Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Rezept für Bewegung“ bewährt sich in Hamburg

Mittwoch, 10. September 2014

Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg und der Hamburger Sportbund (HSB) sind zufrieden damit, wie Ärzte und Patienten das „Rezept für Bewegung“ annehmen. Ein halbes Jahr nach dem Start der Kampagne haben laut Kammer und Sportbund rund 300 Praxen das Rezept bestellt. „Das Rezept für Bewegung hat etwas Verbindliches und motiviert Patienten deutlich mehr als wenn der behandelnde Arzt im Behandlungs­gespräch neben vielem anderen auch erwähnt, dass Sport hilfreich wäre“, sagte Klaus Schäfer, Vizepräsident der Ärztekammer Hamburg und Vorsitzender des Hamburger Hausärzteverbandes.

„Über 14.300 Rezepte haben wir insgesamt an Praxen, Kliniken und Therapiezentren in den ersten sechs Monaten nach Start der neuen Kampagne verschickt, mit diesem Ergebnis sind wir mehr als zufrieden“, ergänzte Thomas Fromm, HSB-Vizepräsident Breitensportentwicklung.

Anzeige

Schäfer betonte, dass die Ärzte ihre Patienten nicht mit dem Rezept allein ließen: Viel­mehr erhalte jeder Patient über eine Broschüre oder das Internet entsprechende Adressen und Kursangebote an die Hand. So müsse er nicht lange nach passenden Aktivitäten suchen. Die aufgeführten Angebote erfüllten strenge Richtlinien und seien mit dem Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ des Olympischen Sportbundes (DOSB) oder dem Zertifikat „Pluspunkt Gesundheit“ des Deutschen Turner-Bunds ausgezeichnet.

Von der Gesundheitssportbroschüre mit den passenden Sportangeboten, die einige Krankenkassen bei regelmäßiger Teilnahme auch bezuschussen, hat der HSB bislang über 7.500 Exemplare verschickt. Das Rezept für Bewegung ist eine bundesweite Initiative des DOSB, der Bundesärzte­kammer und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.04.17
Volkshochschulen müssen Präventionsangebote prüfen lassen
Berlin – Der gesetzlich geforderte Qualitätscheck für Präventionskurse gilt auch für Angebote der Volkshochschulen (VHS). „Leider ist die Beteiligung der VHS an dem einheitlichen Prüfverfahren für......
31.03.17
Bewegung als Prävention funktioniert nur bei enger Verankerung im Alltag
Baierbrunn – Bewegungsprogramme zur Prävention müssen deutlicher als bislang die individuellen Lebenswelten der Menschen einbeziehen. Das haben Mediziner und Sportwissenschaftler auf dem......
05.03.17
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr rund 485 Millionen Euro für Präventionsleistungen ausgegeben. Die Aufwendungen in diesem Bereich stiegen......
28.02.17
Deutsche achten genauer auf ihren Hörsinn
Frankfurt/Main – Die Sensibilität für das Thema „Hören“ hat in Deutschland zugenommen und die Vorsorgebereitschaft für Hörprobleme ist gestiegen: 71 Prozent aller Bundesbürger haben bereits einen......
24.02.17
Berlin/Brüssel – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) legt in der Terrorbekämpfung wert auf eine gute Zusammenarbeit von Gesundheits- und Sicherheitsbehörden. „Die Terroranschläge in der......
24.02.17
Erfurt – Eine Thüringer Suchthilfe-Einrichtung entwickelt derzeit ein Präventionsangebot, mit dem verhindert werden soll, dass Schwangere Drogen nehmen. Das Projekt ziele nicht nur auf Frauen, die......
23.02.17
Nutzen von Vitamin D bei Prävention weiter umstritten
London – Vitamin D kann insbesondere bei Personen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel Atemwegsinfektionen vorbeugen. Dies fanden Forscher der Queen Mary University of London heraus. Sie veröffentlichten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige