NewsVermischtesSepsisforscher fordern Nationalen Aktionsplan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sepsisforscher fordern Nationalen Aktionsplan

Dienstag, 2. September 2014

Berlin – Einen Nationalen Aktionsplan gegen Sepsis fordert die Globale-Sepsis-Allianz. „Dafür braucht es eine konsequente Umsetzung von Impfempfehlungen, Einhaltung von Hygienevorschriften, bessere Früherkennung und sofortigen Therapiebeginn bereits beim Auftreten der Frühsymptome sowie effektivere Antibiotika“, sagte der Sprecher der Allianz, Konrad Reinhart vom Universitätsklinikum Jena.

Ein entsprechendes Memorandum für einen Nationalen Aktionsplan gegen Sepsis unter­stützen unter anderem zwölf medizinische Fachgesellschaften, die Präsidenten der Leo­poldina und des Robert-Koch-Instituts, einer Reihe von Landesgesundheitsministern und Lan­des­ärz­te­kam­mern und einige große Krankenhausgruppen.

Anzeige

Sepsis kann von hunderten Infektionserregern ausgelöst werden. In Deutschland sind es meist Lungenentzündungen, Bauch- und Harnwegsinfekte und Wundinfektionen. Nicht nur das Schweinegrippe-, Vogelgrippe- und das Ebolavirus, sondern auch das Influen­zavirus und der Malariaerreger können eine Sepsis auslösen. In den USA schätzt das Center for Disease Control and Prevention (CDC), dass die Zahl der Sepsisfälle von 621.000 im Jahr 2000 auf 1.141 000 im Jahr 2008 zugenommen und sich damit fast verdoppelt hat. Weltweit sind jährlich rund acht Millionen Todesopfer zu beklagen.

„Wir dürfen es in Deutschland nicht länger hinnehmen, dass jährlich mehr als 60.000 Menschen an einer Sepsis sterben“, hieß es aus der Sepsis-Allianz. Eine konsequente Umsetzung der im Memorandum geforderten Maßnahmen könnte 15.000 bis 20.000 Menschenleben pro Jahr in Deutschland retten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Arbeitsmaterial für ärztliche Qualitätszirkel zur Früherkennung einer Sepsis vorgestellt. „Das neu entwickelte Qualitätszirkel-Modul ,Sepsis
KBV stellt Material zur Sepsisfrüherkennung für Qualitätszirkel vor
18. Juli 2019
Pittsburgh – Eine staatliche Verfügung, die nach dem tragischen Tod eines 12-jährigen Jungen erlassen wurde, hat im US-Staat New York einen Rückgang der Sepsissterblichkeit bewirkt. Dies geht aus
„Rory’s Regulation“ senkt Sepsissterblichkeit in den USA
27. Mai 2019
Berlin – Kann Big Data dabei helfen, Therapieformen und Letalitäten bei Sepsis zu verändern? Michael Adamzik, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum
Sepsistherapie mit Big Data und künstlicher Intelligenz verbessern
9. Januar 2019
Amsterdam – Viele neonatologische Zentren haben Familienzimmer für Frühgeborene eingerichtet, um die Bindung der Mutter in einer für die Hirnentwicklung wichtigen Phase des Kindes zu stärken. Eine
Frühgeburten: Familienzimmer senken das Sepsisrisiko
23. November 2018
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) soll Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Behandlung der Sepsis entwickeln. Das hat der Gemeinsame
Qualitätssicherung soll Risiken von Sepsis reduzieren
23. Oktober 2018
London – Bekommen Intensivmediziner demnächst einen Kollegen mit künstlicher Intelligenz (AI) zur Seite gestellt, der ihnen zeigt, wie viel Flüssigkeit sie einem Sepsispatienten infundieren und wann
Künstliche Intelligenz könnte Therapieentscheidungen bei Sepsis verbessern
20. September 2018
Dresden – Die Überlebensrate von Sepsispatienten erhöhen und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern wollen das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und die Klinik Bavaria Kreischa mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER