NewsMedizinPiloten und Flugpersonal haben doppeltes Hautkrebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Piloten und Flugpersonal haben doppeltes Hautkrebsrisiko

Donnerstag, 4. September 2014

dpa

San Francisco – Piloten und Flugpersonal erkranken mehr als doppelt so häufig an Melanomen wie der Durchschnitt der Bevölkerung. Das berichten Wissenschaftler um Martina Sanlorenzo von der Universität von Kalifornien in San Francisco in Jama Dermatology (doi:10.1001/jamadermatol.2014.1077).

In der Vergangenheit hatten verschiedene Kohortenstudien Hinweise dafür ergeben, dass Piloten und Flugpersonal häufiger an einem malignen Melanom erkranken. San­lorenzo und ihre Arbeitsgruppe analysierten in einer Metaanalyse jetzt 19 Studien mit insgesamt über 266.000 Teilnehmern.

Anzeige

Sie kamen auf ein 2,22-fach erhöhtes Erkrankungsrisiko für Piloten und ein 2,09-fach erhöhtes für das Kabinenpersonal. Unterschiede zeigten sich bei der Auswertung nach Geschlechtern: Für Männer liegt der Risikofaktor bei 2,38, für Frauen bei 1,93. Das Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu sterben, lag beim Flugpersonal insgesamt um 42 Prozent höher als im Schnitt der Bevölkerung.

Die Strahlenbelastung nimmt mit steigender Höhe zu, weil der natürliche Schutz durch die Atmosphäre geringer wird. Die Forscher weisen darauf hin, dass außerdem Wolken und schneebedeckte Berge bis zu 85 Prozent der UV-Strahlung reflektierten. Das steigere die Belastung des fliegenden Personals durch UV-Strahlen zusätzlich.

Allerdings werde regelmäßig überwacht, welcher Dosis kosmischer Strahlung Piloten und Flugpersonal ausgesetzt seien, schreiben die Wissenschaftler. Die Gefährdung durch UV-Strahlung sei kein anerkannter beruflicher Risikofaktor für das Flugpersonal.

Gael Hammer vom Nationalen Gesundheitslabor in Luxemburg, Mitautor einer Krebs­studie zu deutschem Flugpersonal, betonte allerdings gegenüber der Nachrichten­agentur dpa, dass auch andere mögliche Erklärungen in Betracht gezogen werden müssten.

So habe eine Studie über nordeuropäische Piloten 2003 festgestellt, dass das Melanomrisiko nicht nur an Hals und Kopf erhöht sei. „Vielleicht hat das Flugpersonal durch Flüge in den Süden einfach mehr Gelegenheiten zum Sonnenbaden“, sagte Hammer.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Angesichts der Zunahme von Hautkrebserkrankungen will die Deutsche Krebshilfe die Aufklärung über die Gefahren verstärken. „Brutzelbraun als Schönheitsideal ist zwar out, aber es gibt immer
Krebshilfe will vermehrt über Gefahr von Hautkrebs aufklären
2. August 2019
Stuttgart/Mannheim – Nach einer Erhebung der KKH Kaufmännischen Krankenkasse ist die Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen. 2017 erhielten nach KKH-Daten 87
Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen
7. Juni 2019
Essen – Etwa ein Drittel der Patienten einer Phase-3-Studie mit fortgeschrittenem schwarzen Hautkrebs profitieren langfristig von einer Therapie mit Dabrafenib und Trametinib. Das zeigen Ergebnisse
Überlebensdaten bestätigen Wirksamkeit der Doppeltherapie bei schwarzem Hautkrebs
29. Mai 2019
Berlin – Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten für ein Hautkrebsscreening beim Haus- oder Hautarzt für Erwachsene. Dieses Präventionsangebot würden jedoch nur erschreckend wenige
Nur jeder fünfte geht zur Hautkrebsfrüherkennung
9. Mai 2019
Berlin – Gesundheitserziehung und Hautkrebsprävention sollten bereits im frühen Kindesalter beginnen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) fördert daher mit Unterstützung der Nationalen
Dermatologen beraten Kindergärten bei der Hautkrebsvorsorge
15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
7. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte bei einer Dossierbewertung keinen Zusatznutzen der Wirkstoffkombination Encorafenib plus Binimetinib für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER