NewsHochschulen„Heidelberg Sepsis Pathway“ erleichtert richtiges Handeln unter Zeitdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

„Heidelberg Sepsis Pathway“ erleichtert richtiges Handeln unter Zeitdruck

Montag, 8. September 2014

Heidelberg – Der „Heidelberg Sepsis Pathway“ hilft Ärzten und Pflegepersonal dabei, Sepsispatienten schnell und angemessen zu versorgen. Der „Pathway“ ist eine Therapie­empfehlung mit Checklisten, die das Team der Anästhesiologischen Universitätsklinik nach internationalen Behandlungsleitlinien erarbeitet hat und die kontinuierlich auf den aktuellen Stand der Forschung gebracht wird.

„Unverzichtbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung der Sepsis ist außerdem ein hervorragend geschultes und eingespieltes Team“, erläutert Stefan Hofer, Stellvertretender Ärztlicher Direktor der Anästhesiologischen Universitätsklinik Heidelberg im Vorfeld des Welt-Sepsis-Tages am 13. September.

Nur wenn Pflegende und Ärzte die Sepsis schnell diagnostizierten und sofort richtig reagierten, könnten sie den Patienten vor bleibenden Schäden oder Schlimmerem bewahren, hieß es aus der Universitätsklinik. Der Leitfaden schaffe Sicherheit und verhindere, dass im Notfall und unter Zeitdruck etwas übersehen oder zu spät in die Wege geleitet werde.

Anzeige

Pro Jahr entwickeln rund 180.000 Menschen in Deutschland eine Sepsis – rund ein Drittel der Patienten stirbt trotz moderner intensivmedizinischer Versorgung an den Folgen der außer Kontrolle geratenen Infektion. Die Sepsis ist damit in Deutschland die dritthäufigste Todesursache, auf den Intensivstationen sogar die häufigste.

Sie entwickelt sich infolge schwerer Erkrankungen, beispielsweise einer Lungen­entzündung, infizierten Verletzungen oder nach großen Operationen. Gefährdet sind vor allem schwerkranke Patienten auf Intensivstationen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem – aber auch nicht vorgeschädigte Patienten können eine Sepsis entwickeln.

Seit 2012 findet am 13. September der Welt-Sepsis-Tag statt. Er soll mit Symposien und Informations-Kampagnen die Aufmerksamkeit aller Berufsgruppen aus dem medizi­nischen Bereich sowie der breiten Öffentlichkeit auf diese schwere und oftmals tödlich endende Erkrankung lenken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Arbeitsmaterial für ärztliche Qualitätszirkel zur Früherkennung einer Sepsis vorgestellt. „Das neu entwickelte Qualitätszirkel-Modul ,Sepsis
KBV stellt Material zur Sepsisfrüherkennung für Qualitätszirkel vor
18. Juli 2019
Pittsburgh – Eine staatliche Verfügung, die nach dem tragischen Tod eines 12-jährigen Jungen erlassen wurde, hat im US-Staat New York einen Rückgang der Sepsissterblichkeit bewirkt. Dies geht aus
„Rory’s Regulation“ senkt Sepsissterblichkeit in den USA
27. Mai 2019
Berlin – Kann Big Data dabei helfen, Therapieformen und Letalitäten bei Sepsis zu verändern? Michael Adamzik, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum
Sepsistherapie mit Big Data und künstlicher Intelligenz verbessern
9. Januar 2019
Amsterdam – Viele neonatologische Zentren haben Familienzimmer für Frühgeborene eingerichtet, um die Bindung der Mutter in einer für die Hirnentwicklung wichtigen Phase des Kindes zu stärken. Eine
Frühgeburten: Familienzimmer senken das Sepsisrisiko
23. November 2018
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) soll Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Behandlung der Sepsis entwickeln. Das hat der Gemeinsame
Qualitätssicherung soll Risiken von Sepsis reduzieren
23. Oktober 2018
London – Bekommen Intensivmediziner demnächst einen Kollegen mit künstlicher Intelligenz (AI) zur Seite gestellt, der ihnen zeigt, wie viel Flüssigkeit sie einem Sepsispatienten infundieren und wann
Künstliche Intelligenz könnte Therapieentscheidungen bei Sepsis verbessern
20. September 2018
Dresden – Die Überlebensrate von Sepsispatienten erhöhen und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern wollen das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und die Klinik Bavaria Kreischa mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER