NewsMedizinLuftverschmutzung schadet adipösen Menschen am meisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Luftverschmutzung schadet adipösen Menschen am meisten

Montag, 8. September 2014

Smog über Brüssel /dpa

Basel – Obwohl die Luftqualität in Europa im Vergleich zu China und Indien sehr gut ist, hat die Schadstoffbelastung einen Einfluss auf die Lungenfunktion. Adipöse Menschen sind laut einer Studie im European Respiratory Journal (2014; doi: 10.1183/09031936.00130014) besonders anfällig.

Die European Study of Cohorts of Air Pollution Effects (ESCAPE) hat erstmals die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Lungenfunktion unter den in Europa herrschenden Bedingungen untersucht. Dazu wurden bei 7.613 gesunden Erwachsenen aus acht europäischen Ländern (darunter Deutschland) spirometrische Untersuchungen durchgeführt und mit den Luftschadstoffen am Wohnort in Beziehung gesetzt. Die jetzt von einem Team um Nicole Probst-Hensch vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut in Basel vorgestellten Ergebnisse zeigen einen Abfall der Lungenfunktion mit zunehmender Konzentration von Stickstoffdioxid und Feinstaub in der Außenluft.

Anzeige

Jeder Anstieg von Stickstoffdioxid um 10 µg/m3 war mit einem Abfall der Einsekunden­kapazität (FEV1) um 14 ml verbunden. Die forcierte Vitalkapazität (FVC) nahm jeweils um 14,9 ml ab. Der gleiche Anstieg der Feinstaubkonzentration (PM10) war sogar mit einem Abfall des FEV1 um 44,6 ml und der FVC um 59,0 ml verbunden, berichten die Autoren, die ihre Ergebnisse auch auf der Jahrestagung der European Lung Foundation in München vorstellen.

Besonders ausgeprägt waren die negativen Auswirkungen der Luftschadstoffe bei adipösen Menschen, die laut Probst-Hensch besonders stark unter der schlechten Luftqualität leiden. Obwohl die Luftqualität in Europa auch in den Großstädten relativ gut ist, leidet nach Einschätzung der European Lung Foundation „ein großer Anteil“ der Bevölkerung unter der schlechten Luftqualität. Die Welt­gesund­heits­organi­sation hatte erst kürzlich geschätzt, dass im Jahr 2012 weltweit 3,7 Millionen Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung gestorben sind, die vor allem auf die Verbrennung fossiler Energieträger zurückzuführen ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Wiesbaden/Frankfurt am Main – Landeanflüge zum Flughafen in Frankfurt am Main tragen zur städtischen Umweltbelastung mit Ultrafeinstaub bei. Allerdings ist diese Belastung deutlich geringer als
Landeanflüge sind Quelle für Ultrafeinstaubbelastung
16. August 2019
Seattle –Die Belastung der Lungen durch Ozon und in geringerem Ausmaß auch durch Stickoxide war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in sechs US-Großstädten mit einer Zunahme von Emphysem-Markern
Ozon kann die Entwicklung von Emphysemen fördern
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
23. Juli 2019
Berlin – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert in einer Ad-hoc-Stellungnahme, sofortige Maßnahmen zu einer nachhaltigen Reduktion der CO₂-Emissionen zu ergreifen.
Nationalakademie empfiehlt Sofortmaßnahmen zum Klimaschutz
19. Juli 2019
Berlin – Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll. Drei Stunden lang berieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und
Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett gefallen
18. Juli 2019
Berlin – Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen. „Ich bin der Meinung, dass auch der
Schulze will Fliegen für Klimaschutz verteuern
9. Juli 2019
Montreal – Menschen, die am Wohnort dauerhaft einer erhöhten Luftverschmutzung ausgesetzt waren, hatten in einer Querschnittstudie eine schlechtere Lungenfunktion, und sie litten laut der Publikation
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER