NewsMedizinWirkungslücke bei Multiple-Sklerose-Medi­kament entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wirkungslücke bei Multiple-Sklerose-Medi­kament entdeckt

Freitag, 5. September 2014

Münster – Trotz einer Behandlung mit dem Antikörper Natalizumab können bei manchen Patienten mit multipler Sklerose (MS) Immunzellen ins Gehirn eindringen und dort Gewebe zerstören. Das berichten Wissenschaftler der münsterschen Uniklinik für Allgemeine Neurologie im Journal of Experimental Medicine (doi 10.1084/jem.20140540).

Die Arbeitsgruppe unter der Leitung des Direktors der Klinik für Allgemeine Neurologie, Heinz Wiendl, untersuchte Blut und Liquor von Patienten, die mit dem MS-Medikament auf Basis des Antikörpers Natalizumab behandelt worden waren. Normalerweise wirkt das Medikament, indem es einen zentralen Pathomechanismus der MS verhindert: das Eindringen schädlicher T-Zellen ins Gehirn über die Blut-Hirn-Schranke.

„Natalizumab blockiert gewissermaßen den Schlüssel für den Durchgang, das Antigen VLA-4“, so Wiendl. In den Patientenproben fanden die Wissenschaftler aber trotzdem eine nennenswerte Zahl der für das Gehirn gefährlichen T-Zellen. „Auf diesen lagerte allerdings kein VLA-4-Antigen“, erläutert der Co-Projektleiter Nicholas Schwab. Offenbar konnten also T-Zellen deshalb ins Gehirn eindringen, weil sie keine Angriffsfläche für Natalizumab bieten.

Anzeige

Bei ihrer Suche nach einer Erklärung stießen die Wissenschaftler in den Patienten­proben auf eine ungewöhnlich hohe Anzahl der Adhäsionsmoleküle MCAM. „Dieses Molekül hilft den T-Zellen offenbar dabei, sich an die Blut- Hirn-Schranke anzuheften und sie dann auch zu durchdringen“, erläutert Wiendl die zentrale Entdeckung des Forscherteams. Diese bislang nicht bekannte Wirkung von MCAM könnte eine Erklärung dafür liefern, dass Patienten, die das Natalizumab-Medikament absetzen, oft unter besonders schweren MS-Schüben leiden.

Der Mechanismus dafür stellt sich laut den Münsteraner Forschern folgendermaßen dar: Da Natalizumab die VLA-4-tragenden T-Zellen effektiv blockiert, sind die Patienten unter Therapie oft frei von Schüben und dem Fortschreiten ihrer körperlichen Einschrän­kungen. T-Zellen, die es schaffen, diesen Schutz zu unterlaufen, können im Gehirn und im Rückenmark kaum wirken. Wird das Präparat aber abgesetzt, können die verschie­denen T-Zell-Arten gemeinsam umso stärkeren Schaden anrichten. Als die Wissen­schaftler versuchsweise gleichzeitig VLA-4 und MCAM blockierten, gelangten keinerlei schädliche Zellen mehr ins Zentrale Nervensystem. „Dies könnte ein Ansatz zur Entwicklung neuartiger und noch effektiverer Therapien für MS-Patienten sein“, so Schwab.

Wie sich die neuen Erkenntnisse in die Praxis umsetzen lassen, müssen aber noch weitere Versuche klären. Schon jetzt kann das Natalizumab-Medikament nämlich zu schweren Nebenwirkungen führen, da es das Immunsystem schwächt. „Würden zusätzlich auch noch andere Moleküle ausgeschaltet, die die schützende Immunreaktion steuern, sind die Folgen für das Immunsystem noch nicht abzusehen“, erläutert Wiendl die Schwierigkeiten für die Therapie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Mannheim – Bestimmte Zellen im Gehirn – die „Projektionsneurone“ – spielen eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Das berichten Forscher der
Projektionsneurone besonders anfällig für Schäden im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose
18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
Retrovirus schädigt Nervengewebe bei Multipler Sklerose
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER