NewsMedizinUnerwartet hohe Zahl von Patientinnen mit Trockener-Au­gen-Krankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Unerwartet hohe Zahl von Patientinnen mit Trockener-Au­gen-Krankheit

Mittwoch, 3. September 2014

dpa

London – Rund jede zehnte Frau in Großbritannien leidet unter trockenen Augen und benötigt künstliche Tränen, um die Augen anzufeuchten. Das berichten Wissenschaftler um Jelle Vehof vom Department of Ophthalmology and & Epidemiology der Universi­tätsklinik Groningen und Christopher Hammond vom Department of Twin Research & Genetic Epidemiology, King’s College London, St. Thomas’ Hospital. Die Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse im British Journal of Ophthalmology publiziert (doi:10.1136/bjophthalmol-2014-305201).

Die Symptome des trockenen Auges reichen von Fremdkörpergefühl über brennendes und juckendes Missempfinden bis hin zu Sehstörungen. Die Wissenschaftler analysierten für ihre Studie die Daten von nahezu 4.000 Frauen zwischen 20 und 87 Jahren. Die Daten wurden im Rahmen der Twins-UK-Cohort erhoben. Diese Kohorte gilt laut der Arbeitsgruppe als repräsentativ für die Bevölkerung in Großbritannien. Die Wissen­schaftler ergänzten die Datenauswertung mit einem Fragebogen, den sie an die Frauen schickten.

Anzeige

9,6 Prozent der Frauen hatten die Diagnose „trockenes Auge“ erhalten und bekamen entsprechende künstliche Tränen oder ein Gel. Die Prävalenz des trockenen Auges stieg mit dem Alter der Frauen, von 2,7 Prozent bei Frauen zwischen 20 und 30 Jahren bis hin zu rund 20 Prozent bei Frauen über 80 Jahren.

Frauen nach einer Katarakt-Operation, mit einer Makuladegeneration oder Glaukom berichteten häufiger über trockene Augen. Dieses trat außerdem häufiger auf bei Frauen mit Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder allergischem Asthma. Auch Frauen mit Fertilitätsstörungen berichteten häufiger über trockene Augen. Die stärkste statistische Assoziation fanden die Wissenschaftler zwischen einem trockenen Auge und einem chronischen Schmerzsyndrom.

Frauen mit trockenem Auge schätzten ihre Lebensqualität geringer ein als Frauen ohne dieses Problem. Die Betroffenen hoben hervor dass sie Schwierigkeiten beim Autofahren haben, bei der Bildschirmarbeit und beim Fernsehen.

Die Wissenschaftler schließen aus ihrer Analyse, dass das trockene Auge unter Frauen sehr verbreitet ist und einen großen Einfluss auf die Lebensqualität hat. Ihre Unter­suchung legten nahe, dass auch psychologische Faktoren einen starken Einfluss auf die Ausbildung und die Wahrnehmung des Syndroms haben. Die Forscher meinen, dass einer Reihe von Patientinnen mit einer adäquaten Behandlung ihrer Schmerz­erkrankung besser geholfen wäre als mit künstlichen Tränen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Lausanne – Eine elektrische Stimulation der Sehnerven könnte in Zukunft blinden Menschen in ähnlicher Weise das Sehen ermöglichen, wie Cochlea-Implantate bei stummen Menschen den Hörsinn übernehmen.
Optische Nervenstimulation: Kaninchen nehmen Licht ohne Augen wahr
26. Juli 2019
Düsseldorf – Das Spielen mit dem Smartphone, Tablet oder dem Computer fördert die Kurzsichtigkeit bei Kindern. Darauf hat jetzt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) hingewiesen. „Bis
Immer mehr Kinder sind kurzsichtig
28. Juni 2019
Münster – Die feinen Härchen von Eichenprozessionsspinnern mussten in dieser Woche sechs Menschen im Universitätsklinikum Münster (UKM) aus den Augen operiert werden. Das teilte die Augenklinik der
Augenoperationen wegen Eichenprozessionsspinnern in Uniklinik Münster
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
31. Mai 2019
Bonn – Ein Register zu einer speziellen Uveitis bauen Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitäts-Augenklinik Bonn auf. „Da es sich um eine sehr seltene Erkrankung handelt, fehlen dazu
Register zur Uveitis soll Versorgung verbessern
21. Mai 2019
München – Viele altersbedingte Augenerkrankungen lassen sich gut behandeln. Häufig machen sie sich aber erst in einem späten Stadium bemerkbar, wenn ein Großteil der Sehkraft bereits verloren ist.
Transportprobleme halten alte Menschen vom Augenarztbesuch ab
9. Mai 2019
Basel – Der Pharmakonzern Novartis stärkt seine Augenheilkundesparte mit einer Milliardenübernahme. Das Unternehmen werde das Augenarzneimittel Xiidra vom japanischen Konkurrenten Takeda für 3,4
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER