NewsÄrzteschaftKV Nordrhein erreicht Verbesserungen beim Haus­arzt-Strukturvertrag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein erreicht Verbesserungen beim Haus­arzt-Strukturvertrag

Mittwoch, 10. September 2014

Düsseldorf – Nachbesserungen beim Hausärzte-Strukturvertrag mit der AOK Rhein­land/Hamburg hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein erreicht. Ab Oktober sollen am Vertrag teilnehmende Hausärzte Extra-Vergütungen für Hausbesuche, Dring­lich­keitsbesuche, Pflegeheimbesuche, Überleitungsmanagement und Arzneimittelchecks erhalten. „Die im bestehenden Vertrag enthaltene Option, die Vereinbarung zu ergänzen, wurde genutzt“, sagte Peter Potthoff, Vorsitzender der KV Nordrhein.

Ende Juni hatten die Delegierten der KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung den ab Juli geltenden Strukturvertrag stark kritisiert. Es fehle ein Zuschlag für Hausbesuche, außerdem seien die angesetzten Betreuungspauschalen nur sehr schwer umzusetzen. „Die Kritik ist gerechtfertigt, daher werden wir nacharbeiten“, kündigte Bernhard Brautmeier, der stellvertretende KV-Vorsitzende, auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung an.

Im Rahmen des seit Anfang Juli geltenden Vertrags erhalten Hausärzte für den erhöhten Aufwand bei Beratung, Behandlung und Betreuung ihrer häufig multimorbiden Patienten eine zusätzliche Vergütung – maximal 7,50 Euro je Behandlungsfall. Die neuen, ab dem 1. Oktober abrechenbaren Module des Hausärzte-Strukturvertrags enthalten eine zusätzliche Vergütung für die bei der Behandlung notwendigen Haus-, Dringlichkeits- und Pflegeheimbesuche, also die Behandlung im häuslichen Umfeld der Patienten. „Das zusätzliche Geld wird von der AOK Rheinland/Hamburg extrabudgetär bereitgestellt und ist nicht Bestandteil der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung“, betonte Brautmeier.

Anzeige

Haus- und Pflegeheimbesuche werden in dem Vertrag bis zu einer Entfernung von zehn Kilometern mit 15, ab 10,1 Kilometern mit 17,50 Euro vergütet, bei Dringlichkeits­besuchen werden 40 Euro extra bezahlt. Vergütet werden auch das Überleitungs­management, die Koordination der Behandlung mit einem Krankenhausarzt – auch telefonisch –, und der Arzneimittelcheck, bei dem der Hausarzt die Arzneimittel­verordnungen des Patienten prüft und bei Bedarf anpasst.

Ab Oktober können die Ärzte die Betreuungspauschale in bestimmten Fällen auch für Patienten geltend machen, die an einem DMP (Disease Management Programm) teilnehmen.

Am Hausärzte-Strukturvertrag können alle Haus- und Kinderärzte teilnehmen, ein Antrag ist nicht erforderlich. Die Ärzte müssen lediglich den jeweiligen Behandlungsfall mit der Symbolnummer 91324 kennzeichnen. Allerdings muss der Patient in den Vertrag eingeschrieben sein. Die AOK Rheinland/Hamburg hat angekündigt, ihren Versicherten eine vorbereitete Teilnahmeerklärung zuzuschicken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
22. März 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg (HÄV) hat sich für den bundesweiten Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgesprochen. Insbesondere für chronisch Kranke und multimorbide
Hausärzte für Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung
12. März 2019
Dortmund – Die Bundesregierung plant mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), Krankenkassen zu Bonuszahlungen an Patienten zu verpflichten, die an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER