NewsPolitikBrandenburg will Gesundheitsangebote stärker vernetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg will Gesundheitsangebote stärker vernetzen

Montag, 8. September 2014

Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Anita Tack (Die Linke) will die Gesund­heits­angebote im Land stärker miteinander vernetzen. „Die Kooperation von Leistungs­erbringern und die Etablierung regionaler Gesundheitskonferenzen werden dabei einen wesentlichen Beitrag der gesundheitlichen Versorgung vor allem in den ländlichen Regionen leisten“, sagte die Ministerin zum Abschluss ihrer sogenannten Gesundheits­tour, bei der sie Kliniken und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens im Land besucht hatte.

Ein Schwerpunkt soll die Entwicklung von Versorgungsketten für die Patienten sein – von ambulanter und stationärer Versorgung bis hin zur Rehabilitation und häuslicher Pflege. Außerdem will Tack den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) als dritte Säule der gesundheitlichen Versorgung stärken. „Dazu muss der Bund ein leistungsfähiges Präventions- und Gesundheitsvorsorgegesetz verabschieden“, forderte sie.

Anzeige

Für die stationäre Versorgung kündigte Tack an, eine gemeinsame Planung für die Region Berlin-Brandenburg zu vorzubereiten, die geriatrischen Abteilungen auszubauen und Tageskliniken zu stärken.

Die staatliche Aus- und Weiterbildung von Ärzten für das Land Brandenburg soll auch künftig an der Charité Berlin erfolgen. Allerdings setzt das Land dabei auf die neue Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB). „Mit der MHB verbindet sich die Hoffnung, dass viele Studierende später eine berufliche Tätigkeit in Brandenburg aufnehmen und zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung beitragen werden“, hieß es aus dem Ministerium. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
27. September 2019
Potsdam – In Brandenburg ist ein neues Landärzteprogramm erfolgreich gestartet: Zum Beginn des neuen Wintersemesters wurden 34 Stipendien in Höhe von monatlich 1.000 Euro und sieben Co-Stipendien in
Landärzteprogramm in Brandenburg gestartet
6. September 2019
Potsdam – Die private Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) in Neuruppin sieht in der künftig geplanten Medizinerausbildung in der Lausitz keine Konkurrenz. Es gebe großen Bedarf an Medizinern,
Brandenburg verträgt zwei Standorte für Ausbildung von Medizinern
21. August 2019
Potsdam – Das Landärztestipendium der Brandenburger Landesregierung ist bereits in der ersten Runde sehr gefragt. Für das beginnende Wintersemester seien bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Medizinstudium: 74 Anträge für Landärztestipendium in Brandenburg
29. Juli 2019
Potsdam – Die ambulante Versorgung der Brandenburger hat sich nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Potsdam in den vergangenen Jahren verbessert. Um ein bedarfsgerechtes Versorgungsniveau in
In Brandenburg fehlen weiterhin Ärzte
25. Juli 2019
Potsdam – Die niedergelassenen Ärzte in Brandenburg haben bundesweit die meisten Patienten. Während im Bundesdurchschnitt statistisch 680 Einwohner auf einen Vertragsarzt kommen, sind es in
Brandenburgs Ärzte haben bundesweit die meisten Patienten
24. Juli 2019
Potsdam – Für das von der Brandenburger Landesregierung ausgelobte Stipendium für Medizinstudierenden haben sich zwei Wochen nach dem Start bereits 25 Interessenten gemeldet. Es sei nicht bei allen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER