Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brandenburg: Neues KVRegioMed Zentrum soll Versorgung auf dem Land sichern

Freitag, 5. September 2014

Templin – Flexible Lösungen der Selbstverwaltung für eine „bestmögliche Versorgung von Patienten“, eine Fülle von Anreizen, Ärzte in unterversorgte Gebieten zu holen, und die „Zusammenarbeit zwischen ‚stationär‘ und ‚ambulant‘“ sind laut Bundesge­sund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU) für die Optimierung der gesundheitlichen Versor­gung in strukturschwachen Gebieten wichtig.

Wie der Minister zur Eröffnung eines „KV RegioMed Zentrums“ am Sana Klinikum Templin in Brandenburg erläuterte, seien solche wegen Bevölkerungsrückgang, alternder Gesellschaft und kleinteiliger Besiedlung ergriffenen Aktivitäten auch Modellprojekte für andere Regionen der Bundesrepublik. Zwecks struktureller Weiterentwicklung plane der Bund einen Innovationsfonds für sektorenübergreifende Versorgungsstruktur-Projekte mit dem Ziel, diese bei Erfolg auch in die Regelversorgung zu überführen. Dazu wolle der Gesetzgeber allein 75 Millionen Euro für die Versorgungsforschung bereitstellen, damit auch knappe Ressourcen patientengerecht umgesetzt werden können.

Das KV RegioMedZentrum soll die ambulante Versorgung älterer Patienten in der Region verbessern und langfristig sichern. „In der Uckermark ist mit einer Zunahme der über 65-jährigen in den nächsten 15 Jahren um 43 Prozent zu rechnen. Das bedeutet eine große Herausforderung für die ambulante wie stationäre Medizin und bedarf neuer Strukturen“, begründete Horst-Michael Arndt, Direktor des Sana Klinikums Templin, das Projekt. Das Zentrum bietet eine spezielle altersmedizinische Sprechstunde und ein geriatrisches Assessment, das den interdisziplinären Versorgungsbedarf der Patienten erfasst. Eine geriatrisch weitergebildete „agnes zwei“ -Fachkraft unterstützt die Ärzte des Zentrums.

„Unsere Schwerpunkte sind die Aktivierung und Mobilisierung älterer Menschen zur Stabilisierung ihrer Alltagskompetenz. Dafür ist eine professionelle Koordination aller Partner unter ärztlicher Leitung erforderlich“, erklärte Hans-Joachim Helming, Vorstands­vorsitzender der KV Brandenburg.

Die KV unterstütze die Versorgung der älteren Patienten in der Region zusätzlich mit einem Fahrdienst. Dieser hole die Patienten nach Bedarf an der eigenen Haustür ab, fahre sie zum KV RegioMed Zentrum und bringe sie nach der Behandlung wieder nach Hause.

Das KV RegioMed Programm ist ein von der KV Brandenburg entwickeltes Maßnah­menpaket, um die medizinische Versorgung, insbesondere in den ländlichen Regionen zu sichern. Es biete Ärzten Anreize, in versorgungsschwachen Gebieten des Landes Brandenburg tätig zu werden, ohne das finanzielle Risiko einer Niederlassung eingehen zu müssen.  © mn/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Schleswig-Holstein: Günther Ministerpräsident, Garg Ge­sund­heits­mi­nis­ter
Kiel – Der CDU-Politiker Daniel Günther ist neuer Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Der 43-Jährige erhielt heute bei seiner Wahl im Landtag in Kiel im ersten Wahlgang 42 von 73 Stimmen. Die......
27.06.17
Hausarztzentren und Telemedizin sind neue Pole in der Versorgung
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) hat ein Konzept vorgestellt, um dem Ärztemangel vor allem auf dem Land entgegenzuwirken. Hintergrund ist, dass rund jeder......
26.06.17
Hausärzte in Niedersachsen gut erreichbar
Hannover – Nahezu alle Bürger in Niedersachsen haben derzeit unmittelbaren Zugang zur hausärztlichen Versorgung in ihrem Wohnort. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) heute......
26.06.17
102.000 Praxen leisten eine Milliarde Arztkontakte
Berlin – In Deutschland arbeiten rund 165.000 niedergelassene Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten sowie 250.000 medizinische Fachangestellte in 102.000 Praxen und versorgen dort pro Jahr 553......
20.06.17
Berliner Stadtbezirke fordern Mitsprache bei Bedarfsplanung
Berlin – Der Ärztemangel ist kein Phänomen allein in ländlichen Regionen. Auch Stadtbezirke in Metropolen sind unterversorgt. Das zeigt eine Untersuchung zur ambulanten Ärzteversorgung, die die......
14.06.17
Modellversuch will Patienten steuern und Ärztemangel begegnen
Stuttgart – Ein Modellversuch unter dem Titel „DocDirekt“ soll in Stuttgart und Tuttlingen zeigen, ob Patienten auf dem Weg zum Arzt besser gesteuert werden können. Das Fernbehandlungsprojekt der......
12.06.17
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen und der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) haben Mitte Juni eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um gemeinsam wirksame......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige