NewsÄrzteschaftInteraktives Online-Portal der KBV soll beim Bürokratieabbau helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Interaktives Online-Portal der KBV soll beim Bürokratieabbau helfen

Freitag, 5. September 2014

Berlin –  Um den Bürokratieabbau im Praxisalltag voranzutreiben, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ein Online-Portal ans Netz gebracht. Es soll Ärzten, Psycho­therapeuten und Körperschaft als Plattform für einen Erfahrungsaustausch dienen und Verbesserungspotenziale aufzeigen. Das Onlineforum „Mehr Zeit für Patienten“ steht im sicheren Netz der KVen zur Verfügung.

Die KBV ruft Praxen auf, sich aktiv an dem interaktiven Forum zu beteiligen. Maßnahmen zum Bürokratieabbau könnten häufig nur im Einvernehmen mit den Krankenkassen umgesetzt werden. „Je mehr Praxen sich beteiligen, desto höher der Druck“, unter­streicht die KBV. So seien beispielsweise in der Vergangenheit vermehrt Probleme mit den unterschiedlichen Auszahlscheinen der Krankenkassen beklagt worden. Inzwischen verhandelt die KBV mit den Kostenträgern über eine einheitliche Gestaltung und Vereinfachung der Formulare.  

Alle Ärzte und Psychotherapeuten mit einem KV-SafeNet- oder einem KV-FlexNet-Anschluss haben somit Zugang zum Onlineforum. Informationen und Daten sind optimal geschützt. Nach der Anmeldung im sicheren Netz geben Nutzer im Browser-Fenster die Adresse http://buerokratieabbau.kv-safenet.de ein

Anzeige

Wie dringend der Bürokratieabbau ist, habe zudem eine Umfrage des Ärztemonitors 2014 unter mehr als 10.000 Niedergelassenen im ersten Halbjahr gezeigt. Demnach fehlt 66 Prozent der Befragten ausreichend Zeit für den Patienten. Dies und die ständig steigende Bürokratie sowie der wirtschaftliche Druck führen den Angaben zufolge dazu, dass 67 Prozent der Praxisärzte sich wünschen, ihre Arbeitszeit zu reduzieren. hil

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Dienstag, 9. September 2014, 17:19

Bis heute keine Antwort?

Wozu braucht es eine Antwort?
Die "Praxisgebühr" fiel ersatzlos weg ... keiner will es nun gewesen sein?
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 7. September 2014, 22:24

Vorschläge zum Bürokratieabbau - Anrworten Fehlanzeige!

Genau auf dieser Webseite http://buerokratieabbau.kv-safenet.de habe ich am 31.10.2012 als Reaktion auf einen DÄ-Artikel "Weniger Bürokratie – mehr Zeit für Patienten" vom Dienstag, 30. Oktober 2012 meine Vorschläge platziert und zusätzlich meiner KVWL zur Kenntnis gegeben.

Unter dem Titel "KBV torpediert eigenen Bürokratieabbau?" habe ich im Deutschen Ärzteblatt kommentiert: "Drei Vorschläge an die KBV/KVen zum Bürokratieabbau in der GKV und bei den Vertragsärzten/-innen

1. Abschaffung der Praxisgebühr:
Nach Schätzungen des Nationalen Normenkontrollrates vom März 2012, der die Bundesregierung beim Bürokratieabbau kontrolliert und berät, kostet allein die Verwaltung der Praxisgebühr in den Vertragsarztpraxen rund 300 Millionen Euro pro Jahr.

2. Abschaffung der Krankengeldformulare:
145 Gesetzliche Krankenkassen (Stand 2. Quartal 2012) betreiben 145 individuelle Formulare für ihre Krankengeldzahlungen nach Ende der Lohnfortzahlung. Vom Arzt wird die schlichte Fortschreibung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) nach Muster 1 a abgefragt. Im EDV-Zeitalter müssen kleine Kästchen handschriftlich mit Krankheitsbeginn, Dauer, Wiedervorstellung, Ende der AU und Diagnoseverschlüsselung nach ICD-10 mühsam ausgefüllt werden. In vielen PKV-Unternehmen wird dieser anachronistische Unsinn auch praktiziert.

3. Vereinfachtes Vorschlagswesen:
Ende des überbürokratisierten Zugangs für Verbesserungsvorschläge über KV-SafeNet und die KBV. Verbesserungsvorschläge müssen offen vernetzt über die normalen Internet-Adressen kommuniziert werden können. Der diskriminierende A u s s c h l u s s von Kolleginnen und Kollegen o h n e eigenen KV-SafeNet- oder KV-FlexNet-Anschluss ist eine selbst geschaffene Bürokratiehürde zur Verhinderung von Verbesserungsvorschlägen!

Bis heute keine Antwort, keine Reaktion!
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Quelle: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/52227
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Hamburg – Klinikärzte erleben die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) oftmals als schikanierend. Das zeigt eine Umfrage der Asklepios-Klinikengruppe unter 200
Bürokratie im Krankenhaus hat zugenommen
6. März 2019
München – Bayerns Ärztekammerchef Gerald Quitterer hat die zunehmende Bürokratie im Praxisalltag scharf kritisiert. Die 53 Millionen Stunden, die Ärzte bundesweit jährlich für administrative Abläufe
Beim Bürokratieabbau ist auch die Selbstverwaltung gefordert
15. Januar 2019
Hamburg – Weniger Bürokratie und mehr Zeit am Patienten für Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Das ist die Kernforderung der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) an die Politik für das neue
Hamburgische Krankenhausgesellschaft drängt auf weniger Bürokratie
6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
„Es fehlt ein Bekenntnis der Verantwortlichen zu gemeinsamen Entlastungszielen“
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
11. September 2018
Berlin – Der Abbau von Bürokratie in Vertragsarztpraxen sowie bei Psychotherapeuten soll weiter vorangetrieben werden. Nachdem in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang bei Aufwendungen für
KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
6. September 2018
Berlin – Vertragsärzte verbringen jede Woche 7,4 Stunden mit Verwaltungstätigkeiten, Vertragspsychotherapeuten sieben Stunden. Das ist ein Ergebnis des Ärztemonitors 2018, wie die Kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER