NewsPolitikSPD lehnt gewerbliche Sterbehilfe ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD lehnt gewerbliche Sterbehilfe ab

Donnerstag, 4. September 2014

Hamburg – SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat einer ausdrücklichen Lega­lisierung der gewerblichen, kommerziellen Sterbehilfe eine Absage erteilt. Es sei klar, dass es nicht dazu kommen dürfe, sagte Oppermann am Donnerstag nach einer Klausurtagung der SPD-Fraktion in Hamburg. Wichtig sei stattdessen, dass etwa bei der ambulanten Pflege die Palliativmedizin deutlich verbessert werde.

Derzeit sind im Bundestag erneut mehrere unterschiedliche Regelungen in der Diskussion. Union und Kirchen dringen darauf, jede Form organisierter Beihilfe zur Selbsttötung zu verbieten – also auch die Aktivitäten von Sterbehilfevereinen.

Anzeige

Oppermann betonte, im Bundestag seien die Abgeordneten in dieser Frage nur ihrem Gewissen verpflichtet, es werde bei einer Abstimmung keinerlei Fraktionsdisziplin geben.

Die Senioren-Union der CDU und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe sprachen sich ebenfalls gegen eine Lockerung des Verbots der Sterbehilfe aus. Bei einer Legalisierung der Suizidhilfe bestehe die Gefahr, dass ältere und kranke Menschen unter Druck gesetzt werden könnten, aus dem Leben zu gehen, sagte der Vorsitzende der Senioren-Union der CDU Deutschlands, Otto Wulff, am Donnerstag in Schwerin.

Gröhe fordert Ausbau der Palliativmedizin
Gröhe bekräftigte als Gastredner sein Nein zu organisierten und kommerziellen Angeboten der aktiven Sterbehilfe. Er forderte eine Weiterentwicklung der Palliativmedizin und des Hospizgedankens. „Menschen wollen an der Hand eines anderen sterben und nicht durch die Hand eines anderen”, sagte er. Das zeigten Untersuchungen.

Wenn zur Verbesserung der Lebensqualität Schwerstkranker starke Schmerzmittel gegeben werden, die möglicherweise das Leben verkürzen, müsse das möglich sein, sagte Gröhe weiter. Es komme auf die Intention an. Die Intention der Lebensverkürzung sei zu Recht verboten und solle auch verboten bleiben.

Die Beihilfe zur Selbsttötung hat Bundestag und Bundesrat schon mehrfach beschäftigt – bislang allerdings ohne Ergebnis. Da eine Selbsttötung in Deutschland nicht belangt wird, ist auch die Beihilfe zum Suizid straffrei. Allerdings können Helfer, etwa Ärzte, anschließend wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt werden.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107281
gerngesund
am Donnerstag, 4. September 2014, 23:08

Wo finanzieller Druck besteht, wird er auch wahrgenommen!

Glaubt denn wirklich jemand ernsthaft, bestehender finanzieller Druck etwa durch Pflegebedürftigkeit werde nicht mehr wahrgenommen, wenn Beihilfe zum Suizid verboten wird?
Was für ein Quatsch!
Das Verbot schafft nur ein Tabu. Das Tabu verhindert das Gespräch darüber, steigert die Einsamkeit und verstärkt damit die Bereitschaft zu menschenunwürdigem einsamem Sterben.
Ohne das Tabu könnte so mancher gerettet werden, weil er legitime Gesprächspartner finden könnte, die ihm auch Alternativen aufzeigen können.
Ohne Gespräch werden keine Alternativen aufgezeigt mit den Folgen für die alle die, die dann den Suizidierten finden.

Tabus sind fast nie die Lösung. Oftmals verhindern sie die Lösung.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
Suizidbeihilfe: DGHS plädiert für zivilrechtliche Regelung
13. August 2020
Berlin – Obwohl das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) bereits vor fünf Monaten das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER