Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Antibiotikahaltige Augentropfen zurückhaltend einsetzen

Mittwoch, 3. September 2014

Berlin – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) empfiehlt, antibio­tikahaltige Augentropfen nur zurückhaltend. Der Grund: Antibiotika in Augentropfen förderten die Entwicklung von resistenten Bakterien in der Bindehaut.

Diese Empfehlung betrifft unter anderem Patienten mit altersbedingter Makulade­generation (AMD), die regelmäßig Injektionen ins Auge erhalten. Die Hersteller der AMD-Medikamente raten, die Augen vor jeder Injektion durch antibiotikahaltige Augentropfen zu schützen.

DOG-Experten sehen diese Empfehlung jedoch kritisch. „Die bisher durchgeführten Studien haben nicht belegt, dass äußerlich aufgetragene Antibiotika die Anzahl der Infektionen verringert“, erläutert Elisabeth Messmer von der Universitäts-Augenklinik München. Vielmehr komme es bei den wiederholten Injektionen schnell zu Antibiotika-Resistenzen.

„Wenn diese Keime dann mit einer Spritze in den Augapfel gelangen, wird die Behandlung deutlich erschwert“, berichtet Messmer. Die DOG hat sich daher zusammen mit anderen Fachverbänden dafür ausgesprochen, die Augen vor und nach den Injektionen nicht mit Antibiotika zu behandeln, sondern vor der Operation mit Povidon-Iod (PVP-Iod) zu spülen.

„Das Antiseptikum desinfiziert das Auge, ohne dass es zur Resistenzentwicklung kommt“, so Messmer. Ein mögliches Risiko seien Jod-Allergien, die jedoch selten aufträten. „Nur etwa vier von tausend behandelten Patienten sind betroffen“, erklärt die DOG-Expertin. Für diese Fälle stünden jodfreie Antiseptika zur Verfügung.

Die DOG-Empfehlung betrifft aber auch die Behandlung von akuten Bindehaut­entzündungen. Auch hier können Ärzte laut der Fachgesellschaft auf antibiotische Augentropfen meist zunächst verzichten, weil die meisten Konjunktividen nach wenigen Tagen von selbst abheilten.

„Wir raten, die Augen zunächst einmal täglich mit einem Wattebausch und abgekochtem, lauwarmem Wasser zu reinigen“, führt Messmer aus. Tränenersatzflüssigkeit lindere die Beschwerden zusätzlich. Wenn sich nach drei bis vier Tagen keine Besserung abzeichne, müsse jedoch ein Augenarzt die Entzündung abklären. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Zahl der vermeidbaren Erblindungen nimmt weltweit zu
Cambridge - Weltweit sind 36 Millionen Menschen erblindet, weitere 217 Millionen Menschen leiden unter schweren Sehstörungen. Mehr als die Hälfte der Erblindungen und mehr als zwei Drittel aller......
25.09.17
Amblyopie-Therapie auch im Schulalter noch sinnvoll
Berlin – Neue Optionen für die Therapie der Schwachsichtigkeit bei Kindern erhoffen sich Augenärzte von Computerspielen, die speziell entwickelt wurden, um das Sehvermögen zu stärken. Darauf hat die......
21.09.17
Erbliche Netzhauterkrankung: Erste Gentherapie am Auge vor der Zulassung
Berlin – In den USA ist kürzlich erstmals eine Gentherapie gegen Krebs zugelassen worden. Ein baldiger Start der ersten Gentherapie am Auge könnte schon im März 2018 folgen. Einen Antrag hat der......
14.09.17
Kurzsichtigkeit: Progression mittels Medikamenten und optischer Korrektur aufhalten
Freiburg/Tübingen – Weltweit wird eine Zunahme der Myopie beobachtet. Tageslichtmangel und Naharbeit, insbesondere durch die Nutzung digitaler Medien, stehen als Ursachen unter Verdacht. Eine......
14.09.17
Augenheilkundliche Forschung braucht mehr Förderung
Berlin – Deutschland liegt bei der Forschung in der Augenheilkunde gemessen an der Publikationsleistung hinter den USA und Großbritannien auf Platz drei, noch vor China, das aber stark aufholt. Darauf......
12.09.17
AMD: Lampalizumab kann geographische Atrophie in Studie nicht aufhalten
Basel – Der Antikörper Lampalizumab, der über die Hemmung des Komplementsystems die Ausdehnung einer geographischen Atrophie bremsen soll, hat in einer der beiden maßgeblichen Studien die Erwartungen......
22.08.17
Zeiss Meditec übernimmt Software-Hersteller aus Texas
Jena – Der Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec, Tochter des baden-württembergischen Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss, hat ein Software-Unternehmen in den USA übernommen. Mit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige