NewsPolitikNiedersachsen: 120 Millionen Euro gegen den Investitionsstau an Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen: 120 Millionen Euro gegen den Investitionsstau an Krankenhäusern

Dienstag, 9. September 2014

Hannover – Mit einer Finanzspritze von 120 Millionen Euro will das Land den teils massiven Investitionsstau in Niedersachsens Krankenhäusern etwas lindern. Das Geld solle in 25 nach Dringlichkeit und Bedarf ausgewählte Baumaßnahmen sowie den Neuerwerb medizinisch-technischer Großgeräte an verschiedenen Kliniken fließen, teilte die Staatskanzlei am Dienstag nach einer Sitzung in Hannover mit.

Niedersachsens Krankenhauslandschaft müsse zukunftsfest werden, damit auch künftig alle Patienten im Land wohnortnah und qualitativ hochwertig versorgt werden könnten, sagte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD).

Anzeige

Die größte Summe – 25  Millionen Euro – ist für den Neubau des Zentralklinikums Schaumburg bestimmt. Darüber hinaus gehen die Mittel unter anderem an das hannoversche Kinderkrankenhaus auf der Bult zur Sanierung der Pflegestationen (7 Millionen Euro), das Pius-Hospital Oldenburg zur Umstrukturierung des Operationssaals (7,5 Millionen Euro), das Nordwestkrankenhaus Sande für den Neubau der Notaufnahme (4,2 Millionen Euro) und das Krankenhaus Johanneum in Wildeshausen zur Sanierung der Hochwasserschäden (2,1 Millionen Euro). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
15. August 2019
Hildburghausen – Der in die roten Zahlen gerutschte bayerisch-thüringische Klinikverbund Regiomed kann mit einer Finanzspritze des thüringischen Landkreises Hildburghausen rechnen. Einen
Regiomed kann mit Finanzspritze rechnen
8. August 2019
Erfurt/Coburg – Der angeschlagene Klinikverbund Regiomed soll mit rund 40 Millionen Euro unterstützt werden. Das Geld müssten die vier kommunalen Gesellschafter zuschießen, berichtete der MDR
MDR: Kommunen müssen Millionen für Klinikverbund aufbringen
29. Juli 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich angesichts der jüngsten Hitzewelle mehr Klimaanlagen in Altenheimen und Krankenhäusern ausgesprochen. In Pflegeeinrichtungen seien zu wenig
Ruf nach mehr Klimaanlagen für Altenheime und Kliniken
23. Juli 2019
Bremen – Die Mitglieder der Linken haben gestern in einer Urabstimmung mehrheitlich für eine rot-grün-rote Regierungskoalition in Bremen gestimmt. Damit ist der Weg frei für eine Koalition aus SPD,
Koalitionäre in Bremen stellen Verdopplung der Krankenhausinvestitionen in Aussicht
19. Juli 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben nach vorläufigen Zahlen über das Pflegestellen-Förderprogramm des GKV-Spitzenverbands in den vergangenen zwei Jahren weniger als 100 zusätzliche
Krankenhäuser klagen über leergefegten Arbeitsmarkt für Pflegefachkräfte
11. Juli 2019
Stuttgart – Die Krankenhausgesellschaft des Landes (BWKG) hat auf eine Verschärfung der finanziellen Probleme von Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Baden Württemberg
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER