NewsPolitikSozialverband VdK: Pflegebedürftige genauso schützen wie Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband VdK: Pflegebedürftige genauso schützen wie Kinder

Montag, 8. September 2014

Osnabrück – Im Streit um die Pflegeversicherung erhofft sich der Sozialverband VdK von der geplanten Verfassungsbeschwerde einen „Ruck durch die Republik“. Der Schutz alter, pflegebedürftiger Menschen müsse den gleichen Stellenwert erhalten wie der von Kindern, forderte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Samstag. „Der Staat darf den offenkundigen Missständen in Pflegeheimen nicht länger untätig zusehen. Und da er nicht von sich aus aktiv wird, muss das Verfassungsgericht nachhelfen.“

Der VdK unterstützt laut Mascher sieben Menschen, die individuell eine Verfassungs­beschwerde einlegen. „Die Beschwerde bekommt gerade den letzten juristischen Feinschliff und wird in Kürze in Karlsruhe eingereicht“, sagte die Verbandspräsidentin. Der Sozialverband macht geltend, dass der Staat eine Schutzpflicht gegenüber seinen Bürgern auf Einhaltung der Menschenwürde hat, diese Schutzpflicht gegenüber Pflegebedürftigen aber nicht erfüllt.

Anzeige

„Man kann nicht sicher sein, dass man einmal gute Pflege erhalten wird“, sagte Mascher. Es sei zum Beispiel keine extreme Ausnahme, dass Pflegebedürftige den ganzen Tag im Bett liegen müssten, obwohl sie mit Hilfestellung auch aufstehen könnten. „Auch beobachten wir eine dramatische Zunahme von Ruhigstellung durch Medikamente. Das alles ist menschenunwürdig und muss sich endlich ändern“, forderte die VdK-Chefin.

Die Personalausstattung der Heime müsse deutlich verbessert werden. Mascher bemängelte, dass auch mit der zum Jahreswechsel geplanten Pflegereform demenziell Erkrankte noch immer nicht voll in die Systematik der Pflegeversicherung einbezogen würden.

Stattdessen habe Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) „jetzt Wissenschaftler zum dritten Mal beauftragt, die Umsetzung des geplanten neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes zu überprüfen“.  Die Betroffenen und ihre Angehörigen müssten weiter auf angemessene Leistungen warten. „Das ist ein Trauerspiel“, kritisierte Mascher. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Montag, 8. September 2014, 19:53

Sozialverband VDK: Pflegebedürftige genauso schützen......

Alle Forderungen sind seit Jahren bekannt, sie werden gebetsmühlenartig mit einem besonderen Zuschnitt auf die Interessenlage der jeweilis regierenden politschen Parteien zugeschnitten wiederholt. Was jedoch immer fehlt, ist die Auskunft über die Finanzierung inkl. der ggf. anfallenden zusätzlichen Belastung der Pfelgebedürftingen selbst bzw. deren Angehörigen. Die Mittel der örtlichen oder/und überörtlichen Kostenträger der Sozialhilfe sind bereits erschöpft, also, wer finanziert: denn höhere Personal- und Sachkosten drücken sich notwendigerweise in höheren Entgelten aus. Ich hoffe, das Bundesverfassungsgericht befasst sich auch mit diesen Folgen.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER