NewsPolitikBrandenburg will Gesundheitsangebote stärker vernetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg will Gesundheitsangebote stärker vernetzen

Montag, 8. September 2014

Potsdam – Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Die Linke) will die Gesund­heits­angebote im Land stärker miteinander vernetzen. „Die Kooperation von Leistungs­erbringern und die Etablierung regionaler Gesundheitskonferenzen werden dabei einen wesentlichen Beitrag der gesundheitlichen Versorgung vor allem in den ländlichen Regionen leisten“, sagte die Ministerin zum Abschluss ihrer sogenannten Gesundheits­tour, bei der sie Kliniken und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens im Land besucht hatte.

Ein Schwerpunkt soll die Entwicklung von Versorgungsketten für die Patienten sein – von ambulanter und stationärer Versorgung bis hin zur Rehabilitation und häuslicher Pflege. Außerdem will Tack den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) als dritte Säule der gesundheitlichen Versorgung stärken. „Dazu muss der Bund ein leistungsfähiges Präventions- und Gesundheitsvorsorgegesetz verabschieden“, forderte sie.

Anzeige

Für die stationäre Versorgung kündigte Tack an, eine gemeinsame Planung für die Region Berlin-Brandenburg zu vorzubereiten, die geriatrischen Abteilungen auszubauen und Tageskliniken zu stärken.

Die staatliche Aus- und Weiterbildung von Ärzten für das Land Brandenburg soll auch künftig an der Charité Berlin erfolgen. Allerdings setzt das Land dabei auf die neue Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB). „Mit der MHB verbindet sich die Hoffnung, dass viele Studierende später eine berufliche Tätigkeit in Brandenburg aufnehmen und zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung beitragen werden“, hieß es aus dem Ministerium. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER