NewsVermischtesSepsisforscher fordern Nationalen Aktionsplan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sepsisforscher fordern Nationalen Aktionsplan

Dienstag, 2. September 2014

Berlin – Einen Nationalen Aktionsplan gegen Sepsis fordert die Globale-Sepsis-Allianz. „Dafür braucht es eine konsequente Umsetzung von Impfempfehlungen, Einhaltung von Hygienevorschriften, bessere Früherkennung und sofortigen Therapiebeginn bereits beim Auftreten der Frühsymptome sowie effektivere Antibiotika“, sagte der Sprecher der Allianz, Konrad Reinhart vom Universitätsklinikum Jena.

Ein entsprechendes Memorandum für einen Nationalen Aktionsplan gegen Sepsis unter­stützen unter anderem zwölf medizinische Fachgesellschaften, die Präsidenten der Leo­poldina und des Robert-Koch-Instituts, einer Reihe von Landesgesundheitsministern und Lan­des­ärz­te­kam­mern und einige große Krankenhausgruppen.

Anzeige

Sepsis kann von hunderten Infektionserregern ausgelöst werden. In Deutschland sind es meist Lungenentzündungen, Bauch- und Harnwegsinfekte und Wundinfektionen. Nicht nur das Schweinegrippe-, Vogelgrippe- und das Ebolavirus, sondern auch das Influen­zavirus und der Malariaerreger können eine Sepsis auslösen. In den USA schätzt das Center for Disease Control and Prevention (CDC), dass die Zahl der Sepsisfälle von 621.000 im Jahr 2000 auf 1.141 000 im Jahr 2008 zugenommen und sich damit fast verdoppelt hat. Weltweit sind jährlich rund acht Millionen Todesopfer zu beklagen.

„Wir dürfen es in Deutschland nicht länger hinnehmen, dass jährlich mehr als 60.000 Menschen an einer Sepsis sterben“, hieß es aus der Sepsis-Allianz. Eine konsequente Umsetzung der im Memorandum geforderten Maßnahmen könnte 15.000 bis 20.000 Menschenleben pro Jahr in Deutschland retten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Hannover – In Deutschland sterben einem Bericht zufolge jährlich rund 95.000 Menschen an einer Sepsis. Damit ende bei aktuell knapp über 300.000 Fällen pro Jahr jede dritte Blutvergiftung tödlich,
Jede dritte Blutvergiftung in Deutschland endet tödlich
10. September 2020
Berlin – Während die Coronapandemie die Welt in Atem hielt – die aktuelle Todesstatistik der WHO zählt knapp 900.000 Verstorbene – sind weitgehend unbeachtet circa 5,5 Millionen Menschen an einer
Mangelhafte Sepsisversorgung in Deutschland führt zu vermeidbaren Todesfällen
27. August 2020
Boston – Die Kombination von Vitamin C und B1 mit einem Kortikosteroid, die Sepsispatienten vor dem drohenden Organversagen schützten soll, hat sich in einer randomisierten Studie im Amerikanischen
Vitamine und Steroide können Organe bei Sepsis nicht schützen
13. August 2020
Palo Alto/Kalifornien – Die Abwehr von SARS-CoV-2 erfordert eine enge Abstimmung der Immunabwehr. Bei schweren Verläufen versagt laut einer Studie in Science (2020, DOI: 10.1126/science.abc6261)
COVID-19: Immunsystem zeigt bei schweren Verläufen mehrere Schwächen
10. August 2020
Braunschweig – Eine Sepsis könnte auch nach der Genesung noch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn und das Lernverhalten haben. Das legt eine Studie von Forschern der Technischen Universität
Sepsis könnte Gehirn langfristig schädigen
16. Juli 2020
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat eine Handlungsempfehlung für Ärzte und medizinisches Personal sowie eine Patienteninformation herausgegeben. Sie sollen die Früherkennung und
Fachinformationen sollen Sterblichkeit bei Sepsis senken
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER