NewsVermischtesMedien spielen gewichtige Rolle bei der Suizidprävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medien spielen gewichtige Rolle bei der Suizidprävention

Montag, 1. September 2014

Hamburg – Auf die besondere Rolle der Medien bei der Suizidprävention hat das Nationale Suizidpräventionsprogramm (NaSPro), eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS), hingewiesen. Anlass ist der vermutete Suizid des Schauspielers Robin Williams Mitte August. „Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass der Suizid prominenter Persönlichkeiten weitere Suizide zur Folge haben kann.

Einen großen Einfluss auf diese Entwicklung hat die Art und Weise der Berichterstattung in den Medien. Besonders häufig wird bei Folgesuiziden die gleiche Methode angewandt, wenn diese in der Berichterstattung ausführlich beschrieben wurde – der sogenannte Werther-Effekt“, hieß es aus der Initiative. Sie hat daher Empfehlungen für die Bericht­erstattung zusammengestellt.

„Vermeiden Sie es bitte, den Ort und die Methode des Suizides detailliert zu beschreiben oder durch Bildmaterial hervorzuheben. Besonders diese Darstellungen können zu Nachfolgesuiziden an dem jeweiligen Ort oder nach der jeweiligen Methode führen“, heißt es darin. Im ungünstigen Fall könnte der Suizidort zu einer Gedenkstätte werden, die langfristig Nachfolgesuizide stimulieren könne.

Anzeige

Die DGS weist im Vorfeld des Welttages der Suizidprävention am 10. September daraufhin, dass sich in Deutschland jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben nehmen, über zwei Drittel davon sind Männer. Das Suizidrisiko steigt bei Frauen und Männern mit dem Lebensalter. Das Durchschnittliche Lebensalter eines durch Suizid Verstorbenen liegt bei rund 58 Jahren – mit steigender Tendenz. In Deutschland sterben laut der DGS ungefähr genau so viel Menschen durch Suizid wie durch Verkehrsunfälle, AIDS, illegale Drogen und Gewalttaten zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
1. Oktober 2019
Essen – Forscher des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vermuten einen engeren Zusammenhang zwischen Suiziden bei Jugendlichen und deren Situation in der Schule. Hintergrund ist, dass die
Suizide steigen bei Jugendlichen nach den Ferien an
26. September 2019
Perth – Jeder 6. adipöse Patient, der sich in Westaustralien einer bariatrischen Operation unterzog, war wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung. Die psychischen Probleme haben sich einer
Psychische Erkrankungen und Suizide nach Adipositas-Chirurgie häufig
10. September 2019
München/Wiesbaden/Kempten – Trotz Suizidankündigungen greift das Umfeld in vielen Fällen nicht rechtzeitig ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Analyse des Bezirkskrankenhauses
Umfeld bei Signal von Suizidgefährdungen oft hilflos
9. September 2019
Genf – Jährlich nehmen sich nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rund 800.000 Menschen auf der Welt das Leben. Alle 40 Sekunden sterbe ein Mensch auf diese Weise. Damit gehöre Suizid zu
WHO: Alle 40 Sekunden stirbt ein Mensch durch Suizid
4. September 2019
Berlin – Trotz langfristig rückläufiger Suizidzahlen dringen Fachleute auf mehr Präventionsarbeit und den Abbau von Vorurteilen zur Verhinderung von Selbsttötungen in Deutschland. Noch immer sei die
Drängen auf mehr Prävention und Informationen zur Suizidverhinderung
8. August 2019
Stockholm – Menschen mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ADHS haben im Verlauf ihres Lebens ein erhöhtes Risiko, auf nicht natürliche Weise zu sterben. Besonders gefährdet sind nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER