NewsVermischtesMedien spielen gewichtige Rolle bei der Suizidprävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medien spielen gewichtige Rolle bei der Suizidprävention

Montag, 1. September 2014

Hamburg – Auf die besondere Rolle der Medien bei der Suizidprävention hat das Nationale Suizidpräventionsprogramm (NaSPro), eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS), hingewiesen. Anlass ist der vermutete Suizid des Schauspielers Robin Williams Mitte August. „Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass der Suizid prominenter Persönlichkeiten weitere Suizide zur Folge haben kann.

Einen großen Einfluss auf diese Entwicklung hat die Art und Weise der Berichterstattung in den Medien. Besonders häufig wird bei Folgesuiziden die gleiche Methode angewandt, wenn diese in der Berichterstattung ausführlich beschrieben wurde – der sogenannte Werther-Effekt“, hieß es aus der Initiative. Sie hat daher Empfehlungen für die Bericht­erstattung zusammengestellt.

„Vermeiden Sie es bitte, den Ort und die Methode des Suizides detailliert zu beschreiben oder durch Bildmaterial hervorzuheben. Besonders diese Darstellungen können zu Nachfolgesuiziden an dem jeweiligen Ort oder nach der jeweiligen Methode führen“, heißt es darin. Im ungünstigen Fall könnte der Suizidort zu einer Gedenkstätte werden, die langfristig Nachfolgesuizide stimulieren könne.

Anzeige

Die DGS weist im Vorfeld des Welttages der Suizidprävention am 10. September daraufhin, dass sich in Deutschland jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben nehmen, über zwei Drittel davon sind Männer. Das Suizidrisiko steigt bei Frauen und Männern mit dem Lebensalter. Das Durchschnittliche Lebensalter eines durch Suizid Verstorbenen liegt bei rund 58 Jahren – mit steigender Tendenz. In Deutschland sterben laut der DGS ungefähr genau so viel Menschen durch Suizid wie durch Verkehrsunfälle, AIDS, illegale Drogen und Gewalttaten zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Frankfurt am Main – Erste Zahlen deuten darauf hin, dass sich in der Coronapandemie möglicherweise weniger Menschen das Leben genommen haben. „In den Monaten Januar bis Juli 2020 gab es in Frankfurt
Möglicherweise weniger Suizide seit Corona
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
14. August 2020
Brighton – In Regionen mit einer hohen Konzentration von Lithium im Trinkwasser kommt es seltener zu Suiziden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse von ökologischen Studien im British Journal of
Lithium im Trinkwasser könnte Suizidrate senken
28. Juli 2020
Rom – In Italien sind zwei Angeklagte, die einen Schwerkranken in eine Sterbeklinik in die Schweiz begleitet hatten, vom Vorwurf der Beihilfe zum Suizid freigesprochen worden. Der Tatbestand sei nicht
Suizidbeihilfe: Prozess in Italien endet mit Freisprüchen
22. Juni 2020
Stanford – Viele Menschen in den USA kaufen sich Waffen nicht nur, um sich vor Gewalttaten durch andere Menschen zu schützen. Eine wichtige Motivation ist laut einer Studie im New England Journal of
USA: Besitz von Handwaffen erhöht Suizidrisiko
6. Februar 2020
Kopenhagen – Suizide wurden bisher vor allem mit psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 444-454) zeigt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER