NewsMedizinMRT günstige Alternative zur Abklärung einer koronaren Herzkrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MRT günstige Alternative zur Abklärung einer koronaren Herzkrankheit

Mittwoch, 3. September 2014

Barcelona/Düsseldorf – Den Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit (KHK) mittels Magnetresonanztomographie des Herzens (Herz-MRT) abzuklären, ist billiger als eine Koronarangiographie-Abklärung – zumindest bei Patienten mit geringem bis mittleren Risiko für eine KHK. Das berichten Wissenschaftler um Karine Moschetti von der Universität Lausanne beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona (Abstract 3068).

An der entsprechenden europaweiten Studie haben sich auch Kliniken in München, Heidelberg und Stuttgart beteiligt. „Die Herz-MRT-Untersuchung erlaubt in dieser Patientengruppe eine kostengünstige Abklärung, und ihre Prognose ist mit einem kombinierten Endpunkt von nicht-tödlichem Herzinfarkt und kardialem Tod von weniger als einem Prozent im ersten Jahr nach der Untersuchung gut“, so Moschetti.

Die Wissenschaftler haben jene Kosten berechnet, die aus Sicht der Kostenträger für die Diagnose und Behandlung einer KHK während des ersten Jahres nach Diagnosestellung anfallen, einschließlich der Kosten durch Komplikationen. Dabei wurden drei verschiedene Strategien verglichen:

Anzeige
  1. Eine Abklärung mittels Herz-MRT – bei positiver Diagnose im Bedarfsfall gefolgt von invasiven Eingriffen zur Gefäßerweiterung
  2. die Abklärung mittels invasiver Koronarangiographie (PCI) mit Druckmessung der Herzkrankgefäße
  3. und die PCI-Abklärung ohne Druckmessung der Herzkranzgefäße. Die mittleren Kosten für die drei Strategien betrugen für Deutschland 870, 1.730 und 4.573 Euro.

„Die Studie belegt Ergebnisse früherer Untersuchungen, in denen die prognostische Bedeutsamkeit von MRT-basierten Funktionsuntersuchungen gezeigt werden konnte, insbesondere auch die mögliche Kostenersparnis durch nicht notwendige, zu häufige Wiederholungsuntersuchungen “, kommentierte Eckart Fleck, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, die Studienergebnisse. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
8. Oktober 2019
Bonn – Umweltzonen in Städten wirken sich offenbar auf die Gesundheit der Bevölkerung positiv aus. Das berichten Wissenschaftler des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) nach einer
Umweltzonen reduzieren Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen
27. September 2019
Hamburg – Mit Erbgutanalysen von 9.000 Menschen wollen Hamburger und Schweizer Wissenschaftler die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchen. Das Forschungsprojekt sei das größte dieser Art
Studie zu Ursachen von Herzkrankheiten – Genanalyse bei 9.000 Menschen
27. September 2019
Wiesbaden – Im vergangenen Jahr wurden in deutschen Krankenhäusern 410.840 operative Eingriffe am Herzen durchgeführt. Wie das Statistische Bundesamt heute anlässlich des Welt-Herz-Tages (29.9.)
Zahl der Herzoperationen deutlich gestiegen
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
19. September 2019
Berlin – Nicht bei jedem Patienten mit Verdacht auf eine stabile koronare Herzkrankheit (KHK) muss eine invasive Herzkatheter-Untersuchung durchgeführt werden. Die europäische Leitlinie empfiehlt eine
Myokardszintigrafie könnte mehr unnötige Herzkatheter verhindern
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER