NewsVermischtesIQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Mirabegron bei überaktiver Blase
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Mirabegron bei überaktiver Blase

Montag, 1. September 2014

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht für den Wirkstoff Mirabegron (Handelsname: Betmiga) für Erwachsenen mit überaktiver Blase keinen Zusatznutzen bei Mortalität, Morbidität und Lebensqualität. Das berichtet das Institut, nachdem es den Wirkstoff gemäß dem Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) bewertet hat.

Als eine Hauptursache der überaktiven Blase gilt, dass die Blasenmuskeln übermäßig aktiv sind und sich zu oft anspannen. Wie es dazu kommt, ist nicht bekannt. Mirabegron soll die Blasenmuskeln entspannen und den Harndrang lindern. Es ist ein sogenannter β3-Adrenozeptoragonist und aktiviert die entsprechenden Rezeptoren in den Muskel­zellen der Harnblase, so dass sich die glatte Muskulatur entspannt. Der Wirkstoff ist seit Dezember 2012 für die Indikation zugelassen.

Anzeige

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss hat zur Behandlung von Erwachsenen mit über­aktiver Blase sieben verschiedene Wirkstoffe als zweckmäßige Vergleichstherapie festgelegt: Darifenacin, Fesoterodin, Flavoxat, Propiverin, Solifenacin, Tolterodin, Trospiumchlorid. Diese Wirkstoffe gehören zur Gruppe der Anticholinergika, die Nervenreize in der Muskulatur unterbrechen und so zu einer Entspannung der glatten Blasenmuskulatur führen.

Der Hersteller vergleicht in seinem Dossier Mirabegron mit Tolterodin, konnte dabei aber nach der Auffassung des IQWiG keine Vorteile bei Morbidität, Mortalität und Lebens­qualität belegen. Schwere Nebenwirkungen oder Abbrüche wegen Nebenwirkungen traten bei der Behandlung mit Mirabegron mit rund fünf Prozent genauso häufig auf wie mit Tolterodin.

Allerdings berichteten Patienten unter Mirabegron seltener von Mundtrockenheit. „Daraus ergibt sich ein Beleg für einen geringeren Schaden bei nicht schwerwiegenden Nebenwirkungen mit dem Ausmaß beträchtlich“, heißt dies dann in der Sprache des IQWiG. Anders ausgedrückt: Das Nebenwirkungsprofil von Mirabegron ist nach den vorliegenden Daten geringfügig besser. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
22. Mai 2019
Köln – Es fehlen aussagekräftige Studien dazu, ob Patienten mit einem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) von einer allogenen Stammzelltransplantation profitieren. Das Institut für Qualität und
Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation bei Non-Hodgkin-Lymphom unklar
21. Mai 2019
Berlin – Jedes vierte neu auf den Markt gekommene Arzneimittel kostete im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro pro Jahr und Patient. Damit hat sich der Anteil der hochpreisigen Medikamente in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER