NewsMedizinEbola: ZMapp bei Rhesusaffen wirksam – Impfstudie beginnt nächste Woche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: ZMapp bei Rhesusaffen wirksam – Impfstudie beginnt nächste Woche

Freitag, 29. August 2014

Winnipeg – Das Antiköperpräparat ZMapp, das Patienten durch eine passive Immunisierung vor dem Tod am Ebola-Fieber bewahren soll, war in tierexperimentellen Studien in Nature (2014; doi:10.1038/nature13777) auch nach Ausbruch der Krankheits­symptome noch wirksam. Alle Rhesus-Affen wurden gerettet. Die US-Institutes of Health kündigten für die nächste Woche den Beginn einer ersten Impfstoffstudie an. Weitere sollen folgen.

Der Einsatz von ZMapp scheitert derzeit weniger an der medizinischen Evidenz, denn am Nachschub. Laut Presseberichten kann der Hersteller zur Zeit nicht liefern. Bisher wurden vier Patienten behandelt, von denen zwei überlebten. Damit ist die Heilungs­chance mit 50 Prozent nicht höher als der Anteil der Menschen, die die Erkrankung auch ohne ZMapp überlebten.

Dies sind nach den jüngsten Zahlen der Welt­gesund­heits­organi­sation 1.517 von 3.069 Patienten, also ebenfalls die Hälfte. Dennoch dürfte das Präparat zum Einsatz kommen, wenn es verfügbar wäre. Die von Xiangguo Qiu vom Public Health Agency of Canada vorgestellten Ergebnisse stimmen hoffnungsvoll. In dem National Laboratory for Zoonotic Diseases and Special Pathogens der kanadischen Gesundheitsbehörde in Winni­peg/Manitoba überlebten alle 18 Rhesus-Affen, die bis zu 5 Tage nach der Inokulation mit dem Ebola-Virus behandelt wurden.

Anzeige

Bei 11 Tieren war es bereits zum Fieber, bei 16 zu einer Leukozytose und bei allen zu einer Thrombozyotenie gekommen. Auch die Laborwerte zeigten an, dass die Erkran­kung eingesetzt hat, die bei allen drei Tieren der Kontrollgruppe tödlich endete.

Da zu Beginn der Experimente noch keine Viren der aktuellen Epidemie zur Verfügung standen, wurden die Versuche mit dem Erreger früherer Ebola-Epidemien durchgeführt. Dies könnte für die Beurteilung des Therapieeffekts von Bedeutung sein, da sich die Ebola-Viren derzeit genetisch rasch verändern. Laut Qiu haben die ZMapp-Antikörper in vitro auch die aktuellen Viren des Guinea-Stamms neutralisiert.

Thomas Geisbert von der Universität von Texas in Galveston bleibt in einem Kommentar (Nature 2014; doi: 10.1038/nature13746) jedoch skeptisch. Der Experte setzt eher auf die Entwicklung von Impfstoffen. Fünf unterschiedliche Vakzinen haben Rhesus-Affen erfolgreich vor einer Infektion geschützt.

Die Firma GlaxoSmithKline hat angekündigt, bereits in der nächsten Woche mit einer Phase I-Studie beim Menschen zu beginnen. Die Studie wird in den USA durchgeführt. Eine weitere Studie zu einem Impfstoff der Firma NewLink Genetics wurde ebenfalls angekündigt. Noch in diesem Herbst sollen weitere Studien demnächst folgen. Diese werden zusammen mit dem Wellcome Trust und dem britischen Medical Research Council teilweise auch in Gambia und Mali durchgeführt. Auch Nigeria, wo es bereits Erkrankungsfälle gegeben hat, ist im Gespräch. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER