NewsVermischtesAntibiotikahaltige Augentropfen zurückhaltend einsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Antibiotikahaltige Augentropfen zurückhaltend einsetzen

Mittwoch, 3. September 2014

Berlin – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) empfiehlt, antibio­tikahaltige Augentropfen nur zurückhaltend. Der Grund: Antibiotika in Augentropfen förderten die Entwicklung von resistenten Bakterien in der Bindehaut.

Diese Empfehlung betrifft unter anderem Patienten mit altersbedingter Makulade­generation (AMD), die regelmäßig Injektionen ins Auge erhalten. Die Hersteller der AMD-Medikamente raten, die Augen vor jeder Injektion durch antibiotikahaltige Augentropfen zu schützen.

DOG-Experten sehen diese Empfehlung jedoch kritisch. „Die bisher durchgeführten Studien haben nicht belegt, dass äußerlich aufgetragene Antibiotika die Anzahl der Infektionen verringert“, erläutert Elisabeth Messmer von der Universitäts-Augenklinik München. Vielmehr komme es bei den wiederholten Injektionen schnell zu Antibiotika-Resistenzen.

Anzeige

„Wenn diese Keime dann mit einer Spritze in den Augapfel gelangen, wird die Behandlung deutlich erschwert“, berichtet Messmer. Die DOG hat sich daher zusammen mit anderen Fachverbänden dafür ausgesprochen, die Augen vor und nach den Injektionen nicht mit Antibiotika zu behandeln, sondern vor der Operation mit Povidon-Iod (PVP-Iod) zu spülen.

„Das Antiseptikum desinfiziert das Auge, ohne dass es zur Resistenzentwicklung kommt“, so Messmer. Ein mögliches Risiko seien Jod-Allergien, die jedoch selten aufträten. „Nur etwa vier von tausend behandelten Patienten sind betroffen“, erklärt die DOG-Expertin. Für diese Fälle stünden jodfreie Antiseptika zur Verfügung.

Die DOG-Empfehlung betrifft aber auch die Behandlung von akuten Bindehaut­entzündungen. Auch hier können Ärzte laut der Fachgesellschaft auf antibiotische Augentropfen meist zunächst verzichten, weil die meisten Konjunktividen nach wenigen Tagen von selbst abheilten.

„Wir raten, die Augen zunächst einmal täglich mit einem Wattebausch und abgekochtem, lauwarmem Wasser zu reinigen“, führt Messmer aus. Tränenersatzflüssigkeit lindere die Beschwerden zusätzlich. Wenn sich nach drei bis vier Tagen keine Besserung abzeichne, müsse jedoch ein Augenarzt die Entzündung abklären. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
12. Oktober 2020
Berlin – Eine Coronainfektion über die Augen ist nach Medizinerangaben unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Reibe man sich beispielsweise die Augen mit corona-kontaminierten Händen, wäre eine
Mediziner sehen geringes Risiko für Coronainfektion über Augen
1. Oktober 2020
München/Berlin – In Anbetracht von Klimawandel, Migration und weltweiter Mobilität sollten Augenärzte bei entzündlichen Augenerkrankungen auch hierzulande an infektiöse Ursachen denken, die bisher
Bei Augenentzündungen auch an exotische Krankheitserreger denken
9. September 2020
Heidelberg – Zum Beginn des neuen Schuljahres weist die Stiftung Auge daraufhin, dass mit der Einschulung das Risiko für Kinder steigt, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. „Sie werden eingeschult,
Augenärzte empfehlen Prävention von Kurzsichtigkeit bei Kindern
3. September 2020
Hannover – Inselbewohner auf Borkum können sich ab sofort wieder telemedizinisch am Auge versorgen lassen, sofern sie bei der AOK versichert sind. Einen entsprechenden Vertrag für das
Augenärztliche Versorgung für AOK-Versicherte auf Borkum wieder per Telemedizin
3. September 2020
Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen. Operationen wegen des Grauen Stars, bei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER