von 8,753 Millionen im Jahr 2017 auf 8,736 Millionen im vergangenen Jahr zurückgegangen (-0,2
Zahl der privaten Zusatzversicherungen steigt weiter an
10. Mai 2019
Koblenz – Beihilfe für eine Psychotherapie bekommen Landesbeamte in Rheinland-Pfalz grundsätzlich nur mit vorheriger Anerkennung. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz nach
Keine Beihilfe für Psychotherapie ohne vorherige Anerkennung
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
Privatpatienten sichern ländliche Versorgung
26. März 2019
Erfurt – Die medizinische Behandlung von Beamten wird für das Land Thüringen immer teurer. Die Kosten für Zuschüsse zur Arzt- und Krankenhausbehandlung (Beihilfe) beliefen sich im vergangenen Jahr auf
Kosten für Beihilfe in Thüringen steigen
19. März 2019
Berlin – Ende 2018 gab es rund 7.700 Unternehmen in Deutschland, die ihren Mitarbeitern eine betriebliche Kran­ken­ver­siche­rung (bKV) angeboten haben. Ende 2015 waren es noch rund 3.850 gewesen. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER