Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der pflegebedürftigen Menschen in NRW verdoppelt sich bis 2050

Mittwoch, 3. September 2014

Düsseldorf – In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) um 15 Prozent auf rund 548.000 gestiegen. Mehr als zwei Drittel (71 Prozent) von ihnen werden zu Hause betreut. Bis 2050 wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen auf knapp eine Million fast verdoppeln. Das berichtet das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter in Düsseldorf.

Nach Zahlen der neuen „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe Nordrhein-Westfalen 2013“ hat aber auch die Zahl der Pflegekräfte im Land eine Rekordmarke erreicht: In ambulanten Diensten, Pflegeheimen und Krankenhäusern arbeiten danach 20 Prozent mehr Pflegekräfte als vor zehn Jahren.

„Besonders erfreulich ist, dass wir durch Einführung einer Umlagefinanzierung in der Altenpflegeausbildung innerhalb von nur 24 Monaten die Zahl der Auszubildenden um 45 Prozent steigern konnten. Es sind aber weitere gemeinsame Anstrengungen erforderlich, um langfristig in der Alten- und Krankenpflege eine stabile Versorgung mit ausreichend Fachkräften zu erreichen“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis90/Die Grünen).

Sie betonte, auf die Pflegenden kämen auch verstärkt neue Aufgaben hinzu, beispiels­weise in der Beratung pflegender Angehöriger oder in der pflegerischen Versorgung von älteren Menschen mit Behinderungen. Auch die Versorgung zunehmend älterer Menschen im Krankenhaus stelle die Pflegekräfte dort vor neue Heraus­forderungen, etwa im Umgang mit Demenzkranken, so die Ministerin. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
03.05.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) will die Unterschiede bei den Pflegemindestlöhnen in Ost und West nicht hinnehmen, die nach einer neuen Festlegung mindestens......
03.05.17
Hamburg – 20 Jahre nach dem Hamburger Dekubitus-Skandal sieht der Rechtsmediziner Klaus Püschel große Fortschritte in der Altenpflege. Bei den gesetzlich vorgeschriebenen Leichenschauen in den......
25.04.17
Mindestlohn in der Pflege soll ab Januar 2018 steigen
Berlin – Der Mindestlohn für Pflegekräfte soll steigen. Ab dem 1. Januar 2018 soll er im Westen 10,55 Euro und im Osten 10,05 Euro betragen. Darauf einigte sich die Pflegekommission aus Arbeitgebern......
19.04.17
Pflegeberatung: Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige
Berlin – Das Beratungsangebot für Pflegebedürftige ist oft unübersichtlich. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat daher eine Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige mit den zehn......
27.03.17
Wirtschaftsforscher warnen vor Finanzierungslücke in gesetzlicher Krankenversicherung
Köln – Dringenden Handlungsbedarf bei der Gestaltung des Leistungskataloges und bei der Finanzierung der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sieht das Institut der deutschen Wirtschaft in......
24.03.17
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, hat heute die Pflegenden dazu aufgerufen, bei der Bundestagswahl den Parteien ihre Stimme zu geben, die sich für die Pflege......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige