NewsVermischtesGesundheits­informationen aus dem Internet hoch im Kurs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheits­informationen aus dem Internet hoch im Kurs

Freitag, 29. August 2014

München – Das Interesse von Internetnutzern an Gesundheitsthemen ist ungebrochen sehr hoch. Das zeigt eine neue Studie im Auftrag des Arztbewertungsportals jameda. Danach interessieren sich 87 Prozent der Internetnutzer besonders für Gesund­heitsthemen. Lediglich drei Prozent sagen, sie interessierten sich eher oder gar nicht dafür. Etwa die Hälfte der befragten Internetnutzer recherchiert mindestens einmal wöchentlich Gesundheitsthemen im Netz (48 Prozent).

Das Interesse wirkt sich laut der Befragung auch auf den Informationsstand zu Gesundheitsthemen aus. 76 Prozent der Befragten fühlen sich gut oder sehr gut informiert.

Anzeige

Das Netz ist laut der Studie das wichtigste Informationsmedium für die Befragten. Auf die Frage „Welche Quellen nutzen Sie, um sich über Gesundheitsthemen zu informieren?“ nannten 86 Prozent das Internet und 59 Prozent Gespräche mit dem Arzt. Weitere 58 Prozent nannten Gespräche mit Familienmitgliedern und Freunden (Mehrfachnennungen möglich).

Die Studie hat das Markt- und Trendforschungsinstitut EARSandEYES im Auftrag der jameda GmbH durchgeführt. Die befragte Stichprobe bestand aus 1.000 Internetnutzern in Deutschland, die online-repräsentativ hinsichtlich Alter, Geschlecht und Region waren. Zusätzlich wurden über das Arztempfehlungsportal jameda 912 jameda-Nutzer rekrutiert und anhand desselben Fragebogens befragt – die Ergebnisse lassen sich also nicht auf die Gesamtbevölkerung übertragen, weil die Studie sich dezidiert an Internetnutzer wandte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Brüssel – In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen.
EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
25. September 2020
New York – Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Coronapandemie gewarnt. „Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die
UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden die Corona-Bekämpfung
24. September 2020
Berlin – Die vielfältigen Auswirkungen der Coronapandemie führten für viele Gehörlose und andere Menschen mit Hörbehinderungen zu hohen Belastungen und Veränderungen ihrer Lebenssituation. Darauf wies
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER