NewsMedizinWie Nervenzellen über große Entfernung miteinander kommunizieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Nervenzellen über große Entfernung miteinander kommunizieren

Montag, 1. September 2014

dpa

Freiburg – Resonanzphänomene könnten erklären, wie Nervenzellen im Gehirn über weite Distanzen miteinander kommunizieren. Das berichten Teams vom Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools und dem Bernstein Center der Universität Freiburg sowie der Abteilung UNIC des französischen Centre national de la recherche scientifique in Gif-sur-Yvette in der Fachzeitschrift PLoS Computational Biology (doi 10.1371/journal.pcbi.1003811).

So, wie Netzwerke von Nervenzellen im Gehirn miteinander verschaltet sind, ist die Kommunikation über große Distanzen laut den Neurowissenschaftlern eigentlich nicht möglich. Vermutungen, wie Information durch das Gehirn reisen, waren den Autoren zufolge unrealistisch: Entweder mussten die Wissenschaftler starke Verbindungen zwischen weit entfernten Hirnarealen annehmen, für die es keine Hinweise gebe, oder sie setzten einen globalen Mechanismus im Gehirn voraus, der Hirnareale in miteinander verbundene Schwingungen versetzt. Wie dies vonstattengehen sollte, konnte jedoch niemand erklären.

Anzeige

Die Neurowissenschaftler um Gerald Hahn und Alejandro Bujan geben nun eine mögliche Antwort, wie das Gehirn trotzdem funktionieren kann: Sie meinen, dass Resonanz die Schwingungen in der Aktivität der Nervenzellen so verstärkt, dass sich die Signale weiter ausbreiten. Dafür simulierten sie im Computer mehrere Netzwerke von Nervenzellen und untersuchten, wie sie Signale weiterleiten. Das Zusammenspiel von Erregung und Hemmung kann die Aktivität in einem Netzwerk um einen bestimmten Wert schwingen lassen.

Netzwerke haben für gewöhnlich eine Frequenz, bei der die Schwingungen besonders stark sind, so wie auch eine gespannte Geigensaite eine bevorzugte Frequenz besitzt. Schwingt die Aktivität mit dieser Frequenz, breiten sich Pulse viel weiter aus. Die Wissen­schaftler gehen davon aus, dass in bestimmten Fällen die Resonanzverstärkung bei schwingenden Signalen die einzige Möglichkeit für eine Kommunikation über weite Strecken sein könnte.

Sie vermuten darüber hinaus, dass das Gehirn durch die Fähigkeit eines Netzwerks, seine bevorzugte Frequenz zu verändern, Informationen zu verschiedenen Zeiten auf unterschiedliche Weise verarbeiten kann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Nantes – Nach einem Kreislaufstillstand und erfolgreicher Reanimation hat eine moderate therapeutische Hypothermie offenbar auch dann einen günstigen Effekt auf das neurologische Ergebnis komatöser
Kreislaufstillstand: Hypothermie auch bei nichtschockbarem Rhythmus vorteilhaft
4. Oktober 2019
Grenoble – Ein allein durch Hirnsignale gesteuertes Exoskelett hat es einem an allen 4 Gliedmaßen gelähmten Mann in Frankreich erlaubt, seine Arme zu bewegen und in einem an der Decke befestigten
Exoskelett ermöglicht Patienten Bewegung trotz Tetraplegie
30. September 2019
Berlin – Der Locus coeruleus, eine kleine Region im Hirnstamm, könnte für die kognitive Gesundheit im Alter sehr bedeutsam sein. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für
Blauer Kern im Hirnstamm mit Gedächtnisleistungen im späteren Erwachsenenalter verbunden
18. September 2019
Leipzig – Neu gelernte motorische Abläufe verfestigen sich nicht nur während des aktiven Übens und in den Pausen danach. Auch kurze Unterbrechungen während des Übens tragen bereits zur Verfestigung
Kurze Pausen helfen beim motorischen Lernen
6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
5. September 2019
Bonn – Auch ältere Nervenzellen des Zentralnervensystems (ZNS) haben das Potenzial, Beschädigungen ihrer Struktur zu beheben – ähnlich wie junge Zellen. Dies berichten Wissenschaftler um Frank Bradke
Proteinfamilie unterstützt Regeneration beschädigter Nervenzellen
4. September 2019
Tübingen – Die nichtinvasiven Verfahren Elektroenzephalografie (EEG) und Magnetoenzephalographie (MEG), bei denen die Hirntätigkeit an der Kopfoberfläche gemessen wird, erfassen bei der Verarbeitung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER