NewsVermischtesBundesweite Aktion zur Kopf­schmerzprävention an Schulen gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesweite Aktion zur Kopf­schmerzprävention an Schulen gestartet

Montag, 1. September 2014

Berlin – Unter dem Motto „Aktion Mütze – Kindheit ohne Kopfzerbrechen“ sollen Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen in ganz Deutschland im neuen Schuljahr lernen können, Kopfschmerzen beziehungsweise stressbedingten Kopfschmerzen vorzubeugen. Initiatoren der Aktion sind der Direktor der Schmerzklinik Kiel, Hartmut Göbel, und die gemeinnützige Organisation „ZIES GmbH“, die sich für Menschen mit Gesichts- und Kopfschmerzen einsetzt. Ihre Geschäftsführerin Karin Frisch ist selbst Lehrerin.

Die beiden haben ein Konzept entwickelt und in Schulen erprobt, das drei Doppel­stunden umfasst. Es soll Schüler, Lehrer und Eltern für das Thema sensibilisieren sowie Wissen vermitteln. Für Kopfschmerz fehle häufig das Verständnis, weil es ein erlebtes Symptom sei, nach außen nicht sichtbar, hatte Göbel zum Start der Aktion in der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) betont.

Anzeige

Tatsächlich sind Kopfschmerzen jedoch ernstzunehmende Beschwerden, auch bei Kindern und Jugendlichen, wie Göbel und Frisch wissen. Sie sei in Gesprächen mit Schülern auch erschrocken, „mit welcher Selbstverständlichkeit und Regelmäßigkeit sie Schmerzmittel einnehmen, nicht nur bei Kopfschmerzen, sondern einfach, um leistungsfähig zu sein“, sagte Frisch der FAS.

Im Rahmen der „Aktion Mütze“ wird weiterführenden Schulen nun bundesweit Material für die Unterrichtsstunden angeboten und bei Interesse kostenlos zur Verfügung gestellt. Lehrer können sich zur Gestaltung entsprechender Unterrichtsstunden auch telefonisch beraten oder in eintägigen Workshops schulen lassen. Außerdem werden durch eine Befragung in Kombination mit einem Preisausschreiben Daten zur Kopfschmerzinzidenz erhoben. Die Kosten für das Vorhaben betragen im ersten Projektjahr rund 500.000 Euro. Der Start wird von Krankenkassen finanziert, weitere Förderer sucht die Aktion Mütze noch. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
19. August 2020
Berlin – Kopfschmerzmedikamente werden oft nicht gezielt genug eingesetzt. Besonders Jugendliche würden oft weniger von vorbeugenden Arzneimitteln profitieren. Das geht aus dem Kopfschmerzreport der
TK warnt vor Kopfschmerzmitteln als Lifestyle Medikamente
31. Juli 2020
München – Nach zweijähriger Vorbereitungsphase hat die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) Ende Juli ihr Kopfschmerzregister an den Start gebracht. Ziel des medizinischen Projekts ist
DMKG-Kopfschmerzregister gestartet
23. Juni 2020
Berlin – Die European Academy of Neurology (EAN) hat eine Leitlinie zum Management von Kopfschmerzen durch Medikamentenübergebrauch („medication-overuse headache“, MOH) herausgegeben. Die Leitlinie
Kopfschmerz: Neue EU-Leitlinie zum Medikamentenübergebrauch
3. März 2020
Düsseldorf – Mehr als jede fünfte Frau und mehr als jeder sechste Mann in Nordrhein-Westfalen leidet laut einer Befragung unter starken oder sogar sehr starken Schmerzen. Das geht aus einem Bericht
Mehr als jeder Sechste klagt über starke Schmerzen
7. November 2019
Berlin – Eine neue Kurzinformation „Cluster-Schmerz – ein seltener Grund für starken Kopfschmerz“, die Ärzte bei der Patientenberatung einsetzen können, haben das Ärztliche Zentrum für Qualität in der
Neue Patienteninformation zum Cluster-Kopfschmerz
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER