NewsPolitikKrankenkassen fordern europaweites Engagement gegen Volkskrankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen fordern europaweites Engagement gegen Volkskrankheiten

Mittwoch, 3. September 2014

Berlin – Die Europäische Union sollte beim Kampf gegen große Volkskrankheiten wie Krebs oder Demenz enger zusammenarbeiten. Das fordert der Spitzenverband Bund der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV-Spitzenverband) in einem neuen Positions­papier „Gesundheit gemeinsam gestalten in Europa“. Danach reicht es nicht, wenn die EU nur Forschungsförderung betreibt. Vielmehr sollte die Union den Austausch der Mitgliedsländer zu innovativen Behandlungsprozessen und zu guter Versorgungs­steuerung ausbauen. „Ein Schwerpunkt muss dabei auf Prävention, Früherkennung sowie gezielter Versorgung und Behandlung von Volkskrankheiten liegen“, hieß es aus dem GKV-Spitzenverband.

Die Krankenkassen betonen in dem Positionspapier außerdem die Bedeutung der grenzüberschreitenden Versorgung. Patienten sollten innerhalb der EU schnell und unbürokratisch notwendige medizinische Leistungen erhalten. „Türöffner sollten dabei die Europäische Kran­ken­ver­siche­rungskarte und das Sachleistungsprinzip sein“, so die Kassen. Um die Akzeptanz der Karte innerhalb der EU zu erhöhen, sollten die Mitgliedsländer sie flächendeckend ausgeben und verbindliche Standards einführen.

Anzeige

Der Spitzenverband betont in seinem Positionspapier die Vorteile eines selbstverwalteten Gesundheitssystems. „Während einerseits in einem staatlichen Gesundheitssystem die Versorgung darunter leidet, dass nicht die beteiligten Akteure Entscheidungen im Verhandlungsprozess treffen und die gesundheitliche Versorgung vom Staatshaushalt abhängig ist, kann andererseits ein rein marktwirtschaftliches System eine bedarfs­gerechte und bezahlbare Versorgung nicht für alle Versicherten sicherstellen“, erläutert der Verband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Brüssel/Berlin – Ein Papier zur künftigen Vermeidung von Arzneimittelengpässen in der Europäischen Union wurde gestern vom EU-Parlament beschlossen. „Die Coronakrise hat uns noch einmal verdeutlicht,
Europäisches Parlament will gegen Arzneimittelengpässe in Europa vorgehen
18. September 2020
Berlin – Eine Überprüfung der Auswirkungen des EU4Health-Programms auf die nationalen Gesundheitssysteme fordert der FDP-Gesundheitspolitiker Wieland Schinnenburg. Bereits die Diskussion zum Health
FDP warnt vor Auswirkungen von EU-Politik auf nationale Gesundheitssysteme
18. September 2020
Paris – Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung,
Sanofi und GSK liefern bis zu 300 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff an die EU
18. September 2020
Brüssel – Einheitliche Quarantänezeiten, vergleichbare Zahlen zum Infektionsgeschehen und eine gemeinsame Teststrategie – das Europaparlament hat ein geschlosseneres Vorgehen der EU-Mitgliedsstaaten
EU-Parlament fordert einheitlicheres Vorgehen bei Coronamaßnahmen
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
8. September 2020
Berlin – Um die Coronapandemie erfolgreich bewältigen und auch künftige Krisen des Gesundheitssektors besser bewältigen zu können, ist mehr grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der EU erforderlich.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER