NewsMedizinSäuglingsernährung beeinflusst Entwicklung des Immunsystems
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Säuglingsernährung beeinflusst Entwicklung des Immunsystems

Freitag, 5. September 2014

dpa

San Francisco – Ob Säuglinge mit Muttermilch gestillt werden oder Ersatznahrung erhalten, hat Auswirkungen auf das Immunsystem auch lange nach dem Abstillen. Die Folgen der Säuglingsernährung für das Immunsystem könnten erklären, warum Menschen auf Impfungen unterschiedlich reagieren oder anfälliger für Infektionen oder Autoimmunerkrankungen sind.

Das meint eine Arbeitsgruppe um Dennis Hartigan-O’Connor und Amir Ardeshir vom Department of Medical Microbiology and Immunology der University at California, San Francisco. Die Wissenschaftler berichten über ihre Studie an Rhesusaffen in der Zeitschrift Science Translational Medicine (doi 10.1126/scitranslmed.3008791).

Anzeige

Die Forscher untersuchten die Effekte von Muttermilch und Ersatznahrung auf das Immunsystem während der ersten sechs Monate im Leben der Affen. „Wir waren überrascht zu sehen, dass sich zwei Arten von Immunsystemen entwickelten“, berichten die Forscher. Auch nach dem Abstillen blieben diese Unterschiede bestehen, obwohl die Tiere die gleiche Nahrung erhielten. Ardeshir und seine Kollegen führen die Effekte auf eine unterschiedliche Darmflora zurück, die sich durch die Ernährung in den ersten Lebensmonaten entwickle.

Konkret beobachteten die Wissenschaftler bei den Tieren, die Muttermilch erhielten, mehr T-Helfer-Zellen vom Typ 17 (TH-17-Zellen), die zum Beispiel für die Abwehr von Salmonelleninfektionen wichtig sein sollen. „Individuen, deren Darmflora die Entwicklung dieser Zellen im frühen Lebensalter nicht fördert, könnten später anfälliger gegen Salmonelleninfektionen seien“, vermuten die Forscher.

Ihre Theorie beruht auf der These, dass Teile der Darmflora Stoffwechselprodukte produzieren, die das Immunsystem anregen und formen. „Sechs bis zwölf Monate alte Affen, die Muttermilch erhalten hatten, verfügten über eine reichere und diversifiziertere Darmflora als ihre Altersgenossen, die Ersatznahrung bekommen hatten“, berichten die Forscher.

So seien zum Beispiel die gramnegativen Prevotella-Bakterien bei ihnen häufiger, Clostridien dagegen seltener als bei den Artgenossen mit Ersatznahrung. „Unsere Untersuchungen lassen vermuten, dass die physiologische Darmflora das Immunsystem nachhaltig beeinflusst und Auswirkungen darauf hat, wie das Individuum später auf Infektionen reagiert. Diese Darmflora wiederum wird durch die frühe Ernährung beeinflusst“, so das Fazit der Wissenschaftler.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #625311
L.A.
am Montag, 8. September 2014, 14:07

Junge Mütter ab in die Arbeit...

...da ist keine Zeit und Muße (!) mehr zum Stillen.
Das Neugeborene ab in die KITA. Da bekommt es dann Ersatznahrung (und "Ersatz-Zuwendung").
Merkt keiner den Widerspruch ? Was heute propagiert wird, ist gegen das Wohl des Kleinkindes gerichtet !
LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
19. August 2019
Berlin/Deggendorf – Zehn Prozent der Grundschüler verlassen einer Erhebung zufolge morgens ohne Frühstück das Haus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach unter
Jedes zehnte Grundschulkind geht ohne Frühstück zur Schule
13. August 2019
Hamburg – Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren leiden immer häufiger unter Depressionen. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf Hochrechnungen der Barmer. Demnach
Depressionen machen Kindern und Jugendlichen zunehmend zu schaffen
12. August 2019
München – Mehr Teenager sollen nach dem Willen von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) besser für ihre Gesundheit in der Pubertät vorsorgen. Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren sollten
Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin ruft Teenager zu J1-Vorsorge auf
12. August 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland erreichen nach einer Berechnung der Verbraucherorganisation Foodwatch heute den „Überzuckerungstag“. Sie haben dann den Daten zufolge schon so viel
Kinder haben Jahreslimit an Zucker heute erreicht
9. August 2019
Berlin – Die FDP hat sich für Schulkrankenschwestern in Berlin ausgesprochen. Der Senat solle prüfen, wie Schulgesundheitsfachkräfte mithilfe eines Pilotprojekts an zehn Schulen eingeführt werden
FDP will Schulkrankenschwestern in Berlin testen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER