Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund will Gesundheits­wirtschaft weiter stärken

Freitag, 5. September 2014

Berlin – Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundesgesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) haben die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft erneut hervorgehoben. Sie sei ein echter Wachstums- und Jobmotor und müsse weiter gestärkt werden, unterstrichen die Politiker heute auf der vierten Gesundheitswirtschafts­konferenz in Berlin.

Gabriel bezeichnete die Gesundheitswirtschaft als Grundlage der guten Versorgung sowie wichtigen Wachstumstreiber. Mit einem über elfprozentigem Anteil am Bruttoinlandsprodukt und Zuwächsen von fast vier Prozent sei sie ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und Leitmarkt. So arbeite inzwischen nahezu jeder achte Erwerbstätige in der Gesundheitswirtschaft, die bundesweit rund 230.000 Betriebe der Branche erwirtschafteten 2013 rund 268 Milliarden Euro.

„Unser Ziel ist es, die Potenziale dieser Branche weiter zu heben und zu stärken“, betonte der SPD-Parteivorsitzende. Gesundheitsminister Gröhe verwies darauf, dass die Gesundheitswirtschaft ihre Stärke vor allem auch verlässlichen Rahmenbedingungen verdanke. In diesem Sinne werde der Bund durch verlässliche Strukturen weiter dafür sorgen, dass „der medizinische Fortschritt auch in Zukunft allen Patienten zugutekommt."

Auf der gemeinsamen Veranstaltung des Wirtschafts- und des Gesundheitsministeriums diskutierten Vertreter aus Wirtschaft, Gesundheitssystem und Politik über Ansätze zur Stärkung der deutschen Gesundheitswirtschaft. Dabei ging es insbesondere um die Themen Innovationskultur, Fachkräftesicherung sowie Außenwirtschaftsförderung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.03.17
Die Gesundheits­wirtschaft in Deutschland wächst
Berlin – Die Gesundheitswirtschaft weist im Vergleich zur Gesamtwirtschaft überdurchschnittliche Wachstumsraten auf. Im vergangenen Jahr beschäftigte sie sieben Millionen Menschen und erwirtschaftete......
26.01.17
Berlin – Der Arztterminservice Doctolib erhält 26 Millionen Euro von einem neuen Investor. Das Geld bringt Ludwig Klitzsch, Geschäftsführer der von Familie Klitzsch geführten Gesundheitsgruppe, mit......
11.01.17
Forschung und Entwicklung: Deutschland hat hohe Innovationskraft
Berlin – Deutschland gehört zu den fünf Ländern, die gemessen am Anteil des Bruttoinlandproduktes weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Das berichtet der „Science Technology......
02.01.17
Rostock – Der Chef des Kuratoriums Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern, Wolfgang Schareck, hat in der Branche einen Imagewandel gefordert. Nur so könne dem Fachkräftemangel entgegengewirkt......
13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
13.05.16
„Der Wettbewerb macht die Krankenkassen depressiv“
Bünde – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
18.04.16
Berlin – Jeder sechste Erwerbstätige in Deutschland arbeitet in der Gesundheitswirtschaft. Insgesamt sind 6,8 Millionen Menschen in dem Bereich tätig, wie aus am Montag in Berlin veröffentlichten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige