NewsVermischtesBundesweite Aktion zur Kopf­schmerzprävention an Schulen gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesweite Aktion zur Kopf­schmerzprävention an Schulen gestartet

Montag, 1. September 2014

Berlin – Unter dem Motto „Aktion Mütze – Kindheit ohne Kopfzerbrechen“ sollen Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen in ganz Deutschland im neuen Schuljahr lernen können, Kopfschmerzen beziehungsweise stressbedingten Kopfschmerzen vorzubeugen. Initiatoren der Aktion sind der Direktor der Schmerzklinik Kiel, Hartmut Göbel, und die gemeinnützige Organisation „ZIES GmbH“, die sich für Menschen mit Gesichts- und Kopfschmerzen einsetzt. Ihre Geschäftsführerin Karin Frisch ist selbst Lehrerin.

Die beiden haben ein Konzept entwickelt und in Schulen erprobt, das drei Doppel­stunden umfasst. Es soll Schüler, Lehrer und Eltern für das Thema sensibilisieren sowie Wissen vermitteln. Für Kopfschmerz fehle häufig das Verständnis, weil es ein erlebtes Symptom sei, nach außen nicht sichtbar, hatte Göbel zum Start der Aktion in der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) betont.

Tatsächlich sind Kopfschmerzen jedoch ernstzunehmende Beschwerden, auch bei Kindern und Jugendlichen, wie Göbel und Frisch wissen. Sie sei in Gesprächen mit Schülern auch erschrocken, „mit welcher Selbstverständlichkeit und Regelmäßigkeit sie Schmerzmittel einnehmen, nicht nur bei Kopfschmerzen, sondern einfach, um leistungsfähig zu sein“, sagte Frisch der FAS.

Im Rahmen der „Aktion Mütze“ wird weiterführenden Schulen nun bundesweit Material für die Unterrichtsstunden angeboten und bei Interesse kostenlos zur Verfügung gestellt. Lehrer können sich zur Gestaltung entsprechender Unterrichtsstunden auch telefonisch beraten oder in eintägigen Workshops schulen lassen. Außerdem werden durch eine Befragung in Kombination mit einem Preisausschreiben Daten zur Kopfschmerzinzidenz erhoben. Die Kosten für das Vorhaben betragen im ersten Projektjahr rund 500.000 Euro. Der Start wird von Krankenkassen finanziert, weitere Förderer sucht die Aktion Mütze noch. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
Neue S1-Leitlinie zu Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerzmitteln
28. September 2017
München – Eine intensivere Betreuung von Kopfschmerzpatienten – insbesondere solchen mit Migräne – fordern die Deutsche Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) und die Deutsche Schmerzgesellschaft. Hintergrund
Fachgesellschaften fordern intensivere Betreuung von Kopfschmerzpatienten
8. März 2017
München – Die Versorgungsstrukturen für Kopfschmerzpatienten zu stärken, fordert die Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). Die Fachgesellschaft weist auf epidemiologische Daten hin,
Fachgesellschaft warnt vor Unterversorgung von Kopfschmerzpatienten
20. Februar 2017
Berlin – Die Zahl junger Menschen in Deutschland mit ärztlich diagnostizierten Kopfschmerzen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, teilte die Krankenkasse Barmer heute in Berlin bei der
Kopfschmerzen: Tablettenkonsum schon im Kindesalter besorgniserregend
16. November 2016
Dresden – Anhaltende und wiederkehrende Kopfschmerzen quälen nicht nur Erwachsene, sondern sind bereits im Grundschulalter ein Problem. Das belegt eine im März 2016 abgeschlossene Umfrage an 14
Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen unterschätztes Problem
29. August 2016
Berlin – Kopfschmerzen sind bei Kindern und Jugendlichen offenbar weit verbreitet und nicht ausreichend versorgt. Das zeigt die Begleitforschung einer bundesweiten Aktion zur Kopfschmerzprävention bei
Kopfschmerzversorgung von Kindern- und Jugendlichen unzureichend
8. Juli 2016
Rostock – Kopfschmerzpatienten im Nordosten Deutschlands haben eine neue Anlaufstelle: Das Kopfschmerzzentrum Nord-Ost in Rostock hat jetzt seine Arbeit aufgenommen. Die gemeinsame Einrichtung der
VG Wort
NEWSLETTER