NewsMedizinBetablocker bei Patienten mit Herzinsuffizienz plus Vorhofflimmern nicht erste Wahl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Betablocker bei Patienten mit Herzinsuffizienz plus Vorhofflimmern nicht erste Wahl

Dienstag, 2. September 2014

dpa

Birmingham – Betablocker eignen sich nicht als Standardtherapie, um die Prognose von Patienten zu verbessern, die gleichzeitig unter einer Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern leiden. Das berichten Wissenschaftler um Dipak Kotecha vom Centre of Cardiovascular Sciences der University of Birmingham im Lancet (doi 10.1016/S0140-6736(14)61373-8). Die Forscher gehören der sogenannten „Beta-Blockers in Heart Failure Collaborative Group“ an, die offene Fragen in der Beta-Blocker-Therapie klären möchte.

Für die Therapie von Patienten mit Herzinsuffizienz und verminderter linker Auswurf­leistung allein ist die Gabe von Betablockern indiziert. Europäische und US-ameri­kanische Leitlinien sprechen bei den Patienten eine Empfehlung der Klasse 1A für diese Therapie aus. Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz treten aber häufig zusammen auf. Es ist laut den Autoren bislang unklar, wie effektiv die Gabe von Betablockern für diese Patienten ist.

Anzeige

Die Wissenschaftler analysierten die individuellen Patientendaten aus zehn randomi­sierten kontrollierten klinischen Studien, welche die Gabe von Betablockern gegen Placebo bei Herzinsuffizienz untersucht hatten. Aufgrund der Elektrokardiogramme stellten sie fest, ob diese Patienten zusätzlich ein Vorhofflimmern hatten. Studien­endpunkt war die Mortalität.

Die Arbeitsgruppe analysierte insgesamt die Daten von 18.254 Patienten. 13.946 von ihnen (76 Prozent) hatten einen Sinusrhythmus, 3.066 (17 Prozent) zeigten Vorhof­flimmern. Nach 1,5 Jahren waren 16 Prozent der Patienten mit Sinusrhythmus und 21 Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern verstorben.

Die Therapie mit Betablockern senkte die Mortalität der Patienten mit Sinusrhythmus signifikant – so, wie die Wissenschaftler dies erwarten konnten. Die Patienten mit zusätzlichem Vorhofflimmern profitierten allerdings nicht in gleicher Weise von den Betablockern. Für diese Patientengruppe konnten die Wissenschaftler keinen signifi­kanten Vorteil bei der Mortalität zeigen. Dabei spielte Alter, Geschlecht, Auswurffraktion und andere zusätzliche Charakteristika der Patienten keine entscheidende Rolle.

Die Wissenschaftler kommen daher zu dem Ergebnis, dass Betablocker für Patienten mit Herzinsuffizienz plus Vorhofflimmern keine Standardtherapie ist, welche die Prognose dieser Patienten verbessern könnte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. August 2020
Hamburg –Eine frühzeitige Rhythmuskontrolle mit Antiarrhythmika und/oder Katheterablation hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit Vorhofflimmern und Begleiterkrankungen die Zahl der
Studie: Frühe Rhythmuskontrolle verbessert Aussichten bei Vorhofflimmern
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Ischämische Herzerkrankung bei Männern doppelt so häufig
1. Juli 2020
Greifswald – Auch drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung erkranken in Ostdeutschland mehr Menschen an einer chronischen Herzinsuffizienz als in Westdeutschland. Die Unterschiede haben sich nach
Herzinsuffizienz: Krankheitslast steigt in Ostdeutschland stärker als im Westen
24. Juni 2020
Göttingen – Neue Behandlungs- und Screeningstrategien für Vorhofflimmern, das durch Veränderungen im Skelett von Herzmuskelzellen hervorgerufen wird, suchen Wissenschaftler aus Göttingen und Amsterdam
Deutsch-Niederländisches Projekt für neue Strategien bei Vorhofflimmern
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
30. März 2020
Brescia − In den letzten Wochen hat es Berichte von Patienten gegeben, die im Rahmen einer SARS-CoV-2-Infektion schwere Herzmuskelschäden erlitten. Der Fall einer 53-jährigen Patientin aus
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER