NewsPolitikExperten über Demenz: Gesellschaft muss Kranke integrieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten über Demenz: Gesellschaft muss Kranke integrieren

Dienstag, 9. September 2014

Mainz – Die Bedürfnisse und Wünsche von Demenzkranken in Rheinland-Pfalz sollten nach Ansicht von Experten stärker beachtet werden. Das fordert das Expertenforum Demenz nach Angaben des rheinland-pfälzischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in einem Bericht, der am Dienstag in Mainz vorgestellt wurde.

Für die Lebensqualität der Kranken sei ihre Selbstbestimmung entscheidend. Das Expertenforum setzt sich aus 49 Vertretern von Forschung, Pflege und Behörden zusammen. Ihr Bericht analysiert die Probleme von Kranken und Angehörigen und zeigt mögliche Lösungen auf.

Anzeige

In Rheinland-Pfalz leben nach Angaben des Ministeriums rund 80 000 Menschen mit Demenz. Die schleichend verlaufende Erkrankung vermindert zunehmend die geistige Leistungsfähigkeit. Für die Versorgung empfehlen die Experten eine bessere regionale Vernetzung von Beratungsstellen, Pflege und Selbsthilfe. Pflegende Angehörige müssten professionell unterstützt werden. Die Voraussetzung seien "demenzfreundliche Kommunen", heißt es in dem Bericht. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Alexander Schweitzer (SPD) nannte Nachbarschaftshilfe als Beispiel. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER