NewsPolitikNiedersachsen: 120 Millionen Euro gegen den Investitionsstau an Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen: 120 Millionen Euro gegen den Investitionsstau an Krankenhäusern

Dienstag, 9. September 2014

Hannover – Mit einer Finanzspritze von 120 Millionen Euro will das Land den teils massiven Investitionsstau in Niedersachsens Krankenhäusern etwas lindern. Das Geld solle in 25 nach Dringlichkeit und Bedarf ausgewählte Baumaßnahmen sowie den Neuerwerb medizinisch-technischer Großgeräte an verschiedenen Kliniken fließen, teilte die Staatskanzlei am Dienstag nach einer Sitzung in Hannover mit.

Niedersachsens Krankenhauslandschaft müsse zukunftsfest werden, damit auch künftig alle Patienten im Land wohnortnah und qualitativ hochwertig versorgt werden könnten, sagte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD).

Anzeige

Die größte Summe – 25  Millionen Euro – ist für den Neubau des Zentralklinikums Schaumburg bestimmt. Darüber hinaus gehen die Mittel unter anderem an das hannoversche Kinderkrankenhaus auf der Bult zur Sanierung der Pflegestationen (7 Millionen Euro), das Pius-Hospital Oldenburg zur Umstrukturierung des Operationssaals (7,5 Millionen Euro), das Nordwestkrankenhaus Sande für den Neubau der Notaufnahme (4,2 Millionen Euro) und das Krankenhaus Johanneum in Wildeshausen zur Sanierung der Hochwasserschäden (2,1 Millionen Euro). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Bad Essen – In einem niedersächsischen Alten- und Pflegeheim ist es nach Angaben des Landkreises Osnabrück zu einem Ausbruch mit SARS-CoV-2 gekommen. Eine 85 Jahre alte Frau sei im Krankenhaus
Coronaausbruch in niedersächsischem Altenheim
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
5. Oktober 2020
Oldenburg – Der Ausbau des Medizinstudiengangs in Oldenburg soll einen wichtigen Beitrag zur ärztlichen Versorgung in Niedersachsen leisten. Das teilte das Wissenschaftsministerium am vergangenen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER